Finanznews

Inflation: Alles „transitory“? Große Player sichern sich ab! Marktgeflüster (Video)

Heute wieder viel Optimismus in Sachen Konjunktur nach Corona – und noch glauben die Märkte der Fed und anderen Notenbanken offensichtlich, dass die Inflation „transitory“. Aber einige Dickfische sichern sich bereits ab gegen eine böse Überraschung, sichtbar am sogenannten Skew-Index mit einem selten hohen Stand über 150. Die Daten wie heute der ISM Index oder die Verbraucherpreise aus er Eurozone weisen darauf hin, dass die Inflation wohl doch dauerhafter sein dürfte. Und heute gab es plötzliche und heftige Bewegungen bei den US-Indizes – ein Zeichen für zunehmende Nervosität? Der Dax heute mit neuem Allzeithoch – Daten zeigen, dass viel Geld in die deutlich billigeren europäischen Indizes fließen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Wella Establishedakova

    Holzfäller und Sägewerke, Rohstofftagebauer, Kalkwerkler, Steinbrüchler und Ölförderer, die schon immer in engen, geschlossenen Räumen arbeiten ⸮, müssen erst ihre corona-geplagten hochkomplexen High-Tech-Maschinen wie Sägen, Pumpen, Bohrer, Meißel und Bagger in einem langwierigen und hochkomplexen Prozess wieder hochfahren. Schiffe müssen wieder lernen zu schwimmen, Flieger zu fliegen, Bohrer zu bohren, Mühlen zu mahlen, Feuer zu brennen. Freie Märkte müssen wieder lernen, frei zu werden, wie ein verstopfter Kanal am Roten Meer.

    Reihenweise und jämmerlich unangepasst wie Reptilien oder Amphibien in kalten Wetter-Phasen erstarren und versagen unter geänderten Voraussetzungen die Dinosaurier, die Fressmaschinen der vergangenen 70 bis 100 Jahre, die klassischen „verdienten“ Rohstofflieferanten und großartigen altbewährten Wirtschaftszweige. Ironischerweise trotz und wegen steigender Temperaturen in der wahren Welt.

    Höchste Zeit für einen Wandel, eine dynamische Evolution, eine Anpassung an rasant wechselnde Gegebenheiten und Realitäten. Notfalls bei hoffnungslosen Fällen (wie beim unfassbaren Abgasbetrug oder diversen ständig laufenden Finanzbetrügereien) durchzusetzen durch konservative Werte wie Dressur und Disziplin. Während Abermillionen kleiner, flexibler und anpassungsfähiger Individuen und Firmen trotz aller Benachteiligungen und Repressionen überleben und neue Nischen bis hin zu ganzen Ökosystemen erobern, diskutieren vollgefressene Schnecken, Würmer, Schildkröten und Echsen in fremden Gärten oder feucht-warmen Terrarien weiterhin über die Rettung einer längst untergehenden Welt.

  2. Hi Markus,
    alles Schick was du da kommentierst. Vielen Dank!
    Bissel oberflächlich ist es aber EZB, FED, SNB in einen Topf zu schmeissen. Why? Die Assetstruktur! Ezb hält Staatsanleihen von Südländern, die SNB Microsoftaktien. Verstost so bissel was ich meine?

    1. @Yogasternchen, schon richtig, aber die Geschichte zeigt: Staaten leben in der Regel länger als Unternehmen!

      1. Richtig, Andreas Beck hat den Unterschied aufgezeigt. Während die EZB nur Scheisse kaufen muss um die Südzinsen zu drücken, muss die SNB einfach Dollaranlagen und Eurowerte kaufen um den Franken zu schwächen.Der Unterschied: Die SNB kann die allerbesten Aktien und Anleihen kaufen und ist somit sehr stark im Tech- Bereich vertreten.Das Problem ist, dass irgendwann die SNB auch aussteigen kann ( muss) und eine überfällige Korrektur verstärken wird.Entgegen der Meinung vieler Gurus kann die SNB als grösster Hedgefonds bei einer Hebelung von über 90% eine Baisse nicht aussitzen.

        1. Wer hätte das gedacht, dass die Schweiz uns noch alle in den Abgrund führen wird. Klingt wie ein Treppenwitz der Geschichte… ;-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage