Konjunkturdaten

Import/Export: Amerikaner exportieren Inflation

US-Importpreise - Frühindikator für Inflation

Die aufgrund ihrer Wirkung auf die Inflation viel beachteten US-Importpreise (Juli) sind mit +0,3% niedriger ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,6%; Vormonat war +1,0%, nun auf +1,1% nach oben revidiert). Zum Vorjahresmonat stiegen die US-Importpreise nur um +10,2% (Prognose war +9,3%; Vormonat war +11,2%). Vor allem Energieimporte trieben die Preise.

Die US-Exportpreise sind mit +1,3% dagegen höher ausgefallen wie erwartet (Prognose war +0,8%; Vormonat war +1,0%). Zum Vorjahresmonat stiegen die US-Exportpreise um +17,2% (Vormonat war +16,8%).

China seinerseits exportiert Inflation in die USA:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Die Wortwahl stimmt mal wieder ganz und gar nicht und man weiß deshalb nicht, ob der Autor die Zahlen verwechselt hat.
    Nur 10,2 statt 9,3 Prognose
    China importiert in die usa??? Importiert aus oder exportiert in, was denn nun. Nach Foren live dann exportiert
    Die USA wiederum exportieren Ihre Inflation aber scheinbar noch weitaus stärker, wäre interessant, woran diese extrem hohe Inflation der ausfuhrpreise liegt

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage