Allgemein

Inflation in der Türkei steigt stärker als erwartet auf 19,25 Prozent – höher als Leitzins

Türkei Flagge

Das Statistikamt in Ankara hat heute früh die Inflation für die Türkei im Monat August vermeldet mit 19,25 Prozent im Jahresvergleich. Damit klettert sie von Monat zu Monat immer weiter deutlich an, von 18,95 Prozent, 17,53 Prozent und 16,59 Prozent in den drei Monaten zuvor. Entscheidend ist auch, dass der türkische Leitzins bei 19 Prozent liegt. Somit hat die Inflation in der Türkei nun den Leitzins überschritten. Das ist ein sehr schlechtes Signal für ausländische Investoren. Man sieht nun, dass Geldanlagen in der Türkei, die von der Inflation entwertet werden, vom Zins nicht mehr entsprechend ausgeglichen werden (vereinfacht ausgedrückt). Mit aktuell 19,25 Prozent Inflation wurden auch die Erwartungen übertroffen, die bei 18,7 Prozent lagen. Im Chart sieht man den Verlauf der Inflation in der Türkei in den letzten 10 Jahren. In großen Schritten nähert man sich den Höchstwerten aus 2018 bei über 25 Prozent.


source: tradingeconomics.com

Vor allem Lebensmittelpreise treiben die Inflation an

Während in Europa vor allem die Energiepreise die Antreiber Nummer 1 für die Inflation sind, so steigen die Transportkosten in der Türkei im Jahresvergleich „nur“ um 21,76 Prozent. Viel stärker aber steigen die Lebensmittelpreise mit +29 Prozent. Die Preise für Möbel und Haushaltseinrichtungen steigen mit 22,91 Prozent ebenfalls stärker als der Schnitt, wie auch die Preise in Restaurants und Cafes mit +21,48 Prozent.

Was macht die Zentralbank?

Am 23. September steht die nächste turnusmäßige Zinsentscheidung der türkischen Zentralbank an. Um diese grassierende Inflation einzudämmen, wäre es eigentlich angebracht den Leitzins (aktuell 19 Prozent) wieder über das Niveau der Inflation anzuheben, also über 19,25 Prozent. Aber wird das geschehen? Präsident Erdogan hat dieses Jahr bereits die Funktionäre der Zentralbank ausgetauscht, und mehrmals ganz klar gesagt, dass er drastisch sinkende Zinsen sehen will, die unter 10 Prozent sinken sollen. Von 19 Prozent auf unter 10 Prozent, das ist ein verdammt weiter Weg.

Aber bislang haben auch die neuen Chefs der Zentralbank diesem Druck widerstehen können. Wird dies auch am 23. September gut gehen, und werden sie den Leitzins sogar anheben? Diese Frage wird aktuell auch in türkischen Finanzmedien besprochen (siehe hier). Eine von Monat zu Monat deutlich steigende Inflation, die nun über dem Leitzins liegt – dazu auf der anderen Seite ein Präsident, der drastisch sinkende Zinsen sehen will. Das ist für die türkische Lira kein gutes Szenario. Aktuell sehen wir nach Verkündung der Inflation heute früh eine kleine Abwertung in der türkischen Lira. US-Dollar vs Lira steigt von 8,29 auf 8,33. Wird die Zentralbank in drei Wochen den Leitzins als „Kompromiss“ zwischen Erdogan und Inflation bei 19 Prozent belassen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Nüchtern betrachtet ist die Differenz zwischen Leitzins und Inflation eigentlich sowohl in den USA als auch ein der Euro-Zone deutlich höher ;-)

    1. Nüchtern betrachtet, würde ich mich bei 20% Inflation und ständiger Anpassung des Leitzinses durch Erdos Personalrochaden aber auch nicht wohl fühlen. Erdogan ist bekanntermaßen ein Gegner hoher Zinsen, die er entgegen der geltenden ökonomischen Lehre als Quelle von Inflation ansieht. Und er gilt auch sonst nicht als allzu stabil und kompetent in wirtschaftlichen und geldpolitischen Fragen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage