Europa

Industrieproduktion rückläufig, obwohl Headlinezahlen Wachstum zeigen

Die Industrieproduktion (genauer gesagt die „Produktion im Produzierenden Gewerbe“) ist im März im Jahresvergleich um 0,9% gesunken. Die extrem negativen Auftragseingänge scheinen sich also nach und nach langsam auf die reale Produktion auszuwirken.

Wie in den letzten Tagen und Wochen können wir uns auch heute nur wundern, dass sich das Statistische Bundesamt wie auch Ticker-Meldungen nur auf die Monatsvergleiche konzentrieren, also wie sich die Produktion von März 2019 im Vergleich zu Februar 2019 verändert hat. Denn da wird aktuell ein Plus von 0,5% ausgewiesen. Und dieses Plus wird auch aktuell als Headline-Story „verkauft“. Diese Monatsvergleiche sind fast komplett wertlos aufgrund saisonaler Einflüsse.

Man sollte (so unsere bescheidene Meinung) sich auf die Jahresvergleiche konzentrieren, also März 2019 in Relation zu März 2018. Und da liegt man wie gesagt im Minus! Wie bei den gestrigen Statistik-Daten auch ersparen wir uns heute die weiteren Details vom Statischen Bundesamt, weil sie sich ausschließlich mit Monatsvergleichen beschäftigen.

Die folgende Grafik zeigt das Produzierende Gewerbe in einer Langfristbetrachtung seit 2011. Die blaue Linie zeigt den Gesamtschnitt, und in rot sieht man die Baubranche. Ohne den Bauboom in Deutschland wäre der Gesamtschnitt wohl schon längst richtig im Eimer!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage