Finanznews

Inflation: Das Gift des billigen Geldes – und seine Opfer! Marktgeflüster (Video)

Die Märkte warten weiter auf die Daten zur Inflation in den USA am Donnerstag – aber anhand heute veröffentlichter Daten zur Verschuldung der US-Haushalte kann man zeigen, wie das süße Gift des billigen Geldes wirkt: da durch das billige Geld, das die Notenbanken zur Stimulierung der Wirtschaft drucken, die Vermögenspreise immer weiter steigen, müssen die Konsumenten immer mehr Schulden aufnehmen, um sich Häuser oder Autos kaufen zu können. Durch Lieferengpässe und Materialmangel im Gefolge der Coronakrise kommt nun der Kipp-Punkt (zu viel Nachfrage bei zu wenig Angebot): das billige Geld führt zur Inflation, weswegen die Notenbanken die Zinsen anheben müssen – was wiederum für die besonders hoch verschuldeten Konsumeten und Firmen Existenz-gefährdend ist (weil die Schulden immer „teurer“ werden). Inflation ist also die Folge des süßen Gifts des billigen Geldes – im Endeffekt handeln die Notenbanken asozial..

Hinweise aus Video:

1. „Wie entsteht Inflation? Das System gerät jetzt in Schieflage“

2. „Day Trading: Es ist das Gehirn! Warum wir Verluste halten und Gewinne zu früh schließen“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Macron und Putin halten den Corona Abstand vorbildlich ein. Schließlich ist Putin fast 70 und damit knapp Risikopatient.

    * ironie off

  2. Wieder ein Beitrag, der „Spaß“ gemacht hat. Eine Frage taucht da bei mir auf: wie sieht bei welchen Rohstoffen deren Performance bei einer Stagflation aus? Danke im voraus!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage