Folgen Sie uns

Allgemein

Warum für Inflation die Geldumlaufgeschwindigkeit wichtig ist

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Um das zu erreichen, müsste das Sparen in Relation zum Konsumieren unattraktiv gestaltet werden. Hierzu könnte der Staat beispielsweise Konsumschecks an Privathaushalte verteilen, die mit einem engen Verfallsdatum versehen sind. Doch auch in diesem Fall könnte Einkommen aus anderen Quellen ersatzweise gespart werden. Die wirksamste Methode, um den Bürgern das Sparen, also das Horten von Geld, abzugewöhnen, ist die Abschaffung des Bargeldes und die Einführung von Negativzinsen und Schwundgeld. Sobald das Halten von Giralgeld bestraft wird, weil es absehbar und schnell an Kaufkraft verliert, sind die Wirtschaftssubjekte gezwungen, das Geld so schnell wie möglich wieder auszugeben. Sparen funktioniert mit Schwundgeld nicht. Die Geldumlaufgeschwindigkeit würde massiv ansteigen und das BIP mit nach oben ziehen.

Bei dieser erzwungenen Erhöhung der Geldumlaufgeschwindigkeit besteht jedoch die Gefahr einer Teuerungsspirale sowie der Vertrauensverlust in die offiziellen Zahlungsmittel. Die Folge wäre eine Inflation, die außer Kontrolle zu geraten droht. Sollten jedoch die bislang getroffenen Maßnahmen nicht ausreichen, um die ökonomischen Schäden durch Covid-19 in den Griff zu bekommen und die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen, dann wären solche „unkonventionellen“ Maßnahmen zumindest theoretisch möglich. Eine deflationäre Depression á la 1929 ff. ist in einem ungedeckten Geldsystem mit theoretisch unendlich großer Geldmenge (Inflation) und ohne Bargeld jederzeit abwendbar.

Fazit und Ausblick

Inflation im Sinne von Geldmengenausweitung und Teuerung im Sinne von steigenden Preise für Rohstoffe, Güter, Waren und Dienstleistungen ist keine zwingende Kausalität. Wenn die zusätzlich geschöpfte Geldmenge gespart wird, wird sie nicht nachfragewirksam und die Wirtschaftsleistung fällt, ebenso wie die Preise. Erst der Zuwachs an Vertrauen in die ökonomische Zukunft und in die eigene Einkommenssicherheit kann die Sparneigung mindern und das Ausgabenverhalten lockern.

Geschieht dies nicht und die Zukunftsangst sowie Einkommens- und Einnahmeeinbußen lähmen sowohl Verbraucher als auch Unternehmen in ihrem Ausgabeverhalten, dann sind drastische Maßnahmen denkbar. Die Mittel, die Geldumlaufgeschwindigkeit künstlich zu erhöhen und Inflation zu erzeugen, hat der Staat. Die Gefahr besteht dabei in einer Eigendynamik aus steigender Geldmenge, zunehmender Angst vor Kaufkraftverlust des Geldes und steigenden Preisen. Eine Teuerungsspirale ist das Einzige, was die Geldpolitik heute wegen der globalen Überschuldung mit den Mitteln steigende Zinsen und Verringerung der Geldmenge nicht mehr bekämpfen kann. Diesen Versuch musste die US-Notenbank im Winter 2018 schon einmal abbrechen – noch ohne Krise und bei deutlich geringerer Gesamtverschuldung.

Seiten: 1 2

16 Kommentare

16 Comments

  1. Avatar

    thinkSelf

    1. Mai 2020 18:32 at 18:32

    Guter Artikel. Ich möchte aber noch auf einen Aspekt hinweisen.

    Am Ende entscheidet ausschließlich der Konsum. Denn Produktionsmittel brauchen wir nur um Güter zu erstellen, die wir konsumieren. Weshalb die Wirtschaftsleistung auch nicht „überwiegend vom Konsum“ abhängt, sondern ausschließlich.

    Der Staat könnte zwar jetzt z.B. Abgaben und Zinsen dramatisch senken und sich weiter verschulden. Startet er dann noch Investitionsprogramme spült er zusätzliches Geld in breite Schichten. Aber auch das muss noch keine Inflation auslösen, denn dazu müssen zwei Dinge passieren. Die Beschäftigten müssen in der Lage sein ihre Einkommen zu erhöhen und die Güterlieferanten ihre Preise. Für beides fehlen im Moment die strukturellen Rahmenbedingungen.

    Militär stellt übrigen die maximale Form des Konsums dar. Ihr Zweck besteht entweder darin irgendwann ohne reale Nutzung wieder verschrottet zu werden oder sich selbst und auch noch andere Güter zu zerstören.

    • Avatar

      Shong09

      2. Mai 2020 23:36 at 23:36

      Sehr guter Gedankengang.

  2. Avatar

    Brigitte

    1. Mai 2020 21:19 at 21:19

    Bestes Mittel um die Wirtschaft in Deutschland (EU) wieder anzukurbeln, wäre eine komplette Streichung der Mehrwertsteuer!!!!!
    Als Ersatz könnte damit angefangen werden, Abschreibungen (Investitionen), welche innerhalb der Betriebe in direkter Konkurrenz zu den Arbeitnehmern stehen, zu besteuern.
    Und weil wir schon dabei sind – auch jeglicher Gewinn, der hauptsächliche Gegenpart der Neuverschuldung, sollte besteuert werden.
    Also:
    Streichung der Mehrwertsteuer und der derzeitigen Besteuerung des Arbeitnehmerentgelts und der Unternehmen
    Einführung einer prozentual einheitlichen Steuer auf jeglichen Gewinn, den Abschreibungen und dem Arbeitnehmerentgelt

  3. Avatar

    Peter Sallister

    2. Mai 2020 05:18 at 05:18

    Das haben sie schön erklärt Herr Zipfel.
    Man könnte das mal ergänzen mit Vorschlägen, wie sich heute jemand auf ev. zu erwartende „unangenehme“ Maßnahmen von oben vorbeugend einstellen könnte.

    Die Psychologie und in diesem Fall die Einschätzung der wirtschaftlichen Lage spielt eine große Rolle, denn viele Entscheidungen der Bürger werden mehr aus dem Bauch getroffen als daß jemand sich die Mühe macht wie Sie der Sache auf den Grund zu gehen.

    Ich glaube im Moment unterschätzen viele noch den Faktor Zeit. Noch ist das Rauf und Runter bei den Kursen aufregend. Und die Hoffnung da, daß sich in 3,4 Monaten alles mehr oder weniger wieder gerichtet hat.
    Es könnten aber auch 2,3 Jahre des steten, tristen und langweiligen Niedergangs kommen. Reserven gehen privat wie geschäftlich zu Ende, es wird eher billigseitig eingekauft, Auto-, Immomarkt und vieles mehr brechen dauerhaft ein um 30 %. Usw. usf.
    Gleichzeitig Schulden abbauen und stimulieren wird für den Staat auf längere Sicht eigentlich unmöglich oder es hat Folgen.
    In ein paar Monaten wird man sicher mehr sehen zumindest von der Tendenz her.
    Ich würde mir in den nächsten 6-12 Monaten längerfristige Investitions-Entscheidungen eigentlich verbieten wollen.

    Ich denke auch die Seite der Regierenden ist noch einige Zeit im Notfallmodus. Aber irgendwann kommt dann der Zeitpunkt wo dann „in Ruhe“ nachgedacht wird, an welchen Knöpfen man drehen möchte oder ob nicht noch eine paar neue Drehknöpfe dazukommen sollen.
    Bei diesem Nachdenken werden dann auch die Dinge wichtig sein die Sie in Ihrem Artikel ansprechen.

  4. Avatar

    Kay

    2. Mai 2020 15:47 at 15:47

    Guter Artikel.
    Was meinen Sie genau mit „Diesen Versuch musste die US-Notenbank im Winter 2018 schon einmal abbrechen – noch ohne Krise und bei deutlich geringerer Gesamtverschuldung“?

    Um was gehts da genau, ein paar Sticherwörter zum Suchen würden schon reichen.

    • Avatar

      Shong09

      2. Mai 2020 23:34 at 23:34

      Bis Dez 2018 hat die FED die Zinsen über mehrere Quartale hinweg angehoben und QE reduziert bzw. die Geldmenge sogar reduziert oder dieses angekündigt. Die Anleihen, welche vorher in QE aufgekauft wurden, wurden regelmäßig bei Fälligkeit quasi gerollt, also durch neue ersetzt.
      Aufgrund des Markteinbruchs im Dez 2018 wurde der Vorgang abgebrochen und die Zinsen innerhalb von 8 Monaten wieder deutlich gesenkt

      • Avatar

        Kay

        3. Mai 2020 19:24 at 19:24

        Herzlichen Dank.

  5. Avatar

    joah

    2. Mai 2020 20:40 at 20:40

    >>Hierzu könnte der Staat beispielsweise Konsumschecks an Privathaushalte verteilen, die mit einem engen Verfallsdatum versehen sind.<<

    Scheinaufschwung. Nullsummenrechnung.

    >>Sparen funktioniert mit Schwundgeld nicht. Die Geldumlaufgeschwindigkeit würde massiv ansteigen und das BIP mit nach oben ziehen.<<

    Freche Enteignung. Keine Ansparungen für größere Anschaffungen mehr möglich; Schuldensklaven.

    >>Eine deflationäre Depression á la 1929 ff. ist in einem ungedeckten Geldsystem mit theoretisch unendlich großer Geldmenge (Inflation) und ohne Bargeld jederzeit abwendbar.<<

    Gegenthese: nicht zwangsläufig. Man kann mit viel monetärer Inflation auch massive Deflation und ökonomische Depression erzeugen: entscheidend ist, wohin das Geld gepumpt wird.
    Ablehnung: Weder gibt es in finiten Zahlensystemen die Möglichkeit eine Unendlichkeit zu erreichen, geschweige denn mathematisch (nur ein virtuelles Behelfskonstrukt). Währungssysteme sind alle finite Zahlensysteme, egal wie groß die Anzahl erzeugter Einheiten sei. Genau dies hat weitreichende Implikationen.

  6. Avatar

    Sabine

    3. Mai 2020 16:55 at 16:55

    In Twittermeldung schlägt Robert Schlick, als Grünenpolitiker Mitglied des Dresdner Stadtrates, vor, „dass wir die Wirtschaft jetzt mal gegen die Wand fahren. Lassen wir doch Tui und Co einfach mal absaufen. Und dan probieren wir etwas Neues aus, etwas das klima-, umwelt- und menschenfreundlich ist“. Schlick hat dies später gelöscht, denn es sei in ihrer „ursprünglichen Aussage ungünstig formuliert“. Na dann.
    Dagegen Palmer wird aus der Grünen Partei vielleicht ausgeschlossen, weil er die Wirtschaft retten wollte. So ein Depp.
    https://www.tag24.de/dresden/wirtschaft-jetzt-mal-gegen-die-wand-fahren-gruener-stadtrat-unter-beschuss-1486922

    • Avatar

      verwundert

      3. Mai 2020 21:13 at 21:13

      Worin liegt Ihr Problem? An der Wortwahl? Satzstellung? Person? Parteizugehörigkeit?

      Es ist immerhin sehr selten, wenn ein „Grüner“ mal ausnahmsweise vernünftig tickt: freie Märkte heißt auch, das man sich raus hält und nicht in kommunistischer Manier alles staatlich „unterfüttert“ bei der kleinsten Fluktuation (Verluste sozialisiert). Hart, aber korrekt.

      • Avatar

        sabine

        4. Mai 2020 12:40 at 12:40

        Falsch geraten.
        a) Er sagt ausdrücklich: „Ich schlage vor, dass wir die Wirtschaft jetzt mal gegen die Wand fahren“, nicht „fahren lassen“. Es geht also nicht um Hilfspakete oder Hubschraubergeld! Entlarvend sind auch seine Chefs in der Pardei. ‚Er müsse sich noch an die Artikulierung in der Politik gewöhnen.‘ Aha, Lügen, verstecken usw. Was Alternative Medien ja immer sagen. Denn ein Versprecher war das nicht!!! Man kann das auch nicht irgendwie noch gutdeuten. Höchstens in Ihrem Sinne, mit dem Geldschwemme-Stop.
        b) Es ist der grüne Kommunismus, der am Lockdown festhält, und gut, das dabei die Wirtschaft „absäuft“. Die Hotels sollen bitte ihre Öl-Heizung auswechseln. Dazu das ganze Plexiglasplastik und die Plastik-Mundschutz. (Textil dichtet nicht genug für Viren.)
        c) Diese Hysterie wieder mal.
        https://www.facebook.com/permalink.php?id=306265679397998&story_fbid=3248266491864554
        https://www.ruhr24.de/promis/sonja-zietlow-rtl-coronavirus-verschwoerung-theorie-beleidigung-facebook-dschungelcamp-aerger-zr-13654152.html
        Zietlow zählt die ganzen Professoren auf, die jetzt alle Verschwörungstheoretiker sind, wenn nicht „Rechts“, also Nazis. Oder „Reichsbürger“, das neue Schimpfwort.
        Palmer sagte z.B.: Der Shutdown treibe die Wirtschaft in den „Abgrund“ und könne nach WHO-Angaben vielen Kindern in ärmeren Ländern das Leben kosten. Dann meinte er rein mathematisch: man müsse abwägen, hierzulande würden möglicherweise nur das Leben Älterer um 1/2 Jahr verlängert, dort sterben Kinder. Das war natürlich gelinde gesagt „unpraktisch“. Natürlich will auch er jedes Leben retten. Ich will seinen verbalen Fehltritt nicht verteidigen, aber er wollte eigentlich wissenschaftlich abwägen. Das mußte man in Italien ja auch: Für wen die Masken, der Arzt mußte wählen, wen er sterben läßt! Nur so wollte Palmer sich ausdrücken. Pest und Cholera… Er hats ja sogar sofort korrigiert, aber die Heuler waren froh, ihn endlich abschießen zu können.

        • Avatar

          verwundert

          4. Mai 2020 18:36 at 18:36

          Sie reden sich ja regelrecht in Rage, kommen aber letztendlich wo ganz anders heraus, als Sie anfingen. Das kommt äußerst verwirrt rüber.

          • Avatar

            leftutti

            5. Mai 2020 02:15 at 02:15

            @Verwundert, seinen Sie nicht verwundert, wenn @sabine fünft Mal täglich einen zum Besten gibt. Wie gewohnt nach folgendem Schema:

            a) Ein Halbsatz zum eigentlichen Thema
            b) Ein halber Roman über links-grüne Verbrecher
            c) Ein doppelter Roman über Mainstream-Hysterie

            Seit sie von ihrer nach Milliarden bettelnden Automobilbranche in Zwangsurlaub oder Kurzarbeit geschickt wurde, hat sie leider Zeit und Frust genug, uns 4-6 Mal täglich zu allen möglichen Themen mit der ABC-Methode an den Rande des Wahnsinns zu treiben.

          • Avatar

            verwundert

            5. Mai 2020 09:41 at 09:41

            @LEFTUTTI: Danke für die Erklärung. Dann scheine ich nicht der einzige zu sein, welchem dies auffällt: Madame scheint sich einfach nur noch um ihren eigenen Narzissmus zu drehen.

  7. Avatar

    Erich Steiner

    4. Mai 2020 09:37 at 09:37

    Einwand zur These mit Schwundgeld ließe sich der Konsum ankurbeln:
    Das ist nicht der Fall. Wenn der Bürger nicht konsumieren will sondern
    den Wert aufbewahren möchte hat folgende Alternativen:
    1) Sein Geld in andere Währungen ohne negativ-Zinsen einzutauschen.
    2) Immobilien und Grundstücke zu kaufen
    3) Gold + Silber kaufen.
    Man wird kaum jemanden, der für das Alter sparen möchte, zum Konsum jetzt von irgendwelchen
    kurzlebigen Konsumgütern zwingen können.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Sparquote explodiert – der deutsche Michel sorgt in der Krise vor!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Stapel an Geldmünzen als Symbol für höhere Sparquote

Zur Sparquote kommen wir gleich noch. Aber erstmal eine Frage für Sie: Was macht man in Krisenzeiten, wenn extrem viel Unsicherheit herrscht? Das Konsumverhalten hat sich schon nachweislich geändert. Die Deutschen geben weniger für Bekleidung aus, dafür mehr für die Einrichtung ihrer vier Wände, was aktuelle Daten belegen. Aber wenn man nicht gerade arbeitslos geworden ist, und nun dank entfallender Events, Restaurantbesuche und Urlaubsbuchungen viel Geld übrig hat, was macht man? Während die Amerikaner wie die Geisteskranken seit Monaten ihr Geld in die Börse pumpen, macht der deutsche Michel was?

Ja, Sie haben richtig geraten. Der deutsche Michel pumpt sein Geld aufs Sparbuch – offensichtlich ist es egal, dass man real sogar Geld verliert. Gut, seit drei Monaten schwankt die Inflation in Deutschland an der Null-Linie und ist derzeit sogar negativ. Aber seit Jahren verzeichnen die Sparer bei Nullzinsen nach Abzug der Inflation reale Wertverluste. Nimmt man an, dass die Inflation wieder über die Null-Linie steigt, geht dieser Trend so weiter. Aber wie wir es schon mehrmals die letzten Jahre thematisiert hatten – was der Sparer am Zins verliert, gleicht er ganz einfach aus, in dem er Monat für Monat einfach mehr Geld zurücklegt!

Sparquote in Deutschland explodiert

Dieses Verhalten untermauert eine heute veröffentlichte Studie des Bundesverbands der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Die Sparquote, also der Anteil vom verfügbaren Einkommen der Bürger, der auf die hohe Kante gelegt wird, lag von 2015-2019 immer im Bereich zwischen 10,1 und 10,8 Prozent. Jetzt soll dieser Anteil (die Sparquote) in 2020 aber laut BVR auf 15 Prozent hochspringen! Was sich auf das gesamte Einkommen bezogen nicht nach viel anhört, ist aber mal eben ein Plus von grob gesagt 50 Prozent in der Sparquote bei den privaten Haushalten.

Laut dem Bankenverband sei dieser massive Anstieg des Sparens ist ein Corona-Sondereffekt. Ausgefallene Urlaubsreisen und verschobene Autokäufe würden nur allmählich nachgeholt. Auch in 2021 dürfte die Sparquote noch erhöht bleiben und erst danach wieder auf rund 11 Prozent zurückgehen, so der BVR. Und der Verband bestätigt unsere These, dass die Menschen bei ausbleibenden Zinsen einfach mehr Geld auf die Hohe Kante packen, als Ausgleich. Zitat BVR:

Die Sparquote sei in Deutschland im internationalen Vergleich in den vergangenen Jahren vergleichsweise hoch und stabil geblieben, so der BVR. Martin: „Die Sparkultur ist in Deutschland fest verankert.“ Die historisch niedrigen Zinsen senkten die Sparanreize, erhöhten aber wegen des fehlenden Zinseszinseffekts das für ein Vorsorgeziel nötige Sparvolumen. Ein nachlassendes Sparen war in den vergangenen Jahren allerdings bei Sparern mit niedrigen Einkommen festzustellen.

Der deutsche Michel bleibt Sparbuch-Liebhaber, und kann mit der Börse nach wie vor kaum etwas anfangen. Dies kann man aus den folgenden Aussagen des BVR herauslesen:

Die Deutschen seien bei der Geldanlage weiterhin risikoscheu. Dies zeigten die vorliegenden Zahlen zur Geldvermögensbildung der Bundesbank. Im Zeitraum vom zweiten Quartal 2019 bis zum ersten Quartal 2020 hätten die privaten Haushalte 282 Milliarden Euro neues Geldvermögen gebildet. Dieser Betrag ergebe sich im Wesentlichen aus dem Sparen zuzüglich der Netto-Kreditaufnahme und abzüglich der Sachinvestitionen, hauptsächlich in Form des Wohnungsbaus. Mit 49 Prozent sei fast die Hälfte der Geldvermögensbildung in Form von Bargeld und Bankeinlagen geflossen, sehr hoch liege mit 28 Prozent auch der Anteil des Versicherungssparens.

Der Anteil des Wertpapiersparens, wozu neben Investmentfonds, Aktien und an anderen Anteilsrechten auch Schuldverschreibungen zählen, habe bei 23 Prozent gelegen. Wertpapiere hätten als Anlageform zuletzt etwas an Bedeutung gewonnen, im internationalen Vergleich sei ihr Anteil aber ausbaufähig. Beispielsweise liege der Anteil der Wertpapieranlage in Schweden und Finnland bei rund 50 Prozent. Martin: „Mit einer stärkeren Geldanlage in Investmentfonds und Aktien können Sparer höhere Renditechancen bei überschaubaren Risiken erreichen, wenn grundlegende Anlageprinzipien eingehalten werden.“ Hierzu zählt eine breite Streuung der Investments, wie sie über Investmentfonds erreicht werden kann, eine langfristige Anlageperspektive und ausreichende Liquiditätspolster für den Fall unvorhergesehener Ausgabenotwendigkeiten.

weiterlesen

Allgemein

Einzelhandelsumsätze: Krise vorbei – nur Bekleidungsgeschäfte haben ein Problem

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Frau mit Einkaufstaschen

Erst vorgestern berichteten wir über das veränderte Konsumverhalten der Deutschen im Zuge der Coronakrise. Die Menschen würden den Rotstift zuerst bei Urlaub, Bekleidung oder Schmuck ansetzen. Und diese Erkenntnis, gewonnen aus Umfragedaten von Creditreform, erkennt man auch in den heute veröffentlichten Einzelhandelsumsätzen vom Statistischen Bundesamt für den Monat August. Noch nicht wieder auf dem Vorjahresniveau sind demnach nämlich die Einzelhandelsumsätze in den Bereichen Textilien, Bekleidung, Schuhe, Lederwaren, sowie der Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser) mit real -10,1 % und -2,5 % gegenüber dem Vorjahresmonat.

Aber abgesehen davon sind die gesamten Einzelhandelsumsätze im Vergleich zu Februar und auch im Jahresvergleich zu August 2019 inzwischen wieder höher! Damit kann man also sagen: Die Menschen konsumieren wieder mehr als vor der Krise, von daher ist die Konsum-Angst offenbar verflogen – nur das Konsumverhalten hat sich verschoben, zum Beispiel von Bekleidung hin zu Wohnungseinrichtung. Deutlich zugenommen hat auch der Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf mit einem realen Plus von 8,1 Prozent.

Die gesamten Einzelhandelsumsätze sind im August im Jahresvergleich um 3,7 Prozent gestiegen (der August 2019 hatte sogar einen Verkaufstag mehr), und im Monatsvergleich um 3,1 Prozent. Hier weitere Details der Statistiker im Wortlaut:

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im August 2020 real 2,6 % und nominal 5,4 % mehr um als im August 2019. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten real 2,9 % und nominal 5,6 % über dem des Vorjahresmonats. Der Facheinzelhandel mit Lebensmitteln (wie zum Beispiel der Facheinzelhandel mit Obst und Gemüse, Fleisch, Backwaren oder Getränken) setzte im entsprechenden Vergleich real 0,3 % und nominal 3,7 % mehr um. Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln stiegen die Umsätze im August 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat real um 4,5 % und nominal um 5,4 %. Das größte Umsatzplus zum Vorjahresmonat mit real 23,0 % und nominal 24,4 % erzielte der Internet- und Versandhandel.

Grafik zeigt Details der Einzelhandelsumsätze im August

weiterlesen

Allgemein

Das ist die erfolgreichste deutsche Anlegerin – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

vorgestern ist Beate Sander mit 82 Jahren einem Krebsleiden erlegen. Hierzulande wurde sie bekannt als die „Börsen-Oma“, die in den 90er-Jahren völlig unbeleckt an die Börse startete und aus 60.000 DM weit über 2 Millionen Euro machte. Sie gilt zu Recht als die erfolgreichste Privatanlegerin Deutschlands.

Dabei war ihr der Börsenerfolg definitiv nicht in die Wiege gelegt. Sie wuchs in Rostock auf und hat im Arbeiter- und Bauernstaat sicherlich nicht viel über den freien Markt gelernt. Als Jugendliche kam sie nach Süddeutschland und schlug dort eine Laufbahn als Realschullehrerin ein.

Im Alter von 60 Jahren hat sie dann ihrem Leben eine Wende gegeben und wurde Börsianerin, ohne dabei ihre Aufgaben als Pädagogin zu vernachlässigen. Ich wiederhole mich, ihrem Sohn hinterlässt sie nun ein Depotvermögen von weit über 2 Millionen Euro. Daneben setzte sie sich erfolgreich für die Aktienkultur in Deutschland ein, schrieb einige Börsenratgeber und verfasste regelmäßig Börsen-Kolumnen etwa in der Bild-Zeitung.

Ihre Erfolgsformel: Kaufen, wenn die Welt vermeintlich untergeht

Was war ihr Erfolgsrezept? Frau Sander pflegte einen offensiven Anlagestil und war in besonderem Maße an Technologie und Innovation interessiert. Gewissermaßen war das Silicon Valley ihre zweite Heimat. Daneben zeichnete sie sich durch einen streng antizyklischen Ansatz aus. So nutzte sie die Finanzkrise bzw. den Börsen-Crash von 2008, um ihr Depot nochmals auszubauen. Sie hat damals, als viele Anleger…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen