Finanznews

Inflation, Energiekrise – und die Wohlstandskinder! Marktgeflüster (Video)

Wir erleben ähnlich wie in den 1970er-Jahren eine Energiekrise und eine galoppierende Inflation – der Unterschied aber ist, dass unser Wohlstandsniveau seitdem deutlich gestiegen ist. Und was machen die Wohlstandskinder (vor allem die „Letzte Generation„)? Verzichten auf Fleisch, sehen sich als Vertreter der letzten Generation, fordern den sofortigen Ausstieg aus fossilen Energien – aber gehen gleichzeitig davon aus, dass der von ihren Eltern und Großeltern erwirtschaftete Wohlstand schon irgendwie da bleiben wird, wenn hier die Lichter ausgehen. Als Wohlstandskinder verstehen sie offensichtlich nicht, dass Inflation und Energiekrise jetzt schon viele weniger privilegierte Menschen in Existenznöte bringen – es daher ist eine Form von apokalyptisch aufgeladenem Egoismus..

Hinweis aus Video: Klimaaktivisten: Ab nächste Woche werden deutsche Öl- und Gas-Pipelines abgedreht



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

38 Kommentare

  1. Herr Fugmann,
    wie kann man nur schon im Text mit so wenig Worten soviel Wahrheiten beschreiben?
    Beeindruckend!

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  2. Die wurden ja mit fetten SUV zu Schule, Sport und Musikunterricht gebracht, haben selber noch wenig geschafft und die Welt aus bequeme Sitze auf dem Schirm gesehen. Was erwarten wir?

  3. Hallo Herr Fugmann,

    mit Gazprom – Statistiken und CO2 – Fußabdruck wäre ich ja sehr vorsichtig. Dabei ist ja nachgewiesen worden, dass Gazprom – Klima-Lobbygruppen finanziell unterstützt, damit die Abhängigkeit von Gazprom-Gas durch Europa erhöht wird. Das jetzt solche Pseudo-Klima-Statistiken von Gazprom auftauchen, ist ja aufgrund des Überfalls auf die Ukraine klar, um Embargo abzuwehren.

    In Ihrer Gazprom-Statistik sind nicht die vielen Methan-Lecks in den recht kaputten Gas-Pipelines aus Russland enthalten, wo Methan ja noch 7x klimaschädlicher ist als CO2…

    Können Sie bitte von Umweltorganisationen sich eine saubere ( ;-) ) Statistik besorgen? Merci.

    Viele Grüße,
    David Rieger

    1. Hier mal ein Artikel und eine Karte mit einer Übersicht über Methangaslecks in Gaspipelines.

      https://www.mdr.de/wissen/treibhausgas-methan-besser-entdecken-100.html

  4. Des wor A watschn gegen Ideologie, Bravo Herr Fugmann.
    2004 vorm Hotel Bayrischer Hof.
    Limousine fährt vor, die Hinterräder scheinen ewig nicht zu kommen.
    2 Kinder steigen aus. Bin neidisch? NEIN ärgerlich, weil ich denke
    Schau, Spatzerl, die sind die, die uns später Regieren, oder am besten wissen,
    Wie man mit 1000 Euro zurecht kommt.

  5. Markus, was ist denn Deine Meinung zum Klimawandel? IPCC gelesen? Du hast ja recht, was Wohlstand etc angeht. Wenn wir den 99% der Klimaforscher/studierte Wissenschaftler in ihrem Fach glauben wollen, dann bleibt der Menschheit ein extrem kleines Zeitfenster um noch in die richtige Bahn zu kommen. Oder hältst Du es lieder mit dem Bauchgefühl? Wenn man Jahrzehnte nicht den Preis bezahlt hat, den das Leben eigentlich kostet und einen vermeintlichen Wohlstand erreicht hat von dem man um keinen Preis mehr abweichen will, was sind dann in zwanzig Jahren die Folgekosten? Ach ja, das kann dann die Generation nach uns lösen. Eben die, die jetzt die Weichen für ihre Zukunft stellen wollen. Also die Polemik in diesem Beitrag kannst Du Dir echt sparen.
    Haben wir anthropogenen Klimawandel oder nicht? Butter bei die Fische.
    Können wir uns sicher sein, dass wenn wir so weiter machen keine klimatisch unumkehrbaren Kippunkte erreichen?
    Gibst Du ne Garantie?

    1. @ Markus

      Personen, die im öffentlichen Blickfeld stehen, haben ein gewaltiges Problem, wenn sie die Thesen des IPCC bestreiten. Sie sind dann nämlich „Nazis“.

      Tatsache ist, dass es verschiedene Effekte gibt, über die der Mensch auf das Klima einwirkt. Aber diese sind gegenläufig und keineswegs so genau berechenbar wie der IPCC behauptet.

      Der IPCC vertritt auch nicht 97 oder 99% der Klimawissenschaftler, sondern bestimmt selbst, wen er als Klimawissenschaftler akzeptiert. Dafür fehlt dem IPCC aber jede Berechtigung.
      Jeder kann im Netz universitäre Klimawissenschaftler finden, die dem widersprechen und ein ganz anderes Bild liefern.

      Wer das nicht in seine Argumentation einfließen läßt, folgt entweder nur der angesagten Propaganda, oder findet sie sogar gut und trägt sie wissentlich mit.

      Aus meiner Zeit als Grüner weiß ich, dass manche Grüne nur verkappte Kommunisten sind, die diese elende bürgerliche Gesellschaft „verenden“ wollen. Davon halte ich nichts, denn ich will die Umwelt schützen. Und unser wirtschaftlicher Erfolg ist der größte Umweltschutz, den es je gegeben hat. Leider kapieren die Leute das nicht, die schon in der Schule ein Problem mit den MINT-Fächern hatten.

      Wo wir uns einig sind: Umwelt schützen. Dazu gehört auch, unnötigen Ressourcenverbrauch zu vermeiden, und das führt automatisch zu weniger C02-Ausstoß. Wer macht das? Jeder eigenverantwortlich in seinem Bereich, weil nur das effizient ist. Man sieht ja, dass die ganze Regulierung das Gegenteil erreicht. Wir verbrennen rekordverdächtig viel Kohle… .

      Und es braucht eine klare Bekenntnis, dass der Mensch Teil der Umwelt ist und nicht durch den Umweltschutz bekämpft werden darf. Ich weiß, dass viele Grüne aber an genau diesem Punkt stehen, und den Menschen als unlösbares Problem ansehen, dass wie Unkraut behandelt werden muss. Das ist die zentrale Wertentscheidung: Geht man als Umweltschützer so weit, dass man sich über andere Menschen erhebt und ihr Unglück in Kauf nimmt, um die Umwelt vor ihnen zu bewahren?

      Ich sage, dass uns das nicht zusteht. Auch und gerade wenn man selbst ungläubig ist, sollte man ein Gefühl dafür haben, wie krank es ist, wenn Menschen Gott spielen.

      1. @Felix – Sind Sie Klimawissenschaftler? Oder woher wollen Sie wissen, welche Klimawissenschaftler Recht haben und welche nicht? Übrigens habe ich im Internet keinen seriösen Klimawissenschaftler finden können, der dem menschengemachten Klimawandel widerspricht. Sie können ja spaßenshalber ein paar nennen. @leftutti („unser“ Klimawissenschaftler) wird Ihnen dann sicher sagen können, warum diese als nicht seriös gelten…

        1. @Lausi, danke für dein Vertrauen! Nur leider habe ich keine Lust, ständig mit Fakten und Quellen gegen seichte Behauptungen zu argumentieren. Das provoziert dann die nächste fadenscheinige Desinformation, die es dann zu widerlegen gilt … a never-ending story…

          1. @Leftutti

            Es ist immer dasselbe, wir haben unglaubliche Massen an Klimatologen, Virologen und letzthin auch Generälen. Wo haben die nur alle studiert? So voll waren die Uni`s doch nicht…

          2. @Columbo, die Unis sind und waren viel zu lang zu voll mit Soft-Akademikern aus den BWL- und VWL-Fakultäten. Naturwissenschaften, nein danke! Zu mathematisch, zu komplex, zu wenig simpel, zu wenig politisch und ideologisch verwertbar.
            Da braucht es dann schon gestandene Ökonomen und Spieltheoretiker, um der Welt das Klima oder epidemiologische Entwicklungen wissenschaftlich näher zu bringen. Das geht bis hin zu Opas mit wenig Ahnung, aber viel Reputation, die sich nach Eintritt ins Rentenalter weiterhin profilieren oder die Privatrente aufbessern wollen.

        2. „@leftutti („unser“ Klimawissenschaftler) wird Ihnen dann sicher sagen können, warum diese als nicht seriös gelten…“

          Wenn ich an jemanden denke, der unvoreingenommen ist, dann fällt mir auch immer gleich leftutti ein.

          Der IPCC ist übrigens gegründet worden, um einen Konsens der Wissenschaftler zu simulieren, einfach weil er beratende Funktion haben sollte. Das ist ein wenig wie das DIW von unserem Herrn Fratzscher. Das ist bestimmt nicht so toll, wenn man unabhängiger Forscher ist, der eine Alternativhypothese verfolgt, aber es ist gut für die Politik, die sich auf ein Experten-Gremium berufen kann.

          Das IPCC ist bekannt dafür, dass es Ergebnisse von Computer-Simulationen veröffentlicht. Die Entscheider wollen ja nicht nur wissen, was war, sondern was sein wird. Dabei wird nicht einfach nur ein einziges Modell mit einem festen Satz von Parametern durchgerechnet, so als würden sie die Umlaufbahn des Mondes um die Erde berechnen. Aber welches Modell ist dann „richtig“ – man weiß das ja im Grunde erst in der Zukunft – und vielleicht sind ja auch alle falsch? Man hört gelegentlich von Kritikern, dass das IPCC irgendwelche Worst-Case Berechnungen, als Konsens-Erwartung des Panels an die Öffentlichkeit kommuniziert hatte, sicher um zu warnen und zu mahnen, aber das hat dann erst die Klimapanik so richtig befeuert. Sie scheinen davon in ihrem jüngsten Bericht wieder abgerückt zu sein. Nun aber ist das Kind aber in den Brunnen gefallen und die „Letzte Generation“ liest diesen Kram ja genauso wenig wie @Markus.

          1. @Felix-Versteher, es kann nicht jeder so unvoreingenommen sein, wie Sie. Aber wenigstens kenne ich mich bei dem Thema aus und habe Zugang zu einen weltweiten wissenschaftlichen Netzwerk aus Informationen und Quellen, von denen Sie oder Ihre alternativen Kanäle nur träumen können.

            Mit etwas mehr Infos und Unvoreingenommenheit würden Sie sicherlich keinen derartig hanebüchenen Unsinn über das IPCC verbreiten.
            Dieses stellt für jeden Sachstandsbericht neue Autorenteams zusammen, bestehend aus tausenden Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, die ohne zusätzliche Bezahlung als Autoren und Gutachter mitwirken. Zur Verifizierung und Kontrolle gibt es mehr als 100 akkreditierte Beobachter aus internationalen Organisationen und der Zivilgesellschaft. Die Sachstandsberichte durchlaufen ein mehrstufiges Begutachtungsverfahren (Peer-Review), in dem zig-tausende Kommentare, Kritik und Vorschläge berücksichtigt werden.

            Das ist alles streng wissenschaftlich und basiert auf einer utopischen Zahl an empirischen Daten, also das pure Gegenteil Ihrer Vorgehensweise oder der von Suchmaschinen-Felix.

        3. @ Lausi

          Das ist schwieriger geworden, weil die Zensur immer heftiger wird. Benutzen Sie mehrere Suchmaschinen parallel und suchen Sie nach Wissenschaftlern, die an Universitäten tätig sind. Auch wenn die ursprünglichen Beiträge gelöscht werden, was immer häufiger passiert, gibt es irgendwo kleine Nischen, in denen das immer wieder hochgeladen wird.

          1. @Felix

            Sie unterstellen, dass es in den Klimawissenschaften eine Zensur gibt bzw. dort über andere Meinungen nicht offen diskutiert wird. Ist dem wirklich so? Meiner Erfahrung nach wird unter Klimawissenschaftlern sehr wohl über konträre Sichtweisen diskutiert – und zwar auf einer naturwissenschaftlichen Ebene. Sie glauben also, dass alle „Mainstream-Klimawissenschaftler“ unseriöse Heuchler wären – das kommt mir vollkommen unrealistisch vor. Bedenken Sie, dass es sich bei den Klimawissenschaften um eine Naturwissenschaft handelt, und in den Naturwissenschaften hat sich über kurz oder lang schon immer die Wahrheit durchgesetzt. Rahmstorf z.B. ist ursprünglich Physiker – zeigen Sie mir wo er sich Ihrer Meinung nach irrt. Oder nennen Sie mir einen seriösen Klimawissenschaftler, der das alles ganz anders sieht. Werden Sie konkret…

  6. Ex Eonchef klärt über die Energiekrise auf.

    https://m.youtube.com/watch?v=dPvogOKT8Es

    Falls wir glauben sollten, wir könnten auf russisches Gas verzichten, wären die Folgen äusserst unschön.

  7. Die Apokalyptik im Klimawandel ist echt sowas von übertrieben.
    Die Apokalyptik der Inflations-Zombie-Prediger seit 20 Jahren hat sich hingegen bewahrheitet. Die Hyper-Inflation ist und war schon immer da, unabhängig von kleinen Klimakatastrophen, Covid-Pandemien, Kriegen und Energieabhängigkeiten. Sie war schon immer latent vorhanden und bahnt sich nun endlich ihren Weg, wie prognostiziert. Es gäbe zwar günstige Energie durch NS 1 und NS 2…
    Aber die bösen grünen Wohlstandskinder kleben sich in den Röhren fest oder planen noch schlimmere Terrorakte.
    Ein neuer Feind ist erschienen, viele Potenzen schlimmer als Putin oder Trump, weil jung, flexibel und bis zum Äußersten bereit, nämlich einem schrecklichen Drohbrief.

    Wir Neo-Liberalen Freiheitskäpfer wussten es schon immer, hättet ihr nur auf uns gehört.
    Stattdessen verschenkt ihr fahrlässig die Macht an Wohlstandkinder und hysterische Weiber, wie die Baerbock.

    Die Frau hat sich mehrerer schwerer Vergehen gegen die Verfassung und die Zivilgesellschaft zu verantworten.
    1. Sie ist Frau
    2. Sie ist jung
    3. Sie ist grün
    4. Sie will russische Pipelines und Abhängigkeiten kappen und durch Zappelstrom ersetzen
    5. Sie ist somit Terroristin, Staatsfeind und Hochverräterin

    Wir wollen leben statt kleben. Billiges Terror-Gas und Spaß statt hartem Schnitt und Umdenken.
    Das Klima wird schon werden, ein paar Jahrzehnte hin oder her. Wir schaffen das, die innovativen Kräfte freier Wirtschaft haben bisher alles gewuppt. Vernünftig weiter wie bisher, bis uns ein Engel mit einem Lösungsvorschlag erleuchtet.

    1. Sie haben was vergessen:

      Sie ist eine Lügnerin.
      Sie ist eine Hochstaplerin.
      Und sie ist ausgesprochen dumm.

      Was sie persönlich betrifft, kann ich Ihre Gefühle nachvollziehen. Leider können Sie dass offenbar noch nicht selbst. In 20 Jahren schütteln sie den Kopf über sich selbst.

  8. Diese „Rein-Raus-Grafik“ am Ende des Videos ist ja sehr beeindruckend. Ein Indiz mehr, dass es bald krachen wird…

    Was effektiven Klimaschutz betrifft, so kann ich nur den Podcast von Stelter empfehlen, wo er Bjorn Lomborg interviewt.

    https://think-beyondtheobvious.com/neue-industrien-braucht-das-land/

    Ich habe diesen Podcast wie folgt kommentiert: „Für mich lautet die Kernaussage von Herrn Lomborg, dass nur auf einer globalen Ebene wirklich etwas im Klimaschutz erreicht werden kann, und nationale Bemühungen eigentlich nur Symbolpolitik sind. Wenn nicht ein Großteil der Klimaschutzgelder dieser Welt in die Weltregionen fließen, wo eine CO2-Reduktion wirklich kostengünstig zu machen ist, bzw. nur ein Bruchteil von dem wie in Europa oder den USA kosten, so wird man den globalen CO2-Ausstoss nur in unbedeutendem Maße senken können – es ist sozusagen fast alles für die Katz….“

    1. Alleine der Begriff des „Klimaschutzes“ ist schon vollkommener Nonsens. Niemand muss den „CO2 Ausstoß verringern“. Aber diesen Unfug muss ja jeder heute absondern, sofern er nicht von den Fanatikern der Klimakirche angegriffen werden will. Und wenn man weiterhin in Talkshows der Mainstream Propagandaabteilungen eingeladen werden will, muss man da natürlich vorsichtig sein.

      Aber da der Klimawahn eh nur in den westlichen Staaten existiert (die anderen haben nur gemerkt das man mit der Nummer hier eine Menge Geld abpumpen kann) erledigt sich das Thema mit dem Westen als solchen eh von selbst.

      1. Wenn Sie nicht an den menschengemachten Klimawandel glauben, ist das Ihr gutes Recht. Widerspricht aber der Wissenschaft. Übrigens wurde dieser menschengemachte Klimawandel schon vor Jahrzehnten fesgestellt, als dieses Thema eher noch das Gegenteil von Mainstream war.

    2. In komplexen Fragen ist „glauben“ tatsächlich oft die richtige Wortwahl. Auch in der Wissenschaft. Ich schreibe es auch gerne nochmal: es gibt nie „die eine Wissenschaft“. Man beobachtet etwas und stellt eine Arbeitshypothese auf. Um diese zu beweisen oder zu widerlegen, sammelt man Daten.
      Fakt ist leider in unserer modernen Zeit eins: jeder kann in komplexen Fragen jeden Standpunkt wissenschaftlich beweisen. Eine inhaltliche Entscheidung kann auf diesem Wege leider nicht seriös herbeigeführt werden.

      Das CO2 das Klima in Richtung „warm“ ändert ist ein allgemein anerkannter Mechanismus. Man sieht aber auch, dass der Planet sich parallel dazu vergrünt. Das Pflanzenwachstum ist eine positive Entwicklung, die geholfen hat, den Hunger zu lindern.

      Alles in allem weiß man zu wenig. Das sollte zu der logischen Schlussfolgerung führen, dass wir uns schleunigst mehr mit Klimaanpassung beschäftigen müssen. Und zwar in jede denkbare Richtung: Stürme, Hitze aber genauso auch Eiszeit. Niemand kann sicher sagen, dass die heutige Menschheit nicht mit einer neuen Eiszeit konfrontiert wird. Genauso kann uns ein Himmelskörper treffen.

      Meine Meinung ist: da wir davon wissen, müssen wir uns auch ernsthaft damit beschäftigen. Gas abdrehen, AKW abstellen und stattdessen im Schein der Kerze das kommunistische Manifest lesen, ist dagegen infantil und gefährdet derzeit mehr Menschenleben, als alles andere.

      1. @Felix
        „Man sieht aber auch, dass der Planet sich parallel dazu vergrünt. Das Pflanzenwachstum ist eine positive Entwicklung, die geholfen hat, den Hunger zu lindern.“ Nettes Märchen! „Man“ weiß nicht zu wenig, korrekt muss es heißen: Sie wissen zu wenig.
        Schon mal was von ständig fortschreitender Desertifikation gehört? Jedes Jahr verwandelt sich fruchtbares Land von der Größe Irlands bzw. Bayerns (70.000 Quadratkilometer) in eine Wüste.

        1. @ Jan

          Sie sind nur teilweise informiert. Es gibt leider weiter Wüstenbildung, aber das ist nicht das Gesamtbild, sondern in der Form eine Platte mit Sprung. Satellitenbilder gestern und heute sind auch interessant.
          Sie müssten sich einfach mal ein Wochenende Zeit nehmen, neutralere Suchmaschinen nutzen, und LESEN. Wenn Sie das ehrlich tun, werden Sie merken, dass man sie bisher selektiv informiert hat.

          1. @Felix
            Woher wollen Sie wissen, welche Suchmaschinen ich nutze und wieviel ich lese?
            Das ist nur eine weitere populistische, demagogische und aus der Luft gegriffene Unterstellung, um von den eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken.
            Kein Wunder, Sie und @Helmut liefern inzwischen knapp 50% der Leserkommentare, da bleibt nur wenig Zeit für Qualität und Informationsgehalt.

          2. Ach ja, ich weiß jetzt gar nicht, wie ich beim Thema Platte mit Sprung auf Helmut komme 🙄

          3. @Jan, gut, dass diese Unsitte einmal zur Sprache kommt. Vielen Dank dafür!

            Denn 14 Kommentare von 08:33 bis 12:49 sprechen eine deutliche Sprache. Man nennt sowas auch Trolling oder Troll-Fabrik. Letztere planen aktuellen Medienberichten aus der neutral-alternativen Szene zufolge, wegen Zappelstrom und kalten Produktionsräumen demnächst fluchtartig und massiv den Industriestandort Deutschland zu verlassen, um in ein freundlicheres Industrieklima etwa in Russland, Ungarn oder Andalusien auszuweichen.

          4. @Jonas, es gibt eben Leute, die tagsüber arbeiten und dadurch das System am Leben erhalten. Und es gibt Leute, die offenbar den ganzen Tag nichts Produktives oder Sinnvolles zu tun haben, und deshalb ihre Energien für Meinungsbildung und -manipulation ver(sch)wenden.
            Die FMW ist personell zu klein, um adäquat und fair alle Kommentare zeitnah zu veröffentlichen. Wer tagsüber nichts zu tun hat, ist im Vorteil. Wer nach etwa 19 Uhr kommentieren muss, ist Micheldepp und Lemming und spätestens zum nächsten High Noon aus dem Fokus, aus dem Sinn, überrollt von Platitüden all der Helmuts, Felix‘ & Konsorten.

        2. @ Jan

          Sie dürfen wählen, dann sollten Sie auch geistig offen sein und sich selbst informieren. Unterstellen Sie mir aber bitte nichts. Wenn Sie Weltbild behalten wollen, ist das Ihre Sache. Aber wenn Sie so dämlich reagieren, bleibt das nicht bei Ihnen.

          Sachlich geht etwa: „Ich bleibe bei meiner Meinung, weil …“ oder „Ich habe nachgeforscht und nichts gefunden.“ Wenn man nichts zu sagen hat, ist Schweigen gut.

          Machen Sie doch mal die Probe und suchen eine ARTE Doku über Impfungen mit einer typischen Mainstream-Suchmaschine und mit einer freien Maschine. Im Mainstream wird Ihnen dann sofort der neue Film angezeigt (pro Impfung, Impfgegner alles böse Geschäftemacher), in der freien Maschine bekommen Sie die Doku von 2009, in der die Machenschaften der Pharmazie angeprangert werden.

          Es lohnt sich auch beides anzusehen.

          1. @Felix
            Ich finde sofort mehrere Dokus auf Arte, von aktuellen bis zur Schweinegrippe 2009.
            Sogar die GEZ-Regierungsmedien verlinken auf mehrere Arte-Dokus zu Impfung:
            https://www.ndr.de/kultur/Das-Impf-Dilemma-Arte-zeigt-drei-Dokus-im-Themenabend,dasimpfdilemma100.html

            Ich weiß wirklich nicht, welche Verschwörungs-Paranoia Sie den ganzen Tag plagt.

          2. @ Jan

            Schön, dass Sie nachgesehen haben. Ich habe das vor ein paar Monaten gecheckt, und da war 2009 auf Google kaum auffindbar, und z.B. auf DuckDuckGo ganz oben.
            Es spielt natürlich auch eine Rolle, wo etwas ist, denn das Nutzerverhalten ist bekannt: mehr als die erste Seite Ergebnisse wird selten genutzt und etwas völlig zu verbannen, ist fast unmöglich.

            Dann wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Ansehen. Aber ich glaube nicht, dass Sie die Unterschiede im Tenor 2009 und 2021 selbst völlig unverdächtig finden.

            Und ja, da haben Sie Recht. Ich bin in politischen Fragen eher mißtrauisch als gutgläubig. Ich habe keine Lust, in einer Diktatur aufzuwachen, und ich finde, der Kanal, den wir hier beide nutzen, steht selbst ebenfalls dafür, dass er den Gallionsfiguren der Politik mißtraut und kritische Fragen stellt.

  9. Das Inflationsproblem wird immer noch nicht verstanden. Tatsächlich haben wir immer noch keine „Geldmengeninflation“, denn die Geldumlaufgeschwindigkeit nimmt weiter ab. Das ist auch kein Wunder, denn da es keine rentablen Investitionen mehr gibt wird das Geld nicht investiert, sondern gehortet (Dagobert Duck Effekt). Daher tobt sich die „Inflation“ auch nur in den Unternehmenspreisen (Aktien) und Immobilien aus.
    Der wesentliche „Geldspeicher“ sind dabei die Anleihemärkte (die weniger liquide Gegenbuchung zum „Geldumlauf“).

    Das was wir in der Breite sehen, sind Preissteigerungen auf Grund echter Güterverknappung. Das ist aber keine „Inflation“ im geldlichen Sinne, sondern es bedeutet das die Produktivität sinkt, was wiederum dazu führt das der Tauschwert der eigenen Arbeit sinkt. Tatsächlich findet also eine gesamtwirtschaftlicher Verarmungsprozess statt, was in den Inflationszeiten der 70er so erst mal nicht stattgefunden hat.

    Deswegen werden auch Zinserhöhungen den Preisauftrieb nicht stoppen. Sie können die Luft aus dem Aktien- und Immobilienmarkt lassen, was allerdings nur die Buchvermögen reduziert. Die Preissteigerungen die durch die Irren in der Politik durch reale Güterverknappung ausgelöst werden können sie nicht stoppen.

    Daher meine Prognose: Steigen die Zinsen stark an (alles unter 8% ist eh für die Tonne), wird das die Vermögenswerte schmelzen lassen wie Eis in der Sonne und die Inflation bleibt trotzdem hoch. Und das so lange, bis der Nachfrageeinbruch der einer Verarmung breiter Schichten unweigerlich folgt das Gütergleichgewicht wieder hergestellt hat.

    1. @ thinkSelf

      Leider teile ich Ihre düstere Prognose.

      Ich gebe Ihnen auch durchaus Recht, das bei Inflationsdynamiken sehr viele Faktoren eine Rolle spielen, und dass wir derzeit einen Angebotsschock haben.

      Aber dennoch seht im Kern jeder monetären Überlegung die Quantitätstheorie und das vollkommen zu Recht.
      Wenn die Gütermenge gleich bleibt und die Geldmenge verdoppelt wird, müssen sich zwangsläufig die Preise im Durchschnitt verdoppeln.

      Darum kommt man einfach nicht herum.

    2. @ thinkSelf

      Sie haben vermutlich Recht.
      Aktuell haben wir enorme Probleme auf der Angebotsseite bei aber auch (noch) sehr hohe Nachfrage (Bsp. Immobilien, Autos, Energie in Form von Strom und Sprit, etc.).

      Die Preise steigen nun rasant an, nennen wir es mal Preisschock.

      Um nun weiter konsumieren zu können wie bisher, muss nun allerdings immer mehr Geld aufgewendet werden um die hohen Preise bezahlen zu können.

      Könnte es sein, dass jetzt die Geldumlaufgeschwindigkeit steigen wird, da nun auch die Dinge des alltäglichen Gebrauches (Energie, Nahrung etc.) immer teurer werden?
      Es muss also immer mehr Geld für die gleichen, nun knappen Güter aufgewendet werden.

      Die einen werden das benötigte (mehr an) Geld vom Staat bekommen (Heizkostenzuschuss, Energiekostenpauschale, etc.), die anderen nehmen es von ihrem bisher gehorteten Geld.
      Die zweite Gruppe hat dummerweise meist hart für das gehortete Geld gearbeitet und wird nun nach mehr Geld für die geleistete Arbeit verlangen. Das wird die Preise weiter steigen lassen, da dies die Personalkosten bzw. Erzeugerpreise hoch halten wird.

      Auf gewisse Luxusgüter kann man verzichten, aber bei der Senkung des Lebensstandards werden sich wohl einige schwer tun.

      Bleiben die Zinsen für Schulden niedrig, dann werden die knappen Güter und deren immer höhere Preise schließlich durch neue Schulden bezahlt werden.
      Der Staat bzw. dessen Finanzier (EZB, die das natürlich nicht macht….naja vielleicht nur indirekt über Banken ;-) würde noch mehr Anleihen emittieren um die oben genannten Wohltaten zu finanzieren und Privatleute würden noch mehr Kredite aufnehmen um den Lebensstandard zu halten.
      Die Politik und die Bürger würden ohne eine „Zinsbremse“ kurzfristig eine Verarmung breiter Schichten verhindern, aber die Preisstabilität (oder die Währung) wäre dann unweigerlich dahin.

      Im Gegensatz zu der Zeit nach der Finanzkrise, wird das Geld ja diesmal direkt für den Konsum verwendet werden (müssen), da die Verbraucherpreise und nicht nur die Vermögenspreise „explodieren“.

      Könnte das nicht in naher Zukunft zu einer Inflation im geldlichen Sinne führen?

      1. Super Kommentar. Genau das sehen wir schon. Die erhöhte Geldmenge frißt sich ihren Weg von den Anlagegüter zu den Verbrauchsgütern.
        Dabei gibt es komplexe Prozesse, die in alle Richtungen einwirken und das Bild unscharf machen.

        Aber im Kern des Marktes stehen die Güter im Handel der Geldmenge gegenüber. Steigt die Geldmenge stärker als die Gütermenge, müssen die Preise zwangsläufig steigen. Prof. Rieck hat dazu wieder mal ein sehr gutes Video gemacht:

        https://www.youtube.com/watch?v=vYOyRyZ0m5A

  10. @thinkself , endlich ,danke schön .So schauts aus.

    Immer und immerwieder : Nur die ! POLITIKENTSCHEIDER ! sind schuldig an der Preis.-Lieferproblematik.
    Lasst sie nicht vom Haken ! Sie haben einen für 99.5 % der Menschen ungefährlichen Virus so dermaßen aufgeblasen und
    zeitgleich praktisch nur Fehlentscheidungen getroffen. Nix Zufall oder Putin ,es ist eine Lieferverknappung bei gleichzeitiger Basisgeldmengenerweiterung . Querstehende Schiffe und ungelöschte Frachter wegen den
    CORONAMASSNAHMEN !!! Es sind alles Verbrecher und Diebe und zwar mit Ansage. Wenn ich ein Mietshaus in München mit 8 oder 10 Schellen besitze ,dann juckt mich das nicht,aber wehe ich muss für
    1500 € Netto eine Familie füttern. DAS IST DIE CORONAQUITTUNG UND NICHT DAS GOOGLENEWS-PROPAGANDAGELABBER!
    Wenn morgen die Geldschöpfung an den realen Wirtschaftsverlauf unkompomittierbar verschweißt wäre,hätte jeder sein persönliches Handlungsrisiko wieder selber zu tragen und könnte es nicht wo anders hin bilanzieren. Corona ,Terror ,2% für Waffen,Putin ,Bilanztrickserei,Vertragsbruch etc. etc. wären komplett obsolet. Im Prinzip die 3 -Faktor -Authentifizierung für ausnahmslos ALLE !!!!! Wer eine Vision hat ,sollte besser zum Arzt gehen .

  11. P.S. Ich bin so alt ,ich habe schon Kohle in der DOTCOM verdient.Ich kenne noch MS-Dos und co.
    Also vor MS 3.11.
    Es ist immer die gleiche Nummer.

    Ich sage ,lasst sie im Herbst nicht wieder mit dem Gelabber davonkommen. Die müssen alle vor ein Gericht
    ,ihre ?Beweise? vorlegen und das Urteil erhalten. Sie haben die gesamte Menschengemeinschaft geschädigt und nix weniger.

  12. Ja klar, und das ist ja nicht alles.
    Ab nächstes Jahr wird es schneller gehen, wenn Erfahrungen im nächsten Winter gesammelt wurden.

    Rund 30 junge Menschen demonstrieren gegen LNG-Terminal – hamburg.de

    https://www.hamburg.de/nachrichten-hamburg/16102376/rund-30-junge-menschen-demonstrieren-gegen-lng-terminal/

    So geht das in Spanien

    Mit dem vierten Großprojekt werden Spanien und Portugal zum wichtigsten Hub für grünen Wasserstoff in Europa

    https://forococheselectricos.com/2022/04/espana-portugal-principal-hub-hidrogeno-verde-europa.html

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage