Finanznews

Inflation: Der aussichtslose Kampf der EZB! Marktgeflüster (Video)

Die EZB schießt mit einer Wasserpistole auf einen Großbrand

Selten saß eine Notenbank so in der Klemme wie die EZB: weil die europäische Notenbank viel zu spät und zu wenig gegen die Inflation getan hat, steigen die Renditen für Staatsanleihen der Eurozone immer weiter – vor allem die Renditen der hoch verschuldeten Südländer. Nun aber muß auch die EZB aufgrund der ausser Kontrolle geratenen Inflation das Ruder herum reißen, schießt aber nach wie vor mit einer Wasserpistole auf einen Großbrand! Denn vor allem die Energiepreise sorgen für eine dauerhaft hohe Inflation – in Euro ist der Brent Ölpreis aktuell auf einem neuen Allzeithoch. Die EZB aber will unbedingt Panik vermeiden und überlegt daher, wie man offiziell aus dem QE aussteigen kann, ohne wirklich auszusteigen…

Hinweise aus Video:

1. Inflation in den USA: Supermarktpreise zeigen was los ist!

2. Davos, Weltwirtschaftsforum, Klimaschuld: Die Gewissensmelker

3. TSMC: Taiwans Chipkonzern im Fokus der Großmächte USA und China

4. Panik bei der EZB: Inflation, Zinswende und steigende Renditen



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Moin, moin,

    es darf als Fazit für die BRD m.E. gelten, dass das BRD / EU – System vor dem großen Knall steht. Im Ergebnis ist sicher unbestritten, dass die Staatsausgaben des Full-Airbag-Nanny-Systems nicht mehr zu finanzieren sind. Und wer nimmt die EZB noch ernst? Niemand. Wer nimmt Berlin noch ernst? Niemand.

    Wir können demnach ableiten, dass sich das Ende des bestehenden Systems nicht verhindern lässt. Somit muss doch die Kernfrage lauten, wie der Kapitalbesitzer sein Kapital in Sicherheit bringen kann. Die Berliner Regierungs-Gangster sind sicher schon auf der Suche nach neuen Abgaben und Steuern. Also liebe Steuerzahler, wo ist euer Geld und Kapital???

    Kernfrage ist somit, wo und wie sein Kapital in Sicherheit bringen?

    1. Die ersten Zwangsbesteuerungen der Kriegsgewinner sind ja schon in der Mache, von dort zum Goldverbot (das dann irgendwann auch profitieren wird) zur Zwangsbesteuerung/Behypothekung der Liegenschaften (die dann dank Hyperinflation auch profitieren werden) ist es nur noch einen Steinwurf….

      Unser Kapital wird dann sicher sein wenn unser nächstes Geldsystem von der Politik getrennt ist wir müssem das Geldwesen entpolitisieren, guter Artikel dazu:
      https://www.fuw.ch/article/die-zentralbanken-sind-schachmatt

  2. Das ich mein Gold in der Schweiz habe, ist ja nun kein Geheimnis.
    Im Moment laufen da ganz seltsame Dinger ab.
    Ich bin nun schon 2x aus Deutschland angerufen worden, und man hat mir angeboten, in den Räumlichkeiten des Schließfachbetreibers, in der Gegenwart eines Notars, eine beträchtliche Anzahl von Unzen in ein anderes Schließfach umzulagern, und mir würde dafür der 1,7 fache Preis in schweizer Franken in bar bezahlt.
    Ich müsste es nur anonym verkaufen.
    Ist ja schon irre, auf was die Leute so kommen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  3. Lieber Fugi, so wie du das beschreibst, erinnert mich das an den „Chinesischen Staatskapitalismus“.

    Ich dachte, der „Chinesische Staatskapitalismus“ kommt zu uns „Scheibchenweise“. Ich habe mich scheinbar geirrt: Wir haben in der EU schon den „Chinesischen Staatskapitalismus“ implementiert, einziger Unterschied: „Europäische Version“ mit grüner Ideologie

  4. Hat die Lagarde gesagt, in welchem Jahr sie im September die Zinsen
    gedenkt kräftiger anzuheben? LACHNUMMER.
    Sie weiß ganz genau, dass im September Ereignisse eingetreten sind,
    die gar keine Zinsanhebungen mehr zulassen. Es wird zu diesem
    Zeitpunkt jeder verstehen, dass man nicht mehr anheben kann….

    Was ist das für eine verlogene Welt. War wahrscheinlich immer schon so
    und unterscheidet sich nicht zu früher.

  5. Kaum ist der Fugi nicht da, bewerten die Märkte sachgerecht!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage