Finanznews

Inflation, Powell – und der Crash! Videoausblick

Jerome Powell hat zuletzt einmal mehr versucht, die Inflation „klein zu reden“ und stattdessen auf die noch nicht vollständige Erholuung am US-Arbeitsmarkt verweisen, um die ultralaxe Geldpolitik aufrecht erhalten zu können. Also werden die heutigen US-Arbeitsmarktdaten besonders wichtig, weil sie die letzte Zuflucht sind für eine Notenbank, die eines genau weiß: wenn die Inflation wirklich dauerhaft ansteigen würde, wäre sie machtlos, weil sie mit Zinsanhebungen die Aktienmärkte crashen würde – und das wiederum würde der US-Wirtschaft massiv schaden. Die Frage der Inflation wird sich erst später erweisen – aber die Fed hat mehrfach betont, dass zwei starke US-Arbeitsmarktberichte zumindest zum Start des Tapering führen dürfte. Zu starke US-Arbeitsmarkdaten wären für die Aktienmärkte also wohl eher schlecht..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Nonsens, gute Arbeitsmarktdaten sind gut, weil sie eine boomende Wirtschaft zeigen. Schlechte Arbeitsmarktdaten sind gut, weil sie das nervige Tapering-Gerede verstummen lassen. Neue Allzeihochs sind fix, so oder so. Nie wieder Bärenmärkte.

  2. Neil Kashkari,der Andre Agassi für Arme? Ich würde ihn lieber als den amerikanischen Marcello Fratscheroni bezeichnet sehen.Zumindest verbreiten beide den gleichen Stuss!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage