Europa

Industrie-Rezession wird am deutschen Arbeitsmarkt sichtbar

Die Rezession in der deutschen Industrie macht sich nun auch am Arbeitsmarkt bemerkbar. Heute früh hat das Statistische Bundesamt für den Monat Dezember Beschäftigtenzahlen für das Verarbeitende Gewerbe veröffentlicht. Im Vergleich zu Dezember 2018 geht die Beschäftigung um 0,5% oder 30.000 Mitarbeiter zurück. Dazu unsere Anmerkung: Die Kurzarbeit nimmt seit einiger Zeit deutlich zu, und erst vor zwei Wochen einigte sich die Große Koalition in Berlin darauf, dass das Kurzarbeitergeld nun auch für 24 statt 12 Monate gezahlt werden kann. Damit wird die tatsächliche Schwäche der Industrie am Arbeitsmarkt wohl noch längere Zeit verborgen bleiben, weil Betriebe ihre Mitarbeiter halten können, die sie eigentlich entlassen müssten. Das ist natürlich eine gute Sache für Betriebe und Beschäftigte. Nach Ende der Rezession kann die Produktion mit der vollen Belegschaft sofort wieder hochgefahren werden. Aber zurück zur Aktualität. Im größeren Bild, im Vergleich des Gesamtjahres 2019 zu 2018, da ist die Welt noch ganz in Ordnung. Im Jahresdurchschnitt steigt die Beschäftigung im Jahresvergleich noch um 0,9%, wie die heutige Meldung besagt.

Weniger Beschäftigte in der Industrie

Hier ein paar Detailaussagen der Statistiker im Wortlaut:

Die Entwicklung in den einzelnen Wirtschaftsbereichen war im Dezember 2019 sehr unterschiedlich: Am stärksten sank die Beschäftigtenzahl gegenüber Dezember 2018 in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen mit -3,3 %. Zurückgegangen sind auch die Beschäftigtenzahlen in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren, in der Metallerzeugung und -bearbeitung (jeweils -1,5 %) sowie in der Herstellung von Metallerzeugnissen und der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (jeweils -1,3 %). Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl zum Vorjahresmonat in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen mit +1,9 %. Auch in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln (+1,6 %) sowie in der Herstellung von chemischen Erzeugnissen (+0,2 %) erhöhte sich die Beschäftigtenzahl.

Obwohl der Dezember 2019 einen Arbeitstag mehr hatte als der Dezember 2018, nahm die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden im Verarbeitenden Gewerbe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,5 % auf 598 Millionen Stunden ab. Die Entgelte der Beschäftigten lagen bei rund 24,3 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresmonat war das ein Anstieg um 0,7 %.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Pingback: Meldungen vom 17.02.2020 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage