Immobilien

Sicherer Hafen im Zuge westlicher Sanktionen Immobilien: So massiv strömt russisches Geld nach Dubai

Aktuelle Daten zeigen, wie stark russisches Geld immer stärker nach Dubai strömt, auf der Flucht vor westlichen Sanktionen.

Russen, russisches Geld und sonstige russische Vermögenswerte sind im Westen nicht mehr gerne gesehen, seitdem Russland die Ukraine überfallen hat. Immer mehr wird klar, wohin reiche Russen seit März 2022 verstärkt abwandern. Nicht zurück nach Russland, sondern nach Dubai. Die Vereinigten Arabischen Emirate scheinen immer mehr als eine Art „Sicherer Hafen“ zu fungieren, zum Schutz vor westlichen Sanktionen. Russische Käufer treiben deswegen die Immobilienverkäufe in Dubai auf Rekordniveaus.

Laut dem Maklerunternehmen Betterhomes waren Russen im vergangenen Jahr die größten internationalen Käufer von Immobilien in Dubai (siehe zweite Grafik), als sich die Stadt inmitten der geopolitischen und wirtschaftlichen Unsicherheit in anderen Ländern als sicherer Hafen erwies, so sagt es aktuell Bloomberg. Einst eine Nischengruppe von Käufern in Dubai, stieg das Interesse der Russen nach dem Krieg in der Ukraine sprunghaft an, als ihr Land mit immer schärferen Sanktionen konfrontiert wurde, was dazu beitrug, den Wert und die Anzahl der Verkäufe auf Rekordniveau zu steigern.

Nach Angaben des in Dubai ansässigen Unternehmens Betterhomes wurden im vergangenen Jahr mehr als 86.000 Wohnungsverkäufe registriert, womit der bisherige Rekord von 80.000 im Jahr 2009 übertroffen wurde. Im vergangenen Jahr wurden Immobilien im Wert von rund 208 Milliarden Dirham (56,6 Milliarden Dollar) verkauft, was einem Anstieg von fast 80 % gegenüber 2021 entspricht. Der Preisanstieg verlangsamte sich von 21 % im Vorjahr auf 11 % im Jahr 2022, so das Unternehmen.

Der Immobilienmarkt in Dubai hat sich dem Trend in weiten Teilen der Welt widersetzt, wo die Immobilienpreise angesichts steigender Zinssätze und sich eintrübender Wachstumsaussichten gesunken sind (siehe dazu hier heutige Daten für Deutschland). Die Preise und Mieten in Dubai wurden auch von Bankern, die vor den strengen Verboten in Asien flohen, israelischen Investoren, Krypto-Millionären und Hedgefonds-Managern angekurbelt, nachdem die Stadt soziale Beschränkungen gelockert und Gesetze liberalisiert hatte, um ihre Position als wichtigstes Geschäftszentrum der Region zu festigen.

Entwicklung der Immobilien-Transaktionen in Dubai

In einem weiteren Bericht, der heute veröffentlicht wurde, erklärte das Immobilienberatungsunternehmen Knight Frank, dass in Dubai im vergangenen Jahr 219 Ultraprime-Wohnungen – Immobilien im Wert von mindestens 10 Millionen Dollar – verkauft wurden. Das ist mehr als das Doppelte der Zahl solcher Käufe im Jahr 2021. Der Immobiliensektor macht etwa ein Drittel der Wirtschaft in Dubai aus.

Europäer und Inder

Auch bei den Immobilientransaktionen in Dubai dominierten im vergangenen Jahr die Europäer abgesehen von Russen auf Platz 1. Briten, Italiener und Franzosen, die nicht in Dubai ansässig sind, belegten die ersten fünf Plätze. Indische Staatsangehörige lagen an dritter Stelle, während chinesische Käufer aus den Top fünf herausfielen, da die strenge Null-Covid-Politik des Landes die Reisefreiheit einschränkte.

Betterhomes rechnet mit einem Wiederaufleben chinesischer Investoren in Dubai in diesem Jahr, da sich das asiatische Land öffnet. Das Maklerunternehmen hat im vergangenen Jahr damit begonnen, die Käufer in Einwohner und Nicht-Einwohner zu unterteilen. Im Jahr 2022 waren indische Einwohner die größten Immobilienkäufer in Dubai, gefolgt von britischen Investoren und Russen.

Russen sind größte Käufergruppe von Immobilien in Dubai

Das Transaktionswachstum wurde vor allem durch das Off-Plan-Segment angekurbelt, das jährlich um 80 % anstieg, da die Bauträger neue Objekte auf den Markt brachten. Für die Zukunft erwartet Betterhomes „mehr vom Gleichen“, so der Geschäftsführer Richard Waind. „Dubai wird wahrscheinlich weiterhin neue Einwohner und Investoren anziehen, so dass die Transaktionen stark bleiben“, sagte er. Waind fügte jedoch hinzu, dass das hohe Zinsniveau die Erschwinglichkeit beeinträchtigen und die Verkaufspreise auf dem Sekundärmarkt in Schach halten wird.

FMW/Bloomberg

Boom am Immobilienmarkt in Dubai
Immobilien in Dubai.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Naja, wenn Auslandsguthaben und Jachten von Russen nur deshalb beschlagnahmt wurden und werden, weil sie Russen sind, dann werden auch andere Reiche dieser Welt erfahren haben, das Vermögen in den westlichen Ländern, und dem westlichen Zahlungssystem, doch nicht so gut aufgehoben sind.
    Ist denn auch Auslandsvermögen der US-Milliadäre enteignet worden, wenn die USA mal wieder einen der zahllosen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg begonnen haben?
    Oder weil sie in Guantanamo ein Foltergefängnis betreiben.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Nein, wenn die USA Angriffskriege führen, dann kann doch nicht das Vermögen eingefroren werden, denn dann ist das doch ein Kampf für die gute Sache.

      Mal im Ernst, das Vergreifen am Eigentum anderer, wird uns im Westen noch teuer zu stehen kommen. „Wir“ haben damit die Büchse der Pandora geöffnet. Wenn die BRICS Staaten perspektivisch stark genug sind, wird sie nichts daran hindern, die gleichen Maßnahmen gegen uns zu verwenden. Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum sind klar auf ihrer Seite.

    2. Es geht sogar noch weiter : die ukrainische Bloggerin Melania Podoljak, politische Aktivistin, forderte nach dem von einem russ. Marschflugkörper getroffenen Wohnhaus, dass “ dass alle Russen und Russland vom Angesicht der Erde getilgt werden. Es ist keine Hassrede, es ist nicht schrecklich von mir, es ist einfach fair.“

      Arestovitsch der Berater Selenskijs der in einem Interview mit Feigin sagte die ukrainische Luftabwehr habe einen Marschlugkörper abgeschossen, der dann runter fiel und der Marschflugkörper sei dann vor dem Wohnhaus explodiert,
      Sie bezeichnet ihn als Schwachkopf auch ein Bürgermeister schimpfte über ihn wie man solche Aussagen machen könne.

      Wir bekommen hier solche Genozid-Aussagen nicht mit, aber die Russen erfahren es. Und werden sich noch mehr hinter Putin stellen, denn jetzt werden sie als Volk bedroht.
      https://twitter.com/MelaniePodolyak/status/1614263831546499075

  2. Pingback: Aktuelles vom 17.01.2023 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage