Allgemein

Inflation rutscht in Deutschland in die Deflation – Mario pump it on…

FMW-Redaktion

Die Inflationsrate in Deutschland im Februar ist auf Jahresbasis um 0,2% geschrumpft. Hierzu nehmen wir den entscheidenden „Harmonisierten Verbraucherpreisindex“ (HVPI), der mit 0,0% Veränderung erwartet wurde. 0,2% tiefer, dazu noch in die Deflation gerutscht, das ist nett ausgedrückt eine kleine Katastrophe, denn es geht ja immerhin um die mit Abstand wichtigste Volkswirtschaft in der Eurozone. Zitat Statistisches Bundesamt:

„Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – wird im Februar 2016 voraussichtlich 0,0 % betragen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilt, steigen die Verbraucherpreise gegenüber Januar 2016 um 0,4 %. Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland (HVPI) sinkt im Februar 2016 gegenüber dem Vorjahresmonat voraussichtlich um 0,2 %.“

Was heißt dies für Mario Draghi und den nächsten EZB-Zinstermin am 10. März? Richtig Sie ahnen es. Noch mehr Argumente für noch tiefere Negativzinsen. Statt wie erwartet Absenkung von -0,3% auf -0,4% erwarten uns jetzt vielleicht sogar -0,5%? Unsere Vermutung: Die EZB geht vielleicht auch dazu über neben staatlichen und halbstaatlichen Anleihen bald auch Anleihen privater Emittenten aufzukaufen? Was könnte sie davon abhalten, denn irgendwie ist ja derzeit alles „Geldpolitik“.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage