Finanznews

Inflation, Fed und Wall Street: Kein Glück, dann Pech! Marktgeflüster (Video)

Im Vorfeld der heutigen Daten zur Inflation in den USA war die Wall Street noch gut gelaunt – in der Hoffnung, dass eine niedrige Inflations-Zahl die Fed „gnädiger“ stimmen würde. Aber die Teuerung lag über der Erwartung, vor allem in der von der US-Notenbank Fed stark beachteten Kernrate. Damit war die gute Laune der Wall Street schnell verflogen – vor allem bei den Tech-Werten im Nasdaq, die heute wieder deutlich verlieren. Nun ist klar, dass der Druck auf die Fed, schnell zu agieren, noch größer geworden ist – das hat heute US-Präsident Biden einmal mehr klar gemacht. Wie aber senkt man die Inflation? Indem man die Nachfrage nach unten drückt – und das heißt fallende Vermögenspreise, also tendentiell fallende Aktienmärkte und Immobilienpreise..

Hinweise aus Video:

1. Inflation und Fed: Aktien sind jetzt „Toast“, die Blase platzt! Wall Street-Veteran

2. China: Die Warnung von Li Keqiang und der perfekte Sturm der Wirtschaft



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Für mich, mit meiner fast 32 jährigen Börsenerfahrung ,ein Experiment mit ungewissem Ausgang. Noch nie, in der Geschichte der Notenbanken, ist es gelungen, ausufernde Inflationen mit niedrigen Zinsen zu bekämpfen.

    Das ging jedes mal schief. Die EZB stellt ihre Bemühungen gleich ganz ein.

    Die FED agiert zu zögerlich. Sie müsste zumindest ein neues „Whatever it takes“ ausrufen, nur diesmal in deflatorischer Hinsicht.

    1. Absolut richtig! Bin auch schon sehr lange dabei. Es gibt keinen Vergleich in der Geschichte. Derart hohe Inflation bei gleichzeitig niedrigen Zinsen und so hoher Verschuldung. Verschlimmert wird diese hochtoxische Situation dadurch, dass unfähige Menschen an den Schalthebeln sitzen. Es bringt nichts hier mit Hilfe von Statistik, Prognosen aufzustellen. Es geht voll in die Chaostheorie.

  2. Das mag alles sein, je höher die Fed die Zinsen erhöht, was gerechtfertigt wäre, desto schlechter sieht es für den EUR/USD aus, was wohl nicht im Interesse der Amis wäre, was bedeuten würde, der Fall beim EUR/USD der Fall unter die Parität.
    Und danach wäre 0,8 schon, sogar 0,7 im Visier, beim EUR/USD.
    Und sowas kann und darf nicht das Ziel der FED sein, die Amis wollen den EUR/USD mindestens auf 1:1 zum EUR halten.

    Ja, die Lage ist kritisch, aber vordergründig für die Amis.

  3. Die Idioten meinen jetzt eine 10jährige falsche Politik in 3Monaten korrigieren zu können und dies natürlich wegen des Timings zu den Midterm Wahlen.Ich habe schon früh gesagt, Biden hätte das Experiment statt zu verlängern früher stoppen sollen um die Korrektur Donald dem Grossen in die Schuhe zu schieben.Aber gesunder Menschenverstand war nicht gefragt in der märchenhaften Geldvermehrungsepisode.Auch alle DICKFISCHE mit langer Erfahrung hätten mehr warnen müssen statt alle Warner als Crashpropheten zu verhöhnen.Natürlich werden einige ganz Schlaue auch diesmal wider profitieren, aber die Anzahl der Späteinsteiger mit Verlusten wird diesmal so hoch sein wie niemals in der Geschichte und dies als Zugabe zu der Enteignung der ganzen Unterschicht als Folge der manipulierten Zinsen.Ich sehe darin einen Grund der Zurückhaltung der EZB, die sehen ,dass die Amis mit brachialer Gewalt die Rezession herbeiführen und trauen sich darum die Zinsen nicht zu erhöhen. Ich glaube,dass die Fed einen kleinen Bremser macht und statt mit 200km/ nur noch mit 100km/h gegen die Wand fahren möchte, denn ein Kollaps des Finanzsystems würde den Demokraten auch nicht helfen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage