Allgemein

Inflation: Der Irrglaube der EZB – und die Angst der Fed!

Kein Raum für Irrtum - das Dilemma der Notenbanken

Inflation und das Dilemma von EZB und Fed

Stehen wir vor einem Paradigmen-Wechsel: dem Wechsel von Deflation zu Inflation – und EZB und Fed sind faktisch bereits machtlos? Der ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, sagt eindeutig: ja!
Denn die wichtigsten Notenbanken, die Fed und die EZB, stünden vor einem unlösbaren Dilemma: die Fed habe Angst vor einem Abverkauf der Finanzmärkte, wenn sie die Zinsen anhebe („Finanzmarkt-Dominanz“). Und die EZB wiederum stehe unter dem Druck der Politik („Fiskal-Dominanz“), die unbedingt zur Stützung der Konjunktur die ultralaxe Geldpolitik beibehalten wolle.

Inflation – „kein Raum für Irrtum“!

Dabei benutze die EZB zur Prognose der Inflation völlig veraltete Modell (die Phillips-Kurve), wie Thomas Mayer stringent zeigt! Vor allem die EZB, so Mayer, lasse „keinen Raum für Irrtum“. Denn wenn die Inflation – entgegen der Prognose der europäischen Notenbank – doch stärker und dauerhafter steige, dann hätte die Notenbank ein riesiges Problem! Die EZB setze nämlich alles auf eine Karte, die Geldpolitik sei „auf Kante genäht“. Man habe sich in eine Sackgasse manövriert, aus der es kein Entrinnen mehr gebe, wenn es in Sachen Inflation anders kommt als die europäischen Geldhüter erwartet hatten.

Bereits derzeit sei die Wertaufbewahrungsfunktion des Geldes, so Mayer, zerstört – sichtbar in den massiven Preissteigerungen bei Immobilien und Aktien. Daher auch der Aufstieg der Kryptowährungen als „potentielles Geld“.

Was aber wäre eigentlich die Lösung des Dilemmas? Thomas Mayer hat dazu interessante Lösungswege. Brilliante Aussagen eines erstklassigen Experten, dessen gleichzeitige Bescheidenheit beeindruckt:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Moin, moin,

    als Fazit könnte man auch einfach sagen:
    1. Wer nichts besitzt, der kann nichts verlieren.
    2. Wer etwas besitzt, der wird verlieren, auf welchem Weg das geschiet ist doch irrelevant, perdu ist der Besitz auf alle Fälle.

    Und wie immer gilt ab einem bestimmten Zeitpunkt, vollkommen überraschend natürlich, Rien ne va plus.

    Viel Spass weiterhin uns allen in der EU bzw. BRD.

    1. @asyoulike klasse komentar kann man nur unterstüzen deine spanisch kenntnise sind wie immer voll perdu. @fugmann, mehr davon für spass uns allen in EU

  2. Schade dass es absolut keine Alternative zum Fiat Markt gibt. Wenn es doch nur eine Währung mit fester Obergrenze gebe. Am besten Digital. Irgendwas, was im Wert jedes Jahr unaufhaltsam im Wert steigt. Naja, HFSP sag ich da nur. Viel Spaß mit eurer Inflation. Ich bin dann mal weg 😉

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage