Allgemein

Inflation: Aldi prescht vor mit 400 Artikeln – das ist wohl erst der Anfang

Brennender Geldschein als Symbol für Inflation

Die Inflation rollt. Bevor wir zu Aldi kommen: Heute früh beim Bäcker erlebte ich das zweite Mal binnen weniger Monate deutliche Preisanhebungen! Auch beim Grill-Imbiss um die Ecke gab es vor Kurzem mal eben 10 Prozent Preisaufschlag. Wie kann man es denen verdenken? Sie müssen drastisch steigende Einkaufspreise, Spritpreise, Lohnkosten etc an ihre Endkunden weitergeben, wenn sie nicht defizitär arbeiten wollen.

Aber jetzt zu Aldi. Wie die Lebensmittel Zeitung meldet, hat der Discounter bei 400 Produkten die Preise angehoben. Eine derart umfangreiche Welle von Preisanhebungen habe es bei Aldi seit Jahren nicht mehr gegeben. Wenn der billigste der Billigen die Preise anhebt, dann darf man annehmen, dass auch die Konkurrenz es sich „erlauben“ wird die Preise raufzuschrauben. Denn wie die Erfahrung zeigt, orientieren sich andere Anbieter an Preiserhöhungen oder Senkungen von Aldi. Dies ist die klassische Inflation. Endverbraucherpreise steigen, für die selbe Summe von Geld bekommt man weniger Ware.

Die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs dürften erst noch auf die Endverbraucher zurollen, so darf man es vermuten. Im Februar stiegen die Verbraucherpreise in Deutschland um 5,1 Prozent, in der Eurozone waren es 5,9 Prozent. Weil sich Ereignisse wie der Ukraine-Krieg ja nicht binnen zwei, drei Tagen auf die Preise in deutschen Supermarktregalen durchlagen, darf man annehmen, dass die Preissteigerungen im März und April nochmal einen richtigen Schub erleben? EZB-Direktorin Isabel Schnabel, die monatelang die Inflation klein redete, sprach in einer gestern veröffentlichten Rede davon, dass ein neues Zeitalter der Energie-Inflation begonnen habe – sie nennt es Klimaflation, Fossilflation und Greenflation.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Hauptsache sie finden immer wieder neue Namen, um das gleiche Phänomen zu beschreiben, dann ist alles in Ordnung.

  2. Man will den Krieg man braucht den Krieg, als Ausrede für das eigene Unvermögen, Geschichte wiederholt sich

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage