Europa

Industrieproduktion in Europa kräftig in Rezession – Preisdaten in UK schwach

Die Industrieproduktion zeigt seit Monaten eine kräftige Rezession, egal ob man auf die gesamte EU oder nur auf die Eurozone schaut. Und wie die ganz frisch veröffentlichten Daten von Eurostat für den Monat September zeigen, geht es so auch weiter. Im Jahresvergleich zu September 2018 sinkt die Industrieproduktion in der EU um 1,2%, und in der Eurozone um 1,7%. In den Vormonaten ging es ebenfalls durchweg kräftig nach unten. Eine klare und strukturelle Rezession. Schaut man in die Details, dann geht diese Industrie-Rezession vor allem vom Industrie-Kernland Deutschland aus mit aktuell -5,3%. Andere großen Länder wie Frankreich liegen bei Veränderungsraten bei 0,0%, Spanien bei +0,4%, Italien bei -2,1%. Ungarn mit viel Zuliefer-Industrie liegt überraschend bei +9% – auch in den vorigen Monaten legte man kräftig zu. Die Headline-Aussage von Eurostat fokussiert sich nur auf die Veränderung von August zu September 2019, wo es in der Eurozone einen Zuwachs in der Industrieproduktion von 0,1%. Das ist wenig bis gar nicht aussagekräftig, so möchten wir anmerken! Hier weitere Details von Eurostat im Wortlaut:

Im Euroraum sank die Produktion von Vorleistungsgütern im September 2019 gegenüber September 2018 um 3,9%, von Energie um 2,6%, von Investitionsgütern um 1,4% und von Gebrauchsgütern um 0,8%, während die Produktion von Verbrauchsgütern um 1,6% zunahm. In der EU28 sank die Produktion von Vorleistungsgütern um 3,3%, von Energie um 2,8% und von Investitionsgütern um 1,0%, während die Produktion von Gebrauchsgütern um 0,7% und von Verbrauchsgütern um 2,4% zunahm.

Im folgenden Chart sieht man den Verlauf der Industrieproduktion für Eurozone und Gesamt-EU seit dem Jahr 2010.

Industrieproduktion seit dem Jahr 2010

Großbritannien mit Preisdaten

Aus Großbritannien wurden heute mehrere sehr wichtige Preisdaten vermeldet. Die Tendenz ist schwächelnd. Die Verbraucherpreise stiegen im Oktober im Jahresvergleich nur noch um 1,5% bei Erwartungen von 1,6% und vorher 1,7%. Die Einzelhandelspreise steigen um 2,1% nach vorher 2,4%. Und jetzt kommt das Wichtigste: Die Einfuhr-Erzeugerpreise sinken um 5,1%! Am Stärksten dazu beigetragen hat Öl, so die britischen Statistiker. Dies kann wohl damit erklärt werden, dass das britische Pfund im Oktober einen Anstieg von 1,22 bis auf 1,30 gegenüber dem US-Dollar erlebte. Somit konnten britische Importeure Waren in US-Dollar günstiger einkaufen. Sehen wir daher in den nächsten Monaten gedämpft steigende Verbraucherpreise in UK?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage