Allgemein- Werbung -

Inflation: Die Deutschen begehren auf

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

haben Sie es zufällig zuletzt mitbekommen? Das deutsche Boulevardblatt BILD-Zeitung hat einen massiven Angriff mit allen Schikanen gegen die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank geritten. Dabei biss man sich in besonderer Weise an unserer obersten Währungshütern Christine Lagarde fest. Die stets adrett in Chanel gekleidete Französin ruiniert mit ihrer ultralockeren Geldpolitik den deutschen Rentner und Sparer, so der Tenor der groben Attacke.

Was auch immer man von diesem BILD-Beitrag halten mag, die Redaktion hat die Stimmung in Deutschland wie so oft gut erfasst und auf den Punkt gebracht. Uns schlägt der allwöchentliche Besuch im Supermarkt unserer Wahl oder auf dem örtlichen Stadtmarkt mächtig aufs Gemüt. Die Preise ziehen aller Orten an. Währenddessen werfen konventionelle Zinsanlagen nichts mehr ab.

Bekanntlich hegt der Deutsche schon seit vielen Jahren eine gewisse Reserve gegenüber einer Geldpolitik, die sich aus unserer Sicht zu stark an den Bedürfnissen Südeuropas orientiert. Im Kessel steigt also der Druck und lang gehegte Sorgen brechen sich Bahn.

Freilich muss ich an dieser Stelle zumindest eine kleine Lanze für Madame Lagarde brechen. Die Forderung nach einer Straffung der Geldpolitik ist populär, gleichwohl platt, zu platt. Tatsächlich befindet sich die Geldpolitik in einem Dilemma.

Was meine ich? Ohne Zweifel liegen die Ursachen der neuen Inflation in einer weit verbreiteten Unterversorgung des Marktes mit elektronischen Bauteilen oder etwa Energierohstoffen wie Öl, Gas und Lithium. Diese Unterversorgung werden wir nur beseitigen, wenn wir investieren und neue Produktionskapazitäten für die genannten Rohstoffe aufbauen.

Das kostet allerdings Geld bzw. Fremdkapital, und so ist es wenig zielführend, nun durch eine Straffung der Geldpolitik die Finanzierungskosten für die Unternehmen zu verteuern.

Anders formuliert: Den Notenbanken dieser Welt sind derzeit teilweise die Hände gebunden. Was bedeutet das für uns? Die Inflation wird auch in den kommenden Monaten und – im worst case-Szenario – sogar in den kommenden Jahren fortbestehen. Keine schöne Botschaft für uns als Verbraucher!

Für uns als Investoren stellt sich das Bild hingegen etwas differenzierter dar. Generell gilt: Inflation beißt in die Gewinne der Unternehmen, da diese steigende Kosten für Vorprodukte oder…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage