Finanznews

Inflation und Fed, nicht Omikron für Märkte entscheidend! Marktgeflüster (Video)

Inflation und die Reaktion der Fed darauf – das ist für die Märkte entscheidend, nicht Omikron! Warum? Weil die Inflation die Fed und andere Notenbanken „kastriert“ – sie können dann nicht mehr das tun, was die Aktienmärkte nach oben getrieben hat. Daher sind die morgigen US-Verbraucherpreise und die Sitzung der Fed nächste Woche so wichtig. Omikron dagegen wäre die Chance gewesen, die hawkishe Wende der Fed noch einmal abzusagen, aber wie es aussieht, wird es wegen der bisher milden Folgen bei Omikron-Infektionen nicht dazu kommen. Man könnte also sagen (so pervers es auch ist): wäre Omikron wirklich schlimm, wäre das eine gute Nachricht für die Bullen!

Hinweis aus Video: „Energiekrise weitet sich aus – Preise für Gas, Strom und CO2 steigen immer weiter“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. Hier ein Entwurf aus den Zeiten der Finanzkrise wie der Dollarschein in Zukunft aussehen könnte (das Konterfei müsste natürlich entsprechend angepasst werden):

    https://share-your-photo.com/img/8c4ee0705c.jpg

  2. Hallo Hr. Fugmann!
    Hier mal ein kleiner Einblick aus der Realwirtschaft zum Thema Lieferprobleme.

    Ich arbeite in der IT-Abteilung eines mittelständischen weltweit operierenden Maschinenbauers. Diese Woche wollten wir für die Erneuerung unserer IT-Infrastruktur in Deutschland einige Netzwerkkomponenten von Cisco bestellen. Es handelte sich nur um Standardartikel und nichts exotisches. Der Lieferant hat uns eine Lieferzeit von 290 Tagen genannt! Normal wären 10-20 Tage.
    Gleichzeitig haben wir noch eine Erweiterung unseres Produktionswerkes in Dalian (China) am Laufen und auch dort wurde für die gleichen Komponenten eine Lieferzeit von 200 Tagen veranschlagt. Unsere chinesischen Kollegen sitzen jetzt aber sehr nahe an der Quelle für Elektronikbauteile. Einige Chiphersteller, allen voran Intel, haben Ihre Produktionswerke in direkter Nachbarschaft zu unserem Standort. Das Zeug wird dort quasi vor Ort gebaut und mit verstopften Häfen können diese Lieferzeiten eigentlich nicht mehr erklärt werden. Da muss es noch ganz andere Probleme geben.

    Das betreffende Erneuerungs-Projekt in Deutschland wurde jetzt jedenfalls auf Eis gelegt und das geplante Budget fließt stattdessen in etwas anderes. Wir lassen die alte Hardware jetzt einfach weiterlaufen und der nächste Anlauf für eine Erneuerung könnte Jahre entfernt sein. Diesen Umsatz hat Cisco definitiv verloren und ich bin gespannt wie sich diese Situation auf die nächsten Quartalszahlen auswirken wird.

    1. @Karlo, superspannender Einblick, vielen Dank!

    2. Den Einblick aus der Realwirtschaft zum Thema Lieferprobleme könnte ich mit folgendem ergänzen.

      Mir liegen Informationen von Industrieanlagenbetreibern vor, die zurzeit kein Adblue am Markt beziehen können. Es geht um den Bezug von Tonnen an Adblue, bei denen es aktuell Lieferschwierigkeiten gibt.

      Folge:

      Ohne Adblue bzw. Harnstofflösung können die Betreiber die Anlagen (wir reden hier von großen Industrieanlagen) nicht mit den vorgeschriebenen SCR Katalysatoren betreiben und es würden die Grenzwerte an NOX Emissionen gerissen werden (Entsprechende Strafen drohen).

      Nun hat man die Wahl zwischen Pest und Cholera.

      Entweder man betreibt die Anlagen ohne SCR Katalysatoren und bewegt sich damit außerhalb des rechtlichen Rahmens (Und nimmt Strafen in Kauf) oder man legt die Anlagen vorübergehend Still, mit entsprechenden negativen Auswirkungen für die wirtschaftliche Lage der Betreiber und ggf. deren Kunden.

      Hintergrund der Misere ist die gedrosselte Ammoniakproduktion (BASF etc.) aufgrund der explodierten Energiepreise.

      https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/hoher-preis-fuer-erdgas-verteuert-ammoniak-und-duenger-17624392.html

      Ammoniak ist unter anderem Grundstoff für die Düngemittelherstellung aber auch für die Adblueherstellung.

      Ohne Adblue würden auch die meisten neueren Diesel Autos und LKW’s nicht legal betrieben werden können. Dies ist ja schon länger bekannt und in der Presse verbreitet:

      https://www.autobild.de/artikel/adblue-kaufen-diesel-preis-mangel-knappheit-20972259.html

      Noch handelt es sich um Lieferschwierigkeiten. Wenn allerdings Zeitnah kein Adblue verfügbar wird, dann wird es auch bei einigen industriellen Anlagen Probleme geben. Das hat vielleicht der ein oder andere noch nicht auf dem Radar.

      Hoffen wir mal das Beste ;-)

      1. Es soll ja auch das Diesel-Privileg bald fallen, zumindest für Privatautos. Dazu noch die Adblueprobleme…

        1. Die Inflation kommt wahrscheinlich mit der Tür ins Haus ;-)

          Das sagt übrigens der VCI zu Adblue:

          https://www.vci.de/presse/medienecho/adblue-koennte-knapp-und-teuer-werden-die-welt.jsp

          Es wird mindestens teuer ;-) Das wird die Wirtschaft insgesamt treffen und die Erhöhung der Produktions- und Transportkosten weiter anheizen.

        2. Das Ammoniak-Thema wird in vielen Bereichen Auswirkungen haben. Landwirtschaft wurde schon genannt. Es ist aber auch ein wichtiger Rohstoff für die Chemieindustrie, insbesondere für die Herstellung von Salpetersäure, die wiederum für die Anilinherstellung benötigt wird. Das macht sich zumindest in einem größeren Unternehmen schon bemerkbar.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage