Folgen Sie uns

Europa

Immobilien Bauboom zu Ende – Offizielle Daten zeigen deutlichen Rückgang

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Man muss fairerweise sagen: Der Bauboom der letzten Jahre in Deutschland war gigantisch. Die Preise für Immobilien boomten. Jahrelang gab es ständig gigantische Wachstumsraten am Bau! Das konnte ja nicht ewig so weitergehen. Letzten Donnerstag zeigte bereits der Einkaufsmanagerindex (PMI) für die Baubranche für den Monat August ein weiteres Abrutschen in den negativen Bereich – ein extrem negatives Signal! Von Juli auf August sank er von 49,5 auf 46,3 Indexpunkte. Alle Werte unter 50 zeigen eine rückläufige Tätigkeit.

Heute hat das Statistische Bundesamt für den Monat Juni die offiziellen Daten für den Umsatz im Bauhauptgewerbe veröffentlicht. Also schauen wir hier zwei Monate in der Rückschau auf die Daten der Branche – während der PMI die aktuelle Lage zeigt. Der Umsatz geht im Juni im Jahresvergleich um 3,3% zurück. So schwach wie der PMI letzte Woche für August war – darf man dann davon ausgehen, dass die tatsächlichen Umsätze im Juli und August noch schlechtere Daten bringen als heute für den Monat Juni? War es das mit dem Boom bei Immobilien? Der Bauboom jedenfalls ist erst einmal zu Ende, wenn man auf diese Daten schaut.

Ein Blick in die Detaildaten zeigt, dass gerade die Teilbereiche der Baubranche noch stärker im Minus liegen als der Schnitt, bei denen es um den Bau von Immobilien geht. Der Bau von Gebäuden ist um 4,3% rückläufig. Dachdeckerei zeigt ein Minus von 4,2%. Dagegen sieht man zum Beispiel ein Plus von 2,6% im Bereich „Leitungstiefbau und Kläranlagenbau“. Schaut man auf den Vergleich eines größeren Zeitraums, nämlich Januar-Juni 2019 in Relation zu Januar-Juni 2018, dann ist der gesamte Umsatz im Bauhauptgewerbe noch satt im Plus mit 8,3%. Es ist also eine negative Entwicklung, die jetzt gerade aktuell beginnt.

Immobilien Baugewerbe Umsätze Juni

16 Kommentare

16 Comments

  1. Avatar

    Will_DM_wieder

    10. September 2019 11:51 at 11:51

    Seit über 30 Jahren schau ich regelmäßig vom Hügel in einer süddeutschen Großstadt über die Stadt und zähle die Baukräne (nur Wohnungsbau). Es waren im Schnitt in den letzten 10 Jahren immer etwa 3x so viele wie in den ganzen Jahren vor 2007.

    Was heißt das? Doch nichts anderes, als dass wir 10 Jahre lang eine 3x so starke Bautätigkeit hatten als normal. Und das heißt auch, dass inzwischen die Bauvorhaben der NÄCHSTEN 20 JAHRE vorgezogen wurden! Finanziert mit Luftgeld aus dem Nichts! Also frisch gedrucktem im Bankkeller (fractional reserve).

    Alle diese Häuslebauer und -käufer werden logischerweise die nächsten 20 Jahre als Kunden für die gesamte Bauwirtschaft ausfallen. Mein Beileid an alle am Bau tätigen. Bedankt Euch bei einem Draghi. Diesmal wird das Loch nicht wie normal 2 Jahre lang sein, sondern satte 20 Jahre!

    • Avatar

      tm

      10. September 2019 15:57 at 15:57

      „ass wir 10 Jahre lang eine 3x so starke Bautätigkeit hatten als normal.“

      Oder vor 2007 eine Bautätigkeit 67% unter Normalniveau – was immer das sein soll.

      • Avatar

        Will_DM_wieder

        10. September 2019 16:25 at 16:25

        tm: kann ein Zustand „Normalniveau“ sein, der schon nach 10 Jahren an die Wand fährt?

  2. Pingback: Meldungen vom 10. September 2019 – Teil 2 | das-bewegt-die-welt.de

  3. Avatar

    Prognosti

    10. September 2019 12:35 at 12:35

    @Will DM wieder, Ja nicht nur in der Baubranche wurden die die nächsten Jahre vorgezogen,mit der Verschuldung u.den Nullzinsen werden auch die Altersrenten stark dezimiert.Ich bin gespannt ,wie lange es geht, bis die Erben dieser Verschuldungsorgie auf die Strasse gehen.

  4. Avatar

    Stina

    10. September 2019 14:35 at 14:35

  5. Avatar

    Michael

    10. September 2019 17:27 at 17:27

    Betrachtet man einmal die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zum Auftragseingang, sieht die Sache allerdings etwas anders aus:

    Im Vorjahresvergleich war der kalenderbereinigte reale Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Juni 2019 um 4,4 % höher als im Juni 2018. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 stieg der Auftragseingang real um 5,3 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

    Höchster Auftragseingang in einem Juni seit 25 Jahren

    Im Juni 2019 lagen die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe in Betrieben von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen nominal mit rund 7,6 Milliarden Euro 2,9 % höher als im Juni 2018. Einen höheren Auftragseingang in einem Juni hatte es zuletzt vor 25 Jahren gegeben (1994: 7,9 Milliarden Euro). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Auftragseingänge in den ersten sechs Monaten 2019 nominal um 10,8 %.

    • Avatar

      Will_DM_wieder

      10. September 2019 18:20 at 18:20

      1) Den Zahlen einer Behörde, auf die Politiker „einwirken“ können und diese möglicherweise nur politisch korrekte Zahlen ausspuckt, traue ich schon lange nicht mehr.

      2) Unaufgeschlüsselte Zahlen sind wertlos. Wie sehen die Zahlen beim rein privaten Wohnungsbau aus? Wieviel von den Bauleistungen entfällt auf mit Steuergeldern errichtete Gebäude für die vielen Personen, die sich seit 2015 ohne Aufenthaltstitel (also illegal) im Lande aufhalten?

      3) Ein Zins von 0,5% für 10 Jahre zeigt, dass unter den Verschuldungswilligen die Verschuldungsfähigen ausgegangen sind, denn die haben alle schon eine Hypo an der Backe.

      • Avatar

        Michael

        11. September 2019 11:24 at 11:24

        @Will_DM_wieder, bis ins letzte Detail aufgeschlüsselte Zahlen finden Sie ebenfalls bei Destatis. Da Sie dieser Behörde jedoch nicht trauen, weil die Zahlen manipuliert sein könnten, hilft Ihnen das auch nicht weiter. Andere Quellen können sich dahingehend auch nur auf die Daten der Bundesbehörde berufen. Somit werden Skeptiker wie Sie wohl niemals die wahren Fakten eruieren können und immer im Nebel der puren Spekulation herumstochern müssen.

  6. Avatar

    Immobilionär

    10. September 2019 18:23 at 18:23

    @Michael, bitte die Nachlaufzeit beachten.Der Auftragseingang/ Baubeginn kommt einige Monate nach Projektentscheid.

    • Avatar

      Michael

      11. September 2019 10:41 at 10:41

      @Immobilionär, das waren die Zahlen zum Auftragseingang, nicht zum Projektentscheid. Ich wollte damit auch nur meine Meinung bekunden, dass ich die Lage auf dem Bau nicht so dramatisch sehe, nur weil einmal ein Monat mit Rückgängen zu verzeichnen ist.

      Ich weiß zudem nicht, ob es einen Einfluss auf die Umsätze hatte, dass der Juni 2019 drei Arbeitstage weniger hatte als Juni 2018?

  7. Avatar

    Sumsi mit Po

    10. September 2019 18:34 at 18:34

    Rezession, Zusammenbruch, Arbeitsmarkt am Boden, Bauboom zu Ende, Deutschland am Ende, Europa am Ende, Planet Erde am Ende… Wer hier regelmäßig mitliest, muss schon ein sonniges Gemüt haben, um nicht in Depressionen zu verfallen. Ich muss jedes Mal an einen Song der Rolling Stones denken:

    I see a red door
    And I want it painted black
    No colors any more
    I want them to turn black

    I see the girls walk by
    Dressed in their summer clothes
    I have to turn my head
    Until my darkness goes

    • Avatar

      Will_DM_wieder

      10. September 2019 19:21 at 19:21

      Ist es denn wirklich übertrieben, nach dieser unglaublichen Gelddruckerparty und jahrenlangen Zinsen so tief wie seit 5000 (!) Jahren nicht mehr, als Kater ein Negativereignis zu erwarten ebenfalls in einer Dimension, wie seit 5000 Jahren nicht mehr passiert?

      • Avatar

        Hesterberg

        11. September 2019 11:05 at 11:05

        @Will_DM_wieder
        Das ist keineswegs übertrieben, es ist realistisch!

  8. Avatar

    Torsten

    11. September 2019 00:04 at 00:04

    Schön wenn der Bauboom etwas nachlässt, ich komme nicht mehr hinterher mit Aufträgen.
    Und alles was gebaut wurde muss auch gewartet und in Ordnung gehalten werden.
    Keine Chance auf Faulenzen. :((

    Gilt aber nur für Leute die echte Arbeit verrichten.

  9. Avatar

    Immobilionär

    11. September 2019 12:04 at 12:04

    @Michael,ich bin gleicher Meinung, der Immobilienmarkt ist sehr träge, ( immobil) Wenn z.B.in Berlin aus bekannten Gründen gar Nichts mehr geplant würde, würde sich das erst in 2 bis 3Jahren auswirken.
    Das ist auch mit der Konjunktur so, wenn der GröPaz die Konjunktur gebremst hat ,wird sich das erst später auswirken. So ist auch eine Ankurbelung nur zeitverzögert möglich, d,h irgendwelche Massnahmen entfachen höchstens ein Strohfeuer.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Deutsche Wirtschaft „auf schwachem Fuß gestartet“: Einkaufsmanager

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Soeben wurde der Einkaufsmanagerindex für deutsche Wirtschaft (Markit PMI; erste Veröffentlichung für Januar) veröffentlicht – einer der zentralen Indikatoren für die deutsche Konjunktur:

Gesamtindex: 50,8 (Prognose war 50,3; Vormonat war 52,0)

Verarbeitendes Gewerbe: 57,0 (Prognose war 57,5; Vormonat war 58,3)

Dienstleistung: 46,8 (Prognose war 45,3; Vormonat war 47,0)

Kurz zuvor war der Einkaufsmanagerindex aus Frankreich mit 51,5 für Gewerbe (Prognose war 50,5; Vormonat war 51,1) und mit 46,5 für Dienstleistung (Prognose war 48,5; Vormonat war 49,1) veröffentlicht worden.

Zu den Daten aus Deutschland kommentiert Phil Smith von Markit, das die Umfrage ausgeführt hat:

„Die deutschen Januar-Flashes sind keine große Überraschung. So lieferte die Industrie trotz leichter Abschwächung wieder starke Zahlen, während die Geschäftstätigkeit im Servicesektor infolge des Mitte Dezember eingeführten Lockdowns erneut rückläufig war. Alles in allem ist Deutschland auf schwachem Fuß ins neue Jahr gestartet und die Verlängerung der jüngsten Eindämmungsmaßnahmen bis mindestens Mitte Februar bedeutet, dass sich daran auch in den kommenden Wochen nicht viel ändern dürfte. Die Industrie ist weiter der Lichtblick, unterstützt vom nachhaltigen Wachstum der Exporte. Die Hersteller strotzen nur so vor Zuversicht, wie der Rekordwert bei den Geschäftsaussichten zeigt. Anscheinend lassen sie sich dabei auch nicht von den zunehmenden Unterbrechungen in den Lieferketten abschrecken, die im Januar zu einer beispiellosen Verlängerung der Lieferzeiten führte. Wir sehen jedoch bereits einen entsprechend kräftigen Anstieg der Kosten, wenngleich es angesichts stagnierender Verkaufspreise momentan keine Anzeichen für einen generell steigenden Inflationsdruck gibt.“

 

 

Die EInkaufsmanagerindizes als Parameter für die deutsche Wirtschaft

weiterlesen

Europa

Aktuell: EZB-Entscheidung veröffentlicht

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

EZB-Tower in Frankfurt

Die EZB hat soeben ihre Entscheidung veröffentlicht.

Der EZB-Leitzins (Refinanzierungssatz) bleibt unverändert bei 0,00 Prozent. Der extrem wichtige Banken-Einlagenzins, auf den sich Banken bzgl. der Negativzinsen berufen, bleibt ebenfalls unverändert bei -0,50 Prozent. Die Marginal Lending Facility bleibt ebenfalls unverändert bei 0,25 Prozent.

Die Aufkaufprogramme für Anleihen und Liquiditätsspritzen für die Banken werden wie bisher fortgesetzt.

Um 14:30 Uhr folgt die PK von Christine Lagarde. Wir berichten dann umgehend über alle interessanten Aussagen. Hier das offizielle Statement der EZB zur jetzigen Entscheidung:

Zweitens wird der EZB-Rat die Ankäufe im Rahmen des Pandemie-Notfallankaufprogramms (Pandemic Emergency Purchase Programme – PEPP) fortsetzen. Dies hat einen Gesamtumfang von 1 850 Mrd €. Der EZB-Rat wird die Nettoankäufe im Rahmen des PEPP mindestens bis Ende März 2022 und in jedem Fall so lange durchführen, bis die Phase der Coronavirus-Krise seiner Einschätzung nach überstanden ist. Die Ankäufe im Rahmen des PEPP werden durchgeführt, um während der Pandemie die günstigen Finanzierungsbedingungen aufrechtzuerhalten. Wenn mit Ankäufen, die den Gesamtumfang des PEPP über den Zeithorizont der Nettoankäufe hinweg nicht voll ausschöpfen, günstige Finanzierungsbedingungen aufrechterhalten werden können, muss dieser Gesamtumfang nicht vollständig genutzt werden. Genauso kann der Umfang erforderlichenfalls auch rekalibriert werden, um günstige Finanzierungsbedingungen aufrechtzuerhalten und so dem negativen Schock der Pandemie auf die Inflationsentwicklung entgegenzuwirken.

Der EZB-Rat wird die Tilgungsbeträge der im Rahmen des PEPP erworbenen Wertpapiere mindestens bis Ende 2023 weiterhin bei Fälligkeit wieder anlegen. Das zukünftige Auslaufen des PEPP-Portfolios wird in jedem Fall so gesteuert, dass eine Beeinträchtigung des angemessenen geldpolitischen Kurses vermieden wird.

Drittens werden die Nettoankäufe im Rahmen des Programms zum Ankauf von Vermögenswerten (Asset Purchase Programme – APP) in einem monatlichen Umfang von 20 Mrd € fortgesetzt. Der EZB-Rat geht weiterhin davon aus, dass die monatlichen Nettoankäufe von Vermögenswerten im Rahmen des APP so lange fortgesetzt werden, wie dies für die Verstärkung der akkommodierenden Wirkung seiner Leitzinsen erforderlich ist, und dass sie beendet werden, kurz bevor er mit der Erhöhung der EZB-Leitzinsen beginnt.

Der EZB-Rat beabsichtigt, die Tilgungsbeträge der im Rahmen des APP erworbenen Wertpapiere weiterhin bei Fälligkeit für längere Zeit über den Zeitpunkt hinaus, zu dem er mit der Erhöhung der Leitzinsen beginnt, vollumfänglich wieder anzulegen und in jedem Fall so lange wie erforderlich, um günstige Liquiditätsbedingungen und eine umfangreiche geldpolitische Akkommodierung aufrechtzuerhalten.

Schließlich wird der EZB-Rat weiterhin reichlich Liquidität über seine Refinanzierungsgeschäfte zur Verfügung stellen. Insbesondere stellt die dritte Serie gezielter längerfristiger Refinanzierungsgeschäfte (TLTRO III) nach wie vor eine attraktive Finanzierungsquelle für Banken dar, wodurch deren Kreditvergabe an Unternehmen und private Haushalte unterstützt wird.

Der EZB-Rat ist nach wie vor bereit, alle seine Instrumente gegebenenfalls anzupassen, um sicherzustellen, dass sich die Teuerungsrate – im Einklang mit seiner Verpflichtung auf Symmetrie – auf nachhaltige Weise seinem Ziel annähert.

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise Eurozone: Fünfter Monat Deflation – Osteuropa koppelt sich ab

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Taschenrechner und Münzen

Die Verbraucherpreise in der Eurozone für Dezember wurden soeben endgültig bestätigt mit -0,3 Prozent. Damit hängt man nun den fünften Monat in Folge in der Deflation. Die Energiepreise fallen weniger stark mit „nur noch“ -6,9 Prozent im Jahresvergleich nach -8,3 Prozent im November. Die Preissteigerung bei Lebensmitteln fiel mit +1,3 Prozent geringer aus als in den Vormonaten mit +1,9 Prozent. Auffällig bleibt wie in den Vormonaten, dass Osteuropa ganz klar nicht in der Deflation hängst, sondern ganz klar positive Preisentwicklungen hinlegt. Dadurch ist der Schnitt für die gesamte EU bei +0,3 Prozent. Gut sichtbar ist der Unterschied zwischen West- und Osteuropa in der ersten Grafik.

Verbraucherpreise je nach Ländern im Detail

Grafik zeigt Dezember-Verbraucherpreise im Detail

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage