Allgemein

Immer noch zu viel Euphorie im Markt, aber… – Werbung

Werbung

Lieber Börsianer,

wo stehen wir eigentlich derzeit am Aktienmarkt? Womit dürfen wir in den kommenden Wochen und Monaten rechnen?

Derzeit wirken zwei zentrale Faktoren auf den Markt: 1. Die Euphorie vor allem unter Privatanlegern ist ungebrochen. Man will an den Markt und nimmt dabei hohe Risiken in Kauf. Diese neue Begeisterung kann ein Problem für den Markt werden.

2. Auf der anderen Seite sorgen die Zentralbanken für eine üppige Geldversorgung. Möglicherweise werden die Währungshüter in den USA und auch im Euro-Raum den Geldhahn nächstens sogar noch weiter aufdrehen. Diese Mittel werden weiterhin an den Aktienmarkt fließen. Das hilft dem Markt.

Ganz konkret: Nach zahlreichen starken Börsenjahren ist es völlig normal, dass die Anleger sehr optimistisch sind. Erst in den vergangenen Monaten haben wir erneut mit gängigen Wachstumstiteln wie Amazon, Netflix oder Microsoft sehr schönes Geld verdienen. Das macht Appetit auf mehr Risiko. Gleichzeitig strömen derzeit ganz neue Käuferschichten an den Markt. Jeder will sich noch schnell seinen Anteil vom Kuchen holen.

Angelsächsische Börsianer bezeichnen dieses Phänomen auch als Milchmädchen- oder Taxifahrer-Hausse. Wenn Sie in New York in ein Taxi steigen und Ihr Fahrer erzählt Ihnen gleich nach 2 Minuten stolz von seinem erfolgreichen Depot, wissen erfahrene Börsianer, was das konkret bedeutet. Es heißt, es ist schon sehr viel Kapital im Aktienmarkt unterwegs.

Börse ist in diesem Punkt ganz einfach: Im Endeffekt kaufen wir eine Aktie, weil wir darauf vertrauen, dass noch viele Anleger diese Aktie nach uns kaufen und damit unseren Titel hochkaufen. Nur wenn alle oder viele schon am Markt sind, wird der Kreis der Nachkäufer logischerweise von Woche zu Woche kleiner. Dieser Faktor spricht in den kommenden Wochen für sinkende Aktienkurse.

Die Notenbanken stützen den Markt durch ultralockere Geldpolitik

Gleichwohl kann ich einen Crash oder eine lang anhaltende Baisse erst einmal ausschließen. Denn die Notenbanken schießen pausenlos frisches Kapital in den Markt, das mit einer gewissen Zeitverzögerung zu wesentlichen Anteilen in den Aktienmarkt fließt.

Auch hier ist Börse ganz einfach: In der Vergangenheit profitierte der Aktienmarkt regelmäßig von niedrigen Zinsen, weil die Anleger einfach mehr in den Taschen hatten. Ein Beispiel: Ich habe vor rund 12 Jahren eine Immobilie zu einem Zins von etwas über 4 % finanziert. Mittlerweile zahle ich für dieses Darlehen nur noch etwas über 1 %. Ich habe also niedrigere monatliche Belastungen und schiebe das eingesparte Kapital logischerweise in mein Depot. Ähnliche Effekte spüren Sie auch, wenn Sie etwa ein Auto kaufen oder leasen.

Oder: Viele US-Unternehmen verschulden sich derzeit zu besten Bedingungen und finanzieren mit diesen Schulden Aktienrückkäufe oder Dividenden. Ich will an dieser Stelle gar nicht bewerten, ob dieses Vorgehen langfristig…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage