Finanznews

Inflation: Der neue Währungskrieg – Euro, Dollar, Yen! Videoausblick

In Zeiten der Deflation gab es einen Abwertungswettkampf der Währungen – in Zeiten der Inflation gibt es dagegen nun einen Aufwertungswettkampf als umgekehrter Währungkrieg zwischen Dollar, Euro und Yen. Wer stärker aufwertet, hat weniger Inflation – so die Logik. Die Amerikaner gewinnen mit ihrem Dollar diesen Wettkampf, während Europa und Japan aufgrund der desaströsen Geldpolitik ihrer Notenbanken eine Art Währungs-Crash bei Euro und Yen erleben und damit das Problem mit der Inflation noch weiter verschärfen. Die USA sind inzwischen zwar eine gespaltene Nation, aber sie sind weitgehend Energie-autark und dürften daher viel weniger Probleme haben als die auf Energie-Importe stark angewiesenen Japaner und Europäer. China spielt mit dem Yuan beim Währungskrieg gewissermaßen ausser Konkurrenz, hat aber selbst schwere Probleme..

Hinweise aus Video:

1. „Deutschland zieht die Schweiz mit in den Abgrund“

2. S&P 500, Nasdaq: Neue Bärenmarktrally durch Peak Inflation?

3. Warum Russland lieber Gas nach Europa liefert



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

37 Kommentare

  1. Es lebe die Universalwährung

  2. Der Grüne so:

    Hey Unternehmen…ihr müsst jetzt halt mal so in erneuerbare Energien und so Speicher und so investieren und ordentlich Geld dafür ausgeben.

    Der Unternehmer so:

    Ich verlagre mal den Produktionsstandort dort hin, wo ich nicht so viel investieren muss und der Staat mir günstigere Energie zur Verfügung stellt. Gerade in der Inflation bzw. Rezession sind neue Investitionen unrentabel und für das Unternehmen schmerzhaft. Tschüss.

    Der Grüne so:

    Ähhhh. Cannabislegalisierung ?????

    1. Der Grüne so:
      What? Habe nix verstanden! Und wir kommen vom Völkerrecht und so! In unserem neuen Kinderbuch haben wir das anders beschrieben… und Gendern nicht vergessen!

      Unfassbar…

      1. @ Peter Pan.

        Sie haben recht. Ich habe nicht korrekt gegendert und bin somit diskriminierend gewesen.
        Ich versuche mich zu bessern.

        Es sollte natürlich nicht „der Unternehmer so“, sondern „das Unternehmende so“ heißen. Und es heißt natürlich nicht „der Grüne so“, sondern „Grün*innen so“. Obwohl ich muss zugeben, dass ich noch etwas unsicher beim korrekten gendern bin.

        In China müsste ich jetzt wohl im Umerziehungslager Nachhilfestunden in Anspruch nehmen…

        1. Grünfan:nie Waldorf und Pan Petra Statler auf der abgehobenen Läster-Loge in Bestform. Die empörte Empore in harmonisch-infantiler Kasperl-Harmonie auf höchst debilem Niveau. Fehlen nur noch Ratz und Maizbraj, um dem Trauerspiel und Sub-Hanswurstentum einen Anstrich von Seriosität und masenwirksamer Wucht zu verleihen.

    2. @Grünenfan, korrigiere, der Unternehmer so:

      Häää? Ich habe mindestens 10 Jahre lang nicht investiert, als es weder Inflation, noch Zinsen, dafür aber Fördermittel und Zuschüsse gab. Warum also jetzt? Allerdings brauchen wir neue Rettungsschirme und Steuergelder, sonst ab ins Ausland und tschüss Arbeitsplätze.

      1. „Ich habe mindestens 10 Jahre lang nicht investiert, als es weder Inflation, noch Zinsen, dafür aber Fördermittel und Zuschüsse gab…“

        Ich habe mindestens 10 Jahre lang nicht in diesem Bereich investiert, weil sich es sich trotz Fördermittel nicht gerechnet hat und andere Investitionen lukrativer waren ;-)

        Amortisationen von 8 Jahren sind vielleicht für Privatleute interessant. Internationale Investoren verlangen aber ehr 2 Jahre.

        Sorry, that’s just business. Good luck with your „Energiewende“.

        Tschüss, Good old Germany.

        Tschüss good old Euro.

        And take care.

        1. @Grünenfan, Amortisationen von 2 Jahren, wie bei AKWs, Kohle- und Gaskraftwerken?

        2. @Grünenfan einmal kurz über den Daumen gepeilt und jederzeit hochskalierbar:

          Investition in ein 10 MW Windkraftwerk: Etwa 8 bis 10 Millionen €.
          Durchschnittliche Volllaststunden moderner WKA (Offshore) in Deutschland pro Jahr: 2.500
          Durchschnittliche Vollkosten von Windenergie: 7 Cent/kWh
          Durchschnittliche Vollkosten der „günstigen“ fossilen Energien: 23 Cent/kWh

          10 MW x 2.500 Stunden = 25 GWh = 25.000.000 kWh
          Ersparnis Energiekosten pro Jahr: 25.000.000 kWh x 0,16 € = 4.000.000 €

          Amortisationszeit: 2 bis 2,5 Jahre
          Planungssicherheit und technische Lebensdauer: Min. 20, eher 25 Jahre

          Da spielt es auch keine Rolle, ob herumkaspernde Trolle es als der/die/das Wind bezeichnen, ob man sich hilflos in Genderwitzchen oder lächerliches Denglisch flüchtet. Und dabei zwei- bis dreistellige Milliardeninvestitionen mit ungewissem Ausgang für Produktionsstandortverlagerungen ins sog. billige Ausland in der Rechnung ignoriert und verschweigt.

          1. @ das leftutti, das grüne Troll

            Unser Unternehmen ist nicht an der Küste und wir können keine Offshore geschweige den überhaupt eine solche Anlage errichten.

            Was interessiert einen internationalen Investor*innen wie der Strompreis, der zu zahlen ist, zu Stande kommt?

            Wenn man in einem Land für den Strombezug 20 Cent/ kWh bezahlen muss und keine sonstige Investition tätigen muss, dann ist das für einige Investoren attraktiver, auch wenn Sie sich das nicht vorstellen können.

            Sie leben in einer Traumwelt in der jeder anscheinend Lust hat Besitzer und Betreiber einer Anlage für erneuerbare Energien zu sein oder zu werden.

            Da spielt es auch keine Rolle ob grüne Trolle sich die Welt anders vorstellen, als sie ist.

            Sie scheinen noch nie in der Wirtschaft gearbeitet zu haben.
            Würde mal schätzen das sie ein gut alimentierter Pensionär sind, der noch nie am Verhandlungstisch mit internationalen Investoren gesessen hat.

          2. @Grünenfan, da können Sie mal sehen, zu welch irrsinnigen und lächerlichen Schlüssen Vorurteile und Scheuklappen konsequent und regelmäßig führen. Ich bin alles andere, als ein gut alimentierter Pensionär.

            Und ganz ehrlich, ich möchte auch gar nicht am Verhandlungstisch mit Halbverrückten sitzen, denen es egal ist, ob mindestens 20 Jahre lang die Gewinne ihres Investments durch eine enorme Kostenreduzierung bei gleichzeitig optimaler Planungssicherheit und Unabhängigkeit und sehr kurzer Amortisationszeit deutlich gesteigert werden. Da würde bei mir der ungute Verdacht aufkeimen, dass die nicht wirklich am Schicksal und Überleben meines Unternehmens interessiert sind.

            Und wenn ich schon Floskeln wie Traumwelt und grüne Trolle höre, wundere ich mich über gar nichts weiter. Auch nicht darüber, dass es in Ihrem ersten Kommentar noch um günstige Energie als Hauptargument für die Standortwahl ging. Oder etwas später um die widerlegte Behauptung, dass man nur nicht investiert, weil es sich nicht rechnet. Oder dass internationale Investoren schon investieren würden, wenn die Amortisationszeit bei etwa 2 Jahren läge.

          3. @Leftutti, die von Dir als Halbverrückten“ bezeichneten Unternehmenschefs sind es, die in der Regel jene finanzieren, die dann Klimaforschung betreiben – und nebenbei schaffen sie auch noch viele viele Arbeitsplätze für Menschen, die nicht in der Forschung sind..
            Das zeigt eine gewisse Verachtung für die Wirtschaft insgesamt und stimmt doch etwas bedenklich..

          4. @Markus Fugmann, da hast du mich entweder falsch verstanden, oder ich habe mich unklar ausgedrückt.

            Ich verachte keinesfalls die Wirtschaft insgesamt oder irgendwelche Unternehmenschefs. Ganz im Gegenteil habe ich höchsten Respekt vor Menschen, die Arbeitsplätze schaffen und erhalten und auf verantwortungsvolle Art und Weise Wirtschaft, Wohlstand, Wissenschaft, Forschung und Entwicklung am Laufen halten.

            Was ich vielmehr meinte und eigentlich auch thematisiert habe, sind die fiktiven internationalen Inverstoren in deutsche Unternehmen aus @Grünenfans Beispiel. Also diejenigen, die offensichtlich nicht rechnen können, lediglich auf schnelle Kohle aus sind und in deren Hand ich das Schicksal meiner Firma legen soll.
            Im Prinzip habe ich nicht mehr „verbrochen“, als dem Grünenhasser auszurechnen, dass sich für Unternehmen mit entsprechendem Energiebedarf bei den aktuell explodierenden Energiekosten eine Investition in Eigenversorgung durchaus rechnet.

            Ich weiß, du hast keine Zeit, dir immer ganze Threads durchzulesen. Allerdings finde ich es daher auch unfair, meinen Beitrag ohne Berücksichtigung des zuvor Geschriebenen aus dem Zusammenhang zu reißen und so zu kommentieren.

          5. @leftutti, ich hatte es so verstanden, vielleicht den Zusammenhang nicht richtig eingeordnet – war also keinesfalls meine Absicht, unfair zu sein!

          6. Korrigiere:
            Durchschnittliche Volllaststunden moderner WKA (Onshore) in Deutschland pro Jahr: 2.500
            Onshore, nicht Offshore, da sind es etwa 4.500

          7. @Markus Fugmann, ich weiß und nehme es dir auch nicht krumm! Deshalb kommunizieren wir beide ja offen und ohne Vorurteile, trotz aller gegensätzlichen Ansichten in manchen Bereichen. Ich denke, bei einem schönen Gläschen Wein würden sich deutlich mehr Gemeinsamkeiten herausstellen, als man hier auf den ersten Blick vermuten möchte.

          8. @ Leftutti

            Schön geschrieben. Die Unternehmer sollen also auf „verantwortungsvolle Art und Weise“ arbeiten. Das wünscht sich ja jeder. Nur ist das leider quasi ein „offener Rechtsbegriff“. Was soll das denn heißen? ESG etwa? Halte ich z.B. für willkürlich und demokratisch abzulehnen. Ich verweise dazu auf ein Interview mit Herrn Beck bei Mission Money, der den Wahnsinn schön auseinandergenommen hat.

            Ne ne, die Unternehmer müssen die Gesetze einhalten. Und das war es aber auch.

            Und dazu kommt, die Gesetze müssen durch eine breite Zustimmung der gesamten Gesellschaft getragen werden. Etwa wie die 10 Gebote. Vielleicht eine Nummer kleiner, aber nicht so wie heute, wo jeder der kann, einfach mal ein Gesetz macht, egal wie einseitig und schädlich.

            Der Gesetzgeber darf um die öffentliche Meinung ringen, aber nicht seine als solche verkaufen.
            Das ist Demokratie. Früher hätte man gesagt, „wenn´s Euch nicht paßt, geht doch rüber.“

          9. @Felix, sehr schön, haben Sie Ihre tägliche Liste an grünen Feinden endlich abgearbeitet. Offen gesagt, bin ich etwas enttäuscht, dass ich da inzwischen ganz hinten auftauche 😯

            Was ich schreibe, ist meine ganz persönliche Meinung. Ich erhebe dabei keinerlei Anspruch auf Allgemeingültigkeit und Anerkennung nach planetenübergreifendem internationalen Rechtswesen, das so ohnehin nicht existiert. Die letzten 7 der 10 Gebote wären übrigens kein übler Maßstab, die ersten 3 sind eher für die Transzendenten unser uns, führen aber tendenziell zu Fanatismus und sinnlosen, vermeidbaren Problemen.

            Was soll verantwortungsvolle Art und Weise heißen? Schwierige Frage in einer Gesellschaft, in der libertäre und identitäre Strömungen zusehends Kommunikation, Meinungsbild und Wertesystem beeinflussen. Wo USA pur und sui generis mit offenen Armen sozio-ökonomisch-kulturell im Übermaß importiert und installiert wird, während USA pur und sui generis geopolitisch und überhaupt zum Teufel schlechthin erklärt wird.
            Das Thema ist hoch komplex, nicht unter 30.000 DIN A4-Seiten für Sie befriedigend zu beantworten. Da muss ich bei der Beantwortung von Fragen eher ähnlich unkonkret bleiben, so wie auch Sie es ständig zu tun pflegen. Einfacher ist es daher für mich zu sagen, was es nicht heißen soll.

            Ganz allgemein gesagt und grob umrissen: Keine Firmenpolitik durch ein Heer von Juristen, die ständig die Grenzen und Grauzonen im juristischen Dschungel ausloten und finanzielle Übermacht bis ultimo ausreizen.
            Ja ja, die Unternehmer müssen die Gesetze einhalten. Aber ne ne, sie dürfen sie nicht maßgeblich mitgestalten, beeinflussen und nach Bedarf zurechtklagen.
            Moderne Sklavenhaltung und orwellsche Überwachung, wie Amazon es jahrelang praktizierte, geht zum Beispiel gar nicht.
            Gesamtgesellschaftliche Folgeschäden dürfen nicht länger vom Verursacher auf den Steuerzahler abgewälzt werden.

            Und um auf Ihre Nebelkerzen und Ablenkungen noch etwas einzugehen:
            Gesetze machen weiterhin die gewählten Volksvertreter, und nicht Top-Juristen und Sachverständige wie Sie, die genau wissen, was einseitig und schädlich ist.
            Das ist leider Demokratie, Ihre Version können Sie gerne in BRICS+ einmal austesten.
            Eine direktere Demokratie wäre natürlich eine potenzielle Alternative, muss aber wegen der von Ihnen proklamierten angeborenen Dummheit und fehlenden Bildung deutscher Michels bereits im Ansatz scheitern.
            Ihre Logik, alte Gesetze sind einzuhalten, der Gesetzgeber ist nicht berechtigt, neue Gesetze zu erlassen oder zu ändern, denn Gesetze sind nur legitim, wenn eine breite Zustimmung herrscht, öffnet der Willkür Tür und Tor. Wer ermittelt wann und wie valide die Zustimmung? Ist aber auch egal, wir leben in einer parlamentarischen Demokratie. Und die ist um Welten besser, als etwa Trumpsche Dekrete, Orbansche Willkür oder Putinscher Größenwahn.

          10. „Also diejenigen, die offensichtlich nicht rechnen können, lediglich auf schnelle Kohle aus sind und in deren Hand ich das Schicksal meiner Firma legen soll.“

            Lieber Leftutti.
            Der oben zitierte Satz ist ein Beispiel, warum einige Kommentaren sie hier aufziehen. Vielleicht müssen Sie an der Stelle auch für einen Teil der Gesellschaft herhalten, der sich ein wenig vom wirklichen Wirtschaftsleben entfernt hat oder noch nie Bestandteil dessen war.

            Es ist schon sehr abgehoben zu meinen, dass in der Wirtschaft blöde Investoren tätig sind, die einfach nur nicht rechnen können. Sie hingegen haben tolle Studien gemacht und können natürlich besser einschätzen was sich für ein Unternehmen rechnet und was nicht (und den Eindruck vermitteln auch einige politisch Grüne)

            Die internationalen Investoren von denen ich geschrieben habe gibt es übrigens wirklich.
            Es ging aber um eine PV Anlage die auf ein Hallendach installiert werden sollte. Amortisation 8 Jahre unter Berücksichtigung aller Investitionen (Finanzierungskosten), steuerrechtlicher, baurechtlicher usw. Gegebenheiten (die sie in ihren Studien leider vergessen haben).

            Investor aus den USA hat allerdings auch einen Produktionsstandort in den USA. Nun kam die Frage warum er denn für teuer Geld in Deutschland investieren sollte, obwohl er das Geld besser in die eigentliche Produktion mit höheren Renditen in den USA stecken sollte???

            Tja. Da hätten mir dann auch Ihre wissenschaftlichen Studien nicht weitergeholfen.

            Aber Sie haben ja den vollen Durchblick (bzw. erheben den Anspruch diesen zu besitzen) bezüglich der erneuerbaren Energien und wie die sich rechnen.

          11. Ergänzung:

            „lediglich auf schnelle Kohle aus sind und in deren Hand ich das Schicksal meiner Firma legen soll“

            Auch dieser Satzteil zeugt von einer Unwissenheit bezüglich wirtschaftlicher Zusammenhänge.

            Ohne den Investor hätte es das Unternehme nicht mehr gegeben. Was glauben Sie eigentlich, wie Deutschland dastehen würde, wenn es keine ausländischen Investoren mehr geben würde?
            Dann wären erneuerbare Energien unser kleinstes Problem.

            Und lediglich auf schnelle Kohle aus sind …das könnte man mit „Investoren die auf höchste Rendite achten“ übersetzten.

            Aber wer muss heut zu Tage schon wirtschaftlich arbeiten?

            Ja,Ja der böse Kapitalismus…..;-) Dabei würde uns der Sozialismus allen Wohlstand bringen, nicht wahr? ;-)

          12. @Grünenfan, es ist das altbekannte Schema, wie immer: Erst kaspern und lästern Sie rum, dann behaupten Sie erst einmal ganz allgemein, dass sich Investitionen durch den Unternehmer in diesen Bereich nicht rechnen und keine Amortisationszeit von 2 Jahren zu schaffen ist. Und dass Produktionsstandortverlagerungen durch den Unternehmer ins sog. billige Ausland angeblich rentabler seien.
            Darauf rechne ich, ebenfalls ganz allgemein vor, dass dem nicht so sein muss.
            Darauf provozieren Sie weiter und werden persönlich.

            Nachdem die Diskussion dann meterlang eskaliert, weil sich auch andere einschalten, werden Sie plötzlich konkret und offenbaren erstmals Details. Es geht um eine PV-Anlage und um einen US-Investor, der bereits eine Produktionsanlage in USA besitzt. Also nichts mehr von Produktionsstandortverlagerung durch den Unternehmer vom In- ins Ausland. Sämtliche Prämissen haben sich geändert, die ganze Diskussion war vergebens. Vielleicht offenbaren Sie nächstes Mal gleich am Anfang Ihre konkreten Infos, das würde die Effizienz enorm steigern und das Konfliktpotenzial im gleichen Maße senken.
            Doch mehr und mehr keimt das Gefühl auf, dass gerade das nicht die Intention ist…

      2. Ach Leftutti.

        Es ging doch von Anfang an um Unternehmensinvestitionen in erneuerbare Energien. Und dazu haben Sie sich mit ihrem Kommentar vom 11 Juli um 14:29 Uhr darüber echauffiert, dass diese nicht so stattfinden wie sie das gerne hätten und sich vorstellen.

        Dann haben sie wilde Rechnungen aufgestellt, dass sich Windräder bzw. Windparks doch rechnen würden mit fantastischen Amortisationszeiten, obwohl das nicht das Thema war. (Und die Amortisation von 2 Jahren oder darunter wurde auch in Ihren Rechnungen für irgendwelche Windkraftanlagen nicht erreicht).

        Dann haben Sie im Kommentar 11. Juli 2022 21:48 Uhr angefangen von Trollen etc. zu reden (Verfolgungswahn?) und sind persönlich geworden, was sich wohl auf meinen „für manche vermutlich als Witz erkennbaren“ Kommentar an Peter Pan bezog.

        Daraufhin natürlich ein Retourkutsche von mir mit ähnlichem Niveau (habe ich mir mal erlaubt, obwohl ich mich natürlich nicht auf dem selben moralischen Level wie sie befinde. Und ich haben Ihnen nochmals erklärt, warum Unternehmen (mit oder ohne internationalen Investoren) nicht alle vor Begeisterung aus den Socken springen, wenn es um die hiesigen, in einigen Fällen, nicht mehr wettbewerbsfähigen Stromkosten und den Investitionen in erneuerbare Energien geht.

        Nun sind Sie beleidigt und eingeschnappt.

        Dabei könnten Sie auch Selbstreflektiert vielleicht zur Erkenntnis kommen, dass Sie ganz gut in der Wissenschaft aufgehoben sind, aber nicht in der Wirtschaft.

  3. Ich verstehe den Trubel um die Turbine nicht.
    Einfach NS2 öffnen und schon kann Gas fließen. Gleichzeitig sagen, NS1 wird nicht mehr geöffnet.
    Wir kriegen Gas. Die Ausrede (Turbine) wird Putin genommen und er muss die Hosen runter lassen ob die Reduzierung politisch oder technischer Natur war, aber unsere Idealisten: „Einmal nein zu NS2 dann immer nein“.

    Aber was interessiert die Elite was ich hier sabbel;) oder was ich verstehe oder nicht.

  4. Sehr geehrter Herr leftutti,

    normalerweise bin ich ein stiller Leser auf der Suche nach breit gestreuten Informationen, der eher selten sein IMHO zum Besten gibt. Doch ab und zu platzt es dann doch hervor.
    Wie gewohnt haben Sie einmal mehr interessante Zahlen und Fakten präsentiert. Nur wenige Kommentare tragen wie Ihre dazu bei, Wissenschaft und Mathematik, Information und Erkenntnis etwas Raum im um sich greifenden, hypernervösen Sumpf populistischer Grundsatzdebatten zu verschaffen. Wie Sie das infantile Biertisch-Kasperletheater von Grünenfan und Peter Pan unaufgeregt mit nur drei Zeilen in Richtung nachprüfbarer Fakten transferiert haben, ist einmal mehr beeindruckend und vortrefflich. Die hilflosen, nicht selten beleidigten und beleidigenden Reaktionen auf Ihre Beiträge können diese Einschätzung nur bestätigen.

    Doch scheint dieses Talent Fluch und Segen zugleich zu sein.
    Bedauerlicherweise müssen Sie deshalb damit leben, daß jedes einzelne Ihrer Worte auf die Goldwaage gelegt, missverstanden, fehlinterpretiert, sinnlos übersteigert, ausgeschlachtet und bis ins Gegenteil pervertiert wird. Sogar in den höchsten administrativen Instanzen. Doch selbst das moderieren und klären Sie souverän in wenigen offenen und ehrlichen Sätzen. Und das nicht zum ersten Mal.

    Nicht zuletzt deshalb hoffe ich, Sie bleiben trotz aller Anfeindungen dieser Gemeinde gewogen.
    Ich bin überzeugt, Ihre Beiträge finden viel mehr stille Zustimmung, als die lauten Sirenen und Megafone im sinnlos übersteigerten Lärmpegel vermuten lassen.

    Mit besten Grüßen aus Wien
    Ihr Anton Stiller

    1. Genau.

      Ich finde die Visionen und Utopien und Grün radikalen Hirngespinste von Herrn Leftutti auch sehr unterhaltsam.

      1. Sehr geehrter Leftuttifan,

        wenn sich Ihre Welt in erster Linie um Unterhaltung dreht, wechseln Sie doch einfach den Kanal. Schauen Sie Frauen-Fußball-EM oder DSDS, Dschungelcamp oder Formel 1. Dort wären Sie sicher viel besser aufgehoben. Vielleicht können Sie da sogar kompetent mitreden. Ansonsten beschäftigen Sie sich einmal mit den Berechnungen, widerlegen oder korrigieren Sie diese, bringen Sie sich konstruktiv ein.

        Mit besten Grüßen aus Wien
        Ihr Anton Stiller

        1. Ich schaue jetzt Frauen Fußball EM, die Sie anscheinend in die gleiche Kategorie wie DSDS oder Dschungelcamp einsortiert haben.

          Was gibt es an den fantastischen wissenschaftlichen Ausarbeitungen von Leftutti zu wiederlegen?
          Die stehen für das wahre Leben.

          Alle Unternehmen die jetzt kein Windrad oder eine PV Anlage und Speicher bauen und betreiben werden von Vollidioten geleitet die nicht rechnen können. Ist doch klar und die sind ja selbst schuld und haben die letzten 10 Jahre nur gepennt.

          Leftutti hat das alles bis ins Detail berechnet und auch steuerliche und genehmigungsrechtliche Fragestellungen beantwortet und ist zum Schluss gekommen, dass sich das rechnet. Da gibt es keine Diskussion und es kommen solange wissenschaftliche Studien, bis sich das alles rechnen muss.

          1. Sehr geehrter Leftuttifan,

            einmal mehr ein klassisches Beispiel dafür, wie blinder Hass und Vorurteile gegenüber anders Denkenden selektiv Ihre kognitiven Sinne beeinflussen und beschränken. Ich verfolge selbst gespannt die Fußball-EM auf DAZN und habe lediglich ein kleines Spektrum aufgelistet, was für verschiedene Menschen so alles als Unterhaltung gelten könnte. Nichts mit Schubladen und Kategorien, wie Sie es schon wieder unterstellen.

            Ansonsten viel heiße Luft, noch mehr Vorurteile, seichte Pauschalisierungen und wüste Fehlinterpretationen. Ein Grund mehr für mich, wieder zum stillen Leser zurückzukehren.
            Viel Spaß weiterhin beim Ablästern und Hass verbreiten.

            Mit besten Grüßen aus Wien
            Ihr Anton Stiller

      2. @Leftuttifan

        Und Sie sind frei von radikalen Hirngespinsten, somit werfen Sie fröhlich und ohne Skrupel den ersten Stein?!
        Wie genau nochmal lautete Ihr erkenntnisreicher Beitrag zu Investitionen in Industriekraftwerke auf erneuerbarer Basis? Der muss wohl gelöscht oder verloren gegangen sein.

      3. @Leftuttifan, selbst Visionen und Utopien von einer Ampel sind gescheitert. Weil die Ampel andauernd auf Gelb steht, es geht nicht vorwärts und nicht rückwärts. Ein Koalitionspartner, der aktuell eine Zustimmung von 9% genießt, dominiert die deutsche Politik. Flitterwochen im Porsche setzen eindeutige Zeichen und Signale, was die liberalen Großkopferten tatsächlich interessiert.
        https://www.focus.de/politik/deutschland/gastkommentar-von-franz-sommerfeld-lindner-im-porsche-cabrio-auf-sylt-warum-dieses-bild-jetzt-schon-eine-bildikone-ist_id_113880137.html

        Zeitlich begrenztes Tempolimit völlig ausgeschlossen. Maximal ineffiziente synthetische Kraftstoffe unbedingt. Während andere sich den Arsch aufreißen, damit die Bevölkerung sich nicht den Arsch abfriert, kurvt Oberarsch Finanzminister hormongeschwängert im Porsche durch die Gegend.
        Warum beschäftigen Sie sich nicht einmal mit den Hirngespinsten dieser Clowns, statt ständig über konstruktive alternative Vorschläge abzulästern?

    2. Hallo Herr Stiller, lieben Dank für Ihre Worte!

      Als Wissenschaftler im Bereich Klima- und Umweltforschung haben sich meine Kollegen und ich langsam an die Shitstorms und auch Androhungen von Gewalt gewohnt. Vermutlich ebenso, wie die Kollegen in der COVID-Forschung.
      Was sollen wir anderes tun, als unsere Erkenntnisse zu publizieren und diese einer möglichst großen Schicht zu vermitteln?

      Von den paar Biertisch-Kaspern, wie Sie es nennen, lasse ich mich sicher nicht abschrecken.
      Wenn es relevante Erkenntnisse zu publizieren gibt, bin ich gerne dabei. Konträre valide und verifizierbare Zahlen statt philosophischer Ideologiedebatten oder primitiver persönlicher Beleidigungen würde ich natürlich als Antwort bevorzugen, aber am Ende soll es daran nicht wirklich scheitern.

  5. @ Leftutti, ich glaube nicht ,dass die Gemeinsamkeiten mit dem realistischen Fugmann nach einem Gläschen Wein sehr gross wären.Die einzige Gemeinsamkeit wäre, dass Beide nach 20 Gläsern besoffen wären.

    1. @Alki, ich weiß nicht, wie das bei Ihnen ist, aber im Leben eines Menschen sollte noch genügend Raum für andere Themen jenseits von Politik, Energiewende und Börse sein.
      Was mich betrifft, wäre ich spätestens nach drei Gläsern sichtbar angeschlagen. Keine Ahnung, was Markus so verträgt.

    2. @Lefttutti, es gibt ein Sprichwort, Narren und Besoffene sagen die Wahrheit, vielleicht würden sie als Besoffener die Welt viel nüchterner und realistischer sehenden. ( Ironie off )

      1. @Alki, danke für die netten Worte und Ihre Toleranz gegenüber Menschen, die andere Ansichten als die Ihrigen vertreten (Ironie off)

  6. HILFERUF an Leftutti ! Bitte,können sie mir helfen ? Es geht um die Lesart dieses IPCC -Bericht/Grafik hier in diesem Artikel. Ich habe immer gedacht die Temperatur folgt dem CO2 und jetzt muss ich sehen ,daß es genau andersherum ist ?? Ich bin völlig verwirrt,bitte ,wo ist mein Fehler ?
    Sollte ich das widererwartend doch richtig lesen,steht ein brandneuer riesengroßer rosa Elefant im Raum!
    Im Bereich Klima haben sie normalerweise immer fundierte Zahlen an der Hand ,deswegen frage ich .
    Ernsthaft, vielen Dank ,ich hoffe tatsächlich auf eine alternative Sicht.

    https://apolut.net/wp-content/uploads/2022/07/fiedler-indoktrination-M21.jpg

    ganzerArtikel.
    https://apolut.net/indoktrination-von-schuelern-von-markus-fiedler/

    1. @klempner, bevor ich mir die Finger wundtippe, erlaube ich mir, auf ein paar Artikel zu verweisen, in denen prinzipiell alles zu diesem Thema nachzulesen ist. Wichtig dabei, es muss immer unterschieden werden zwischen den natürlichen Schwankungen des ständig vorhandenen CO2-Gehaltes und erheblichen zusätzlichen Emissionen, etwa durch massive Vulkanausbrüche oder wie aktuell die anthropogenen Veränderungen. Mit natürlichen Schwankungen meine ich, wieviel CO2 gerade in Senken wie Ozeanen, Mooren oder Permafrostregionen gebunden bzw. in der Atmosphäre frei verfügbar ist. Grob gesagt, die Summe sollte dabei immer in etwa gleich sein.

      Und ebenfalls wichtig ist, dass sich die Diskussionen immer um eine globale Erwärmung drehen, die den vorauseilenden Erwärmungen in den Polregionen (von wo die Bohrkerne ja stammen) stets mit einer gewissen Verzögerung folgen. Das sieht man auch aktuell sehr gut an den Durchschnittstemperaturen in der Arktis, die bereits ein Vielfaches höher sind, als die globale Erwärmung. Deshalb versucht man ja, das Ganze noch auf 1,5 bis 2° C bis zum Jahr 2100 zu begrenzen, was in der Arktis heute schon längst unmöglich bzw. weit überschritten ist.
      https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/arktis-teils-20-grad-waermer-als-erwartet-a-c3816586-1459-4093-a1b3-839613caa516

      Die beiden ersten der folgenden Links erklären in etwa dieselben Phänomene und sind sehr gut verständlich geschrieben.
      Der dritte Link geht deutlich mehr in spezielle Details und beinhaltet weitere Faktoren. Er ist von einem Kollegen, bitte stören Sie sich nicht an seinem Sarkasmus gegenüber Klimaskeptikern im allerersten Absatz, danach wird’s wissenschaftlich 😉

      https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-der-co2-anstieg-ist-nicht-ursache-sondern-folge-des-klimawandels
      https://www.pik-potsdam.de/de/aktuelles/nachrichten/archiv/2009/co2-und-temperatur
      https://scienceblogs.de/primaklima/2013/03/08/co2-und-temperatur-in-der-antarktis-zeigen-keinen-zeitverzug-wahrend-des-endes-der-letzten-eiszeit-sagt-ein-neues-science-paper/?all=1

      Ich hoffe, das hilft Ihnen bei Ihren Fragen etwas weiter.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage