Allgemein

Inflation: ifo-Chef Clemens Fuest über die Gefahren

Clemens Fuest zu den Gefahren der Inflation

Für die Finanzmärkte ist es derzeit das Hauptthema: wie sieht es aus mit der Inflation? Vor allem aus den USA zeigen jüngste Daten vor allem der Einkaufsmanagerindizes (so gestern beim ISM-Index) einen starken Anstieg der Preise. Die Preise für Rohstoffe steigen unaufhörlich, der Bloomberg Commodity Index erreicht den höchsten Stand seit dem Jahr 2011 und hat sich seit dem Tief im April 2020 verdoppelt.

Clemens Fuest: wie real die Gefahr einer starken Inflation?

Clemens Fuest, Chef des ifo Instituts, versucht in folgendem Interview mit „Mission Money“ einzuordnen, wie real die Gefahr einer heftigen Inflation wirklich ist. Wie steht es um die deutsche Wirtschaft, was also kommt auf uns zu? Was ist von den Plänen der Grünen zu halten?

Sehr klare und analytische Aussagen des ifo-Chefs:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Er sieht also keine dauerhafte Inflation und keine Hyperinflation…

  2. Der seriös wirkende Fuest legt sich nicht genau fest und in Bezug seines Amtes darf er wahrscheinlich auch nicht zu pessimistisch sein.
    Hat denn schon jemand in diesen Ämtern eine Rezession vorausgesehen? Dass der Mietermarkt statistisch kein Problem ist, passt zu dieser Annahme.Kann man überall beobachten, selbst in den teuersten Städten auch in andern Ländern sind die Bestandesmieten sehr tief, weil günstige Wohnungen fast nie auf den Markt kommen,jede neue Wohnung aber teurer ist.( Also doch Inflation) Zudem drücken die tiefen Mieten in den aussterbenden Pampas die Durchschnittspreise.Was nützt dies dem Wohnungssuchenden in der teuren Stadt?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage