Allgemein

Inflation rennt weg – dringender Appell eines Top-Experten an die EZB

Viel Geld als Symbol für Inflation

Die Inflation rennt weg. Und wie wir es gestern gezeigt haben – Polen und Tschechien reagieren mustergültig auf steigende Inflationsraten, indem die dortigen Notenbanken die Zinsen deutlich anheben – denn diese Länder sind eben nicht Mitglied in der Eurozone, und können ihre Zinsen selbst festlegen. Aber die EZB klebt weiter entspannt an der Null-Linie beim Leitzins – immer noch! Was braucht sie denn noch um endlich aktiv zu werden, möchte an fast bettelnd fragen. Denn heute um 11 Uhr wurde für die Eurozone die Inflation für März veröffentlicht. Sie macht einen Sprung von 5,9 Prozent im Februar auf 7,5 Prozent im März!

Inflation rennt weg – Leitzins bei Null – Top-Ökonom mit Appell an die EZB

Dr. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, appelliert aktuell regelrecht an die EZB, weil die Inflation wegrennt, der Leitzins aber weiter bei Null klebt. Wenige Minuten nach Veröffentlichung der aktuellen Inflationsrate für die Eurozone tweetete Dr. Krämer, die EZB müsse „rasch den Fuß vom Gas“ nehmen. Ansonsten würden die Inflationserwartungen der Menschen weiter steigen, und die hohe Inflation setze sich dauerhaft fest. Es sei „höchste Zeit zu handeln“. Damit spricht er vom Ende der lockeren Geldpolitik. Nicht erst Ende des Jahres, sondern zügig soll die EZB also den Leitzins anheben.

Analyse

Der Senior Economist der Commerzbank Christoph Weil spricht in seiner aktuellen Analyse zur veröffentlichten Inflation vom „nächsten Inflationsschock“. Er verweist darauf, dass für den starken Anstieg maßgeblich die drastische Verteuerung von Energie verantwortlich war (+12,5 Prozent gegenüber Februar). Inzwischen würden die energiepreisbedingt höheren Produktions- und Transportkosten aber auch die Preise von nichtenergetischen Gütern stärker steigen lassen. Für Lebensmittel mussten im März 5,0 Prozent mehr bezahlt werden als im Vorjahr (Februar: 4,2 Prozent), und die Teuerungsrate ohne Energie, Nahrungs- und Genussmittel stieg von 2,7 Prozent auf 3,0 Prozent.

Die Interpretation der Commerzbank laut Christoph Weil: Durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine habe sich der Inflationsdruck noch einmal drastisch erhöht. Denn dieser habe nicht nur die Angst vor einem Energieschock geschürt, sondern verschärfe zusammen mit den neuerlichen coronabedingten Betriebsschließungen in China die Material- und Lieferengpässe. Die hierdurch bedingte Verteuerung der Produktion hätten die Unternehmen noch nicht in vollem Umfang an die Verbraucher weitergegeben.

Dies spricht laut Christoph Weil dafür, dass die Inflationsrate im Jahresverlauf wohl nur langsam wieder sinken wird. Zwar dürften die Energiepreise einer Aussage nach inzwischen den Hochpunkt erreicht haben und die Teuerungsrate für Energie in den nächsten Monaten deutlich sinken, sofern es nicht doch noch zu einer Unterbrechung der russischen Öl- und Gaslieferungen kommt. Doch dieser dämpfende Effekt werde durch den weiteren Anstieg der Kernteuerungsrate weitgehend kompensiert. Erst zur Jahresmitte dürfte die Inflationsrate wieder unter 7 Prozent fallen. Die Gewerkschaften werden laut Christoph Weil bei den kommenden Tarifverhandlungen zumindest einen teilweisen Ausgleich für die höhere Inflation fordern. Der Lohnauftrieb dürfte deshalb deutlich zunehmen. Spätestens dann werde die EZB die Abkehr von ihrer ultra-expansiven Geldpolitik einleiten müssen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

16 Kommentare

  1. Bevor man auf der sonnenabgewandten Erdseite nicht GANZ klar erkennen kann WO Europa liegt passiert eh nichts. Ich denke das man bei etwa 15% langsam anfängt zu diskutieren! NIcht etwas zu machen – Diskutieren, zur allgemeinen Beruhigung! Wirklich reagieren – in kleinsten Schritten – wird man erst wenn die monatlichen Zuwächse (mind.) ein bis zwei Quartale im mittleren einstelligen Bereich bleicben.
    Und ob man dann wirklich „effektiv“ etwas tut sei einmal dahingestellt, denn man will ja Insevstoren für den Aufbau nicht verschrecken, der braucht näHmlich – wenn erst einmal alles am Boden liegt – „günstige“ Bedingungen ;)

  2. Wenn die EZB die Zinsen erhöht, dann zerbricht der Euro, weil die Südländer aus dem Euro dann aussteigen müssen, weil sie total überschuldet sind und ihre Zinsen nicht mehr bezahlen können. Ein Dilemma für die EZB, was unlösbar sein wird.

    1. Immer wenn ich den Begriff „Top-Ökonom“ höre, weiß ich jetzt kommt ein intellektuell Andersbegabter.

      Es gibt auch in China keine „coronabedingten Betriebsschließungen“ sondern nur Maßnahmen zur Machtsicherung der KPCh.

      „Erst zur Jahresmitte dürfte die Inflationsrate wieder unter 7 Prozent fallen.“
      Genau mein Humor.

      „… einen teilweisen Ausgleich für die höhere Inflation fordern.“
      Das wird so sein. Schließlich ist es die politische Aufgabe die Gewerkschaften die stetige Verarmung ihrer Mitglieder sicherzustellen. Und die sind ja so deppert und bezahlen immer noch fleißig Mitgliedsbeiträge.

      1. Alternative für Intellekt

        Immer wenn ich den Nicknamen „thinkSelf“ lese, weiß ich jetzt kommt ein intellektuell Andersbegabter. Und der enttäuscht mich nie.

  3. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Dr.Jörg Krämer wettert seit 2009 gegen die EZB, ohne Erfolg.

  4. Wir alle wissen doch, dass eine Inflation nur mit der Anhebung von Zinsen bekämpft werden kann. Wenn die EZB aber die Zinsen nicht anheben kann oder will, dann gibt es eben noch mehr Inflation.
    Der Sparer sitzt wie das Kaninchen vor der Schlange, und hofft, dass sie ihn nicht erwischt, obwohl es ihn schon mit einigen hundert Milliarden Enteignung erwischt hat.
    Das Verhalten der EZB kann man sicherlich so oder so erklären; das Verhalten der Sparer ist aber vollkommen irrational.
    Derweilen knallen in den Kapitalsammelstellen (Allianz und CO) die Sektkorken, denn alle Verpflichtungen können nun in der Zukunft mit inflationiertem Geld zurück gezahlt werden.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  5. Frau Lagarde lügt die Bevölkerung mit Ihren Aussagen dauernd an.Für Sie gibt es natürlich – bei einem Einkommen von ca. 500000€ „steuerfrei“ – keine Inflation!!! Derzeit will Sie neue Geldscheine kreieren ,weil das Logo auf den derzeitigen Euroscheinen Europa nicht mehr richtig abbildet. Vielleicht braucht Sie noch ein Konterfei auf einem Euroschein???
    Wie lange will Sie die „Nullzinspolitik „ noch fortgesetzt?

  6. Unsere profilierten Bundesbankpräsidenten, wie A. Weber, J. Stark und nun J. Weidmann, haben den EZB-Rat verlassen, da sie die Schuldenpolitik der EZB nicht mit tragen wollten. Fragt sie doch einmal öffentlich, wie sie hier entscheiden würden?
    Die EZB ist zum Tragen aller Risiken in Euro-Zone bereit, nur nicht zu Ihrer Hauptaufgabe, nämlich für die Geldwertstabilität zu sorgen. Man kann den Staaten in Europa, die nicht dem Euro angehören, nur gratulieren, denn sie haben die Möglichkeit ihre Währung, ohne Anfrage bei einer „Institution“, den wirtschaftlichen Verhältnissen anzupassen. Wir retten weiter, bis wir alle nicht mehr zu retten sind!!

  7. Lagarde weiß sehr genau, dass sie die Zinsen anheben müsste, um die Inflation zumindest zu bremsen. Allerdings wäre dann Italien augenblicklich Bankrott und mit Italien diverse französische Banken. Bis zur Präsidentschaftswahl darf nichts anbrennen, ansonsten wäre ein Wahlsieg von Marine Le Pen unausweichlich. Wir sind also gespannt, was Lagarde am 25.04. verkünden wird, sofern Macron an der Macht bleibt….

  8. Ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen. Können wir ja derzeit froh sein, daß unsre starre deutsche Politik, noch keine Rentenreform ala Schweden kreiert hat. Wer weiß ob es alles so möglich ist was die so beschließen. Das würde sich gerade wahrscheinlich nur negativ auswirken.

  9. Falscher Titel, die Inflation rennt nich weg, sie rennt mit Volldampf auf uns zu und überrollt alle, vor allem die Unterklasse.Lagarde und Co. werdens überleben, sie kann von teuren Designerkleidern auf SEKOND- HAND umsteigen.

  10. Ich kann mich nur anschließen : Die EZB ist seit Draghi zu einem rein politischen Instrument verkommen. Die EZB verletzt permanent ihr gesetzliches Mandat der Geldwertstabilität. Madame Lagarde ist eine notorische Lügnerin, die allein FRA, Italien, Spanien und Griechenland gefallen will. Maggie Thatcher hat es vor langer Zeit schon gewusst,
    Das Problem mit dem EU Sozialismus ist, dass irgendwann auch den Deutschen das Geld ausgehen wird…

    1. @ Euro Crasher

      Nur eine sprachliche Spitzfindigkeit: die Deutschen zahlen für alles. Daher geht ihnen das Geld aus, lange bevor den anderen das Geld ausgeht. Die Deutschen merken dass nur nicht. Der Deutsche ist überhaupt sehr gut darin, sich der Realität zu verschließen. Er hat so eine „Packen-wir-es-an-Mentalität“, die dazu einlädt, ausgenutzt zu werden.

      Mit hat vor 30 Jahren ein Schwede, dem die Deutschen im Krieg ein Bein abgeschossen haben gesagt, dass er nicht verstehen kann, wie sich die Deutschen so ausnehmen lassen können. Das ging damals um die geplante Euroeinführung und das zog sich noch lange hin. Im Grunde wußte jeder, der es wissen wollte, von Beginn an, dass das nicht gutgehen würde.

  11. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Noch mal zur Nachhilfe: Will man eine Inflation effektiv bekämpfen muss man die Zinsen über die Inflationsrate setzen, so wie zum Beispiel im Jahre 81 ,Inflation 13 Prozent, Zinsen 21 Prozent …,im Jahre 2000,Inflation 4 Prozent, Leitzinsen 6,5 Prozent…im Jahre 06/07 Inflation 4 Prozent, Leitzinsen 5,25 Prozent.
    Zusätzlich darf man natürlich keine Staatsanleihen, Unternehmensanleihen und mit Hypotheken besicherte Wertpapiere mehr kaufen.
    Im heutigen Fall würden in den USA aber schon die 6,5 Prozent Leitzins aus 2000 langen plus Wiederverkauf des gesamten QE Bestandes.

    1. @ Dr. Schaarschmidt,
      Eine Bilanzverkürzung, also ein Verkauf der Anleihen, sog. Tidening, wird es mit der EZB niemals geben, die EZB hat nur die NETTOkäufe des PEPP Programm zurückgefahren, aber gleichzeitig das alte APP Anleihenkaufprogramm hochgefahren UND die EZB REinvestiert gleichzeitig die fällig werdenden Anleihen aus dem PEPP Programm, per Saldo weitet die EZB ihre Bilanz sogar noch aus. Dabei hält sie den sog. Länderschlüssel nicht ein und kauft auch 🇬🇷 Anleihen, obwohl die kein Investmentgrade haben. Auf den Punkt gebracht: Die EZB druckt Geld ohne Ende, Monetarisierung der Staatsschulden, Finanzielle Repression!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage