Finanznews

Inflation und Fed: Warum die Märkte jetzt so nervös sind! Marktgeflüster (Video)

Oberstes Ziel der Fed ist jetzt die Bekämpfung der Inflation!

Es gibt einen guten Grund, warum die Märkte (vor allem die Tech-Aktien) seit gestern so nervös sind: sowohl Jerome Powell als auch Lael Brainard haben in ihren Dankesreden zur Fed-Nominierung klar gemacht, dass die Bekämpfung der Inflation nun das oberste Ziel der US-Notenbank ist. Da ist nun überhaupt keine Rede mehr von einer „vorübergehenden“ Inflation – und das bedeutet ein glasklare hawkishe Wende der US-Notenbank. Das alles erinnert an Dezember 2018: damals sagte der (noch neue) Fed-Chef Powell, dass die Bilanzreduzierung der Fed auf „Autopilot“ gestellt sei. Das schockte damals die Aktienmärkte, die sicher geglaubte Weihnachstrally mündete in einen heftigen Abverkauf – bis Powell dann Anfang Januar 2019 seinen „Fehler korrigierte“. Aber diesmal ist es kein Fehler, der korrigiert werden könnte – sondern das neue Programm..

Hinweis aus Video:Impfung: Befürworter und Gegner aus Sicht der Spieltheorie



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

30 Kommentare

  1. @Herr Fugmann so mal ein paar Infos für Sie zum Nachdenken über Covid:

    1. Gibraltar hat eine Impfquote von 100% und trotzdem eine Inzidenz von über 1000. Im ach so bösen Schweden liegt diese übrigens bei 60 ;)
    2. Laut diverser Experten ist die Inzidenz zu betrachten totaler Quatsch, aber die Regierung beharrt darauf. Eine Hospitalisierungsquote wird tunlichst vermieden auszuweisen.
    3. Die Anzahl der Intensivbetten wurde in letzter Zeit massiv reduziert, bei uns in Grevenbroich, Kleinstadt mit 60.000 EW in NRW zwischen DD/DUS und Köln, haben sie ebenfalls das komplette Krankenhaus dicht gemacht. Scheinbar wird das Angebot der Intensivbetten künstlich verknappt. Die Idee des Schließens kam hier erst im Sommer auf. (Kleine Anekdote: Im Februar 2020 hat meine Schwägerin dort ein Kind geboren. Zur gleichen Zeit bekamen 3 weitere Frauen dort ein Kind. Es gab eine Hebamme, und einen syrischen Arzt, der kein bzw. sehr eingeschränktes Deutsch konnte. Den Arzt hatte meine Schwägerin und ihr Freund, Albaner, den ich oftmals nicht verstehe, da ich so meine Verständnisprobleme mit, wie meine polnische Frau immer sagt, „Ausländerdeutsch“ habe, musste ihm entgegen seinen Willen assistieren. Wie das vonstatten ging mag ich mir gar nicht ausmalen. Was die beiden gebärenden Frauen mit weder Arzt noch Hebamme gemacht haben auch nicht. Im KH in Waren in Ostdeutschland mit 20.000 EW gibt es 8 Hebammen und jede Schwangere Frau bekommt eine)
    4. Genereller Umgang der Regierung und des RKI mit Daten, deren Erhebung und Transparenz ist gravierend kriminell. Da kann man über diverse Punkte sehr gut beim Blog von Boris Reitschuster drüber lesen.
    5. England hat vernünftige Daten publiziert bzgl. der Sterblichkeitsquote geimpfter und ungeimpfter im Alter zwischen 10-60. Diese liegt seit April 2-3 mal so hoch bei den geimpften.
    Quelle https://alexberenson.substack.com/p/vaccinated-english-adults-under-60 bzw. für die Primärdaten: https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/birthsdeathsandmarriages/deaths/datasets/deathsbyvaccinationstatusengland
    6. Übrigens wird sich hierzulande strikt geweigert die Toten, insbesondere die Geimpften, auf die Ursache hin zu untersuchen. Dies passiert nur in sehr wenigen Einzelfällen. Strikt entgegen der massiven Forderungen einiger Pathologen. Dieses Jahr hatten wir in den letzten Monaten in D eine Übersterblichkeit von über 10%, welche aus Aussagen der Regierung nicht auf Corona zurückgeht. Ob dies denn dann auf die Impfung zurückzuführen sein könnte, dürfen Sie selbst überlegen.
    7. Ich kenne keinen so genannten „Impfverweigerer“ der es einem anderen verbieten möchte, sich impfen zu lassen, oder bemängelt, dass dies sogar auf Staatskosten geschieht. Dementgegen möchten uns die anderen Zwangsimpfen, Vermutlich auch nicht weil sie uns töten wollen, sondern weil sie sich verständlicherweise der Coronamaßnahmen entledigen wollen. Ergo sollten sie sich vlt eher damit beschäftigen, ob denn diese Maßnahmen sinnvoll sind und welche sinnvoll wären. Wer in der ersten Frage die liberale Gruppe ist und die Menschenrechte achtet, dürfte klar sein.
    8. Auf dem Kanal hier sind wir alle dank Ihnen jawohl spätestens Ende Januar von einer möglichen! Pandemie informiert gewesen. Unsere Regierung hat höchst pflichtbewusst gehandelt, nämlich nichts getan. Merkel handelt immer erst, wenn es bereits eine große (vermeintliche) Mehrheit oder Indoktrination durch die Medien im Volk gibt/stattgefunden hat. Ich sag schon seit März 2020, entweder hätte man da dann handeln müssen oder man braucht jetzt eben auch nichts mehr tun. Der Punkt des rationalen Handelns wurde längst verpasst.
    9. Einen sicheren Impfstoff zu entwickeln dauert in der Regel ca. 10 Jahre oder auch länger. Langzeitstudien brauchen ihre Zeit, wie der Name schon sagt. Ohne diese sind längerfristig auftretende Nebenwirkungen, welche natürlich auch tödlich sein können, gar nicht zu benennen und eine Attestierung als sicher überhaupt nicht möglich. Ebenso wenig eine Aussage zur Wirksamkeit. Komischerweise habe diverse Hersteller vor über ca. 6 Monaten mit Wirksamkeiten von 95-99% geprahlt. Wie zuverlässig deren Aussagen sind, kann man sich nach nicht einmal einem Jahr angucken. Wie viele Booster es in Zukunft braucht, darf dann jetzt jeder einmal selber raten. Für die Hersteller ist das sogar toll wenn s doch nicht wirkt, dann gibts eben wieder eine Spritze mehr solange die Staaten so blöd sind und es zahlen. Es läuft also gerade ein riesiges Experiment an einem großen Teil der Menschheit. Makaber kann man natürlich auch sagen, wir wollen unsere Altersvorsorgesysteme entlasten.
    10. Der Umgang der Medien mit dem Thema ist mal wieder unter aller Sau. Ein reflexierter Umgang mit dem Thema ist natürlich Fehlanzeige in D, die Sachlichkeit der Berichterstattung in den Medien auf einem Niveau mit Trump, Russland, AfD und der Masseneinwanderung. Das Framing der Medien finde ich immer höchst interessant, das traurige ist nur, es wirkt bei 70-90% der Bevölkerung. Ansonsten wäre Merkel wohl auch längst nicht mehr an der Macht in Deutschland

    PS: Ich schätze Ihre Arbeit sehr und habe überhaupt kein Problem damit, dass Sie anderer Auffassung sind. Generell finde ich es immer viel interessanter mit Personen zu diskutieren, welche eine andere Ansicht vertreten. Ich lasse auch gerne jedem seien Glauben. Dass Problem ist leider nur meist, dass die anderen mir dies nicht zugestehen möchten.

    1. Liebe Leute.

      Es ist sicherlich angebracht zur Zeit, politische Handlungen und Entscheidungen zu hinterfragen.

      Aber ob die Coronapandemie als die passende Legitimation für Proteste und Ablehung des einzigen Gegenmittels (Was ist den die bessere alternative zum Impfen?) geeignet ist, wage ich mal zu bezweifeln.

      Es gibt genug andere Dinge, weswegen man wirklich Kritisch und vielleicht auch Wütend sein kann…..aktuelle Finanzpolitik, misslungene Energiewende etc.

      Aber es scheint ja hier echt wissenschaftliche Experten auf dem Gebiet zu geben. Es wird aber alles nur in Frage gestellt aber keine Lösung aufgezeigt.

      Oder ist die Meinung der Experten, dass das Coronavirus harmlos und ein Ergebnis einer weltweiten Verschwörung ist?

      Waren die Experten denn auch schon auf einer Intensivstation um sich ein Bild von der Lage zu machen?

      Liebe selbsternannten Coronaexperten und wissenschaftlichen Genies.
      Fragt doch bitte mal bei der nächstliegenden Intensivstation nach, ob ihr dort ohne Maske und Impfung einmal eure Theorien bestätigen könnt.

      Zumindest wird man euch im Fall der Fälle als Märtyrer in Erinnerung behalten ;-)

      1. @ Mr Williams

        Leider war ich vor Corona auf einer Intensivstation. Ich war davon sehr betroffen und habe mich mit vielen Menschen darüber unterhalten, mit Ärzten und dem Bestatter z.B.. Es war schon vorher alles voll und es ist natürlich eine sehr anstrengende Sache für alle Beteiligten. Das hat aber nichts mit Corona zu tun.

        Mittel gegen Corona: es gibt weltweit eine Reihe von bewährten Medikamenten, die hoch wirksam sind und mit Erfolg eingesetzt werden. Schon Vitamin D alleine bewirkt sehr viel.
        Zusätzlich gibt es nun ganz neue Medikamente, die Pille von Pfizer, die 89% des vorhandenen Risikos erledigt, wurde auch auf dem Kanal von Herrn Fugmann vorgestellt.

        Offen gesagt empfinde ich Ihren Beitrag hier als äußert unangemessen.

        Es gibt eine Menge Menschen, die erhebliche Bedenken haben, und es gibt Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Auf diese Menschen wird derzeit eine Menge Druck ausgeübt. Glauben Sie auch, dass das sinnvoll ist?
        Möchten Sie mit Ihrem Kommentar einen Beitrag dazu leisten?

        1. @Felix

          Vitamin D ist gegen alles mögliche gut. Aber bei Covid-19 ist die Wirkung genau Null.
          Genau wie das berühmte Wurmmittel, das schon einige beinahe ins Jenseits befördert hat.
          Ihre „weltweit bewährten Medikamente“ haben noch keinen Covidpatienten vor dem Tiefschlaf und Schlimmerem bewahrt.
          Lassen wir die Kirche doch im Dorf!
          Und bitte keine Studien aus dem Netz! Die finden sich immer, passend zur eigenen Religion.

          1. @Colombo

            Da liegen Sie definitiv falsch, bzw. geben wieder, was zwar viele Fernseh- oder Radiosprecher im Tenor sagen. In vielen Ländern Mittel- und Südamerikas und Afrikas werden diese Medikamente als offizielle Therapie eingesetzt. ich habe auch aus einer Klinik in Deutschland einen Beitrag mitbekommen, in dem der zuständige Arzt sagte, dass sie eines dieser Medikamente einsetzen, und sehr gut Erfahrungen damit haben.

            Sie haben offensichtlich Internet, Sie können das auch finden.

            Was die Todesfälle betrifft, das habe ich auch gelesen. Ich habe aber auch gelesen, dass in diesen Fällen Überdosierungen vorlagen.

          2. @Columbo, wozu quälst und beschäftigst du dich noch immer ständig mit Kommentatoren wie Felix oder Jan, Profis, die plötzlich aus dem Nichts aus der Intensivstation auftauchen und gleichzeitig auch noch Fachwissenschaftler beim Klimawandel und Astro-Physiker sind?

            Lass sie ihr Vitamin D schlucken, was sind schon Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, extremer Durst (Polydipsie), vermehrtes Wasserlassen (Polyurie), Schwächegefühl, Kopfschmerzen, Nervosität, Nierensteine und Nierenschäden bis hin zu Nierenversagen im Vergleich zu den eingebildeten möglichen Nebenwirkungen einer Impfung?

            Die neue Pille von Pfizer ist auch gut, obwohl sie nicht jahrelang getestet wurde, wie es von Impfstoffen verlangt wird. Pille gut, Spritze schlecht, ganz einfach und aufschlussreich.

            Hoffentlich gibt es ein freies Bett auf Intensiv, wenn die Nieren kollabieren oder das Virus trotz Weigerung doch bei ihnen zuschlägt. Und hoffentlich muss keine Krebsbehandlung wegen ihnen triagiert werden.

            Irgendwelche Trottel empören sich hier inzwischen schon, dass Frauen das Sagen haben und ihrer Neigung nachgeben, alles zu beschützen und jeden zu infantilisieren. Und die Trottel tolerieren sogar auf Kosten des Lebens Anderer, wenn ein Freier und Selbstbestimmer keine Winterreifen im Winter aufsetzt, er wird doch mit den Konsequenzen und Risiken leben müssen. Und das ist ok. Er ist wie er ist, von Gott gewollt.

            Dass solche libertären Egomanen nur in ihrer eigenen Blase leben und bereit sind, für ihre Ideologie andere Menschen zu töten, werden die nie kapieren.

          3. @ Felix

            Also, wenn Sie meinen Kommentar für unangebracht halten, dann halte ich Ihre für gefährlich. Stellen Sie sich mal vor jemand glaubt, er ist durch die Einnahme von Vitamin D vor Corona geschützt etc.

            Falls Sie noch auf der Suche nach weiteren alternativen Behandlungsmethoden für den Fall der Fälle sind, hier mal eine kleine Auswahl, sicher funktionierender Behandlungen. (Hat mir ein Experte auf dem Gebiet empfohlen. Voll der Experte. Zur Zeit nur Arbeitssuchend)

            Platz 1- Einlauf oder Infusion mit Chlordioxid (Hilft ganz sicher! Nebenwirkung: Tod)

            https://www.news.de/panorama/856008893/johann-biacsics-ist-tot-todesursache-corona-chlorbleiche-prominenter-impfgegner-verstorben-nach-behandlung-mit-chlordioxid/1/

            Platz 2- Pferdewurmmittel (Hilft auch ganz sicher! Nebenwirkung: Tod)

            https://www.dattelner-morgenpost.de/datteln/dattelner-apothekerin-fassungslos-pferdewurmkur-statt-corona-impfung-w1695276-7000097784/

            Aber was für den Gaul gut ist, ist sicherlich besser als die gängigen Impfmittel. Man muss nur daran glauben. Zu Nebenwirkungen fragen sie einfach den Tierarzt ihres Vertrauens.

            3- Platz: Reise nach Afrika zum Medizinmann des Vertrauens. (Nebenwirkungen, einige und der Tod)

            https://www.tagesschau.de/ausland/meldung231414.html

            Die Medizinmänner haben dort Jahrelange Erfahrung bei der Behandlung von AIDS sammeln können. Das sind Experten auf ihrem Gebiet. Die Patienten leben aber leider nicht mehr.

            Das sollte erst mal reichen als Alternativvorschläge zur teuflischen Schulmedizin und deren Behandlungsmethoden des Coronavirus. Die auch noch Speziell vom Weltverschwörungsrat entwickelt und vermarktet werden. Und dann bekommt man ja auch noch diese Computerchips gespritzt. (Sagt mein Freund, der arbeitssuchende Experte)

            Da ist eine gehörige Portion Misstrauen gegenüber den Impfungen durchaus angebracht.

        2. @ Mr Williams

          Ihr neuerlicher Kommentar zeigt nur, dass Sie für Andersdenkende zumindest in dieser Sache und im Moment keinerlei Respekt aufbringen mögen. Selbstverständlich ist das, was Sie da als gefährlichen Unfug aufzeigen, nicht das, was an vielen Stellen mit Erfolg gegen C verwendet wird oder von Wissenschaftlern empfohlen wird.

          Bleiben wir sachlich bei den Zahlen, die von verschiedensten Institutionen geliefert werden und bei den Äußerungen von Fachwissenschaftlern und bilden uns daraus eine Meinung direkt, und lassen uns nicht die fertige Meinung von irgendwelchen Fernsehsprechern vorgeben.

          Zu Vitamin D möchte ich aber schon noch anmerken, dass Vitamin D eine zentrale Bedeutung für die Funktion des Immunsystems hat. Ohne hinreichend Vitamin D, wird auch die beste Impfung niemand schützen können. Die Versorgung der Bevölkerung mit Vitamin D ist aber schlecht.

          Glauben Sie mir das einfach nicht, glauben Sie aber bitte auch nicht einfach das Gegenteil. Lassen Sie es testen. Wenn Sie einen guten Spiegel haben ohne Vitamin D separat einzunehmen, bestelle ich eine Kiste Wein für Sie.

          1. @Felix, genau, bleiben wir sachlich bei den Zahlen, die von verschiedensten Institutionen geliefert werden. Als da z. B. wären: Die Corona-Inzidenzen von Ungeimpften im Vergleich zu Geimpften.
            In Sachsen: 1838:48
            In Bayern: 1469:110
            In BW: 893:36

        3. Jetzt haben wir die Lösung: Impfstoff einfach selber zusammenmixen und an ein paar dummen, dankbaren, abhängigen Versuchskaninchen, äähm sorry, ich meine natürlich selbstbestimmten Freidenkern, ausprobieren.
          https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/bautzen/goerlitz-weisswasser-zittau/corona-oberlausitz-streit-impfstoff-professor-winfried-stoecker-100.html

  2. Nachtrag zu Punkt 1. Laut Aussage diverser Berufspolitiker und selbsternannten Hobbyvirologen hätten wir aktuell (4. Welle) eine Pandemie der Ungeimpften, was damit nachweislich Quatsch ist.

    11. Ebenfalls sehr interessant: Ute Bergner, eine Abgeordnete im Thüringischem Landtag, welche kürzlich aus der FDP ausgetreten ist, hat zwei Mathematikern eine statistische Auswertung zur Übersterblichkeit in D vornehmen lassen. Die Studie kommt zum Ergebnis, dass es eine Korrelation von +0,31 der Übersterblichkeit in den 16 Bundesländern zur Impfquote gibt. Bei wirksamer Impfung sollte diese eigl. klar negativ sein.

    12. Der Bürgermeister einer Großstadt in D, ich glaube es war Weimar oder Wismar, hat kurzerhand beschlossen, die Zahlen, wie viele ungeimpfte und geimpfte Personen jeweils dort auf Intensiv liegen, nicht mehr zu publizieren, nachdem diese bei 50:50 lag/jeweils 2 Personen. Dies begründete der Bürgermeister mit sorgfältiger Transparenz. Was auch immer das ist?!

    13. In Moers, zumindest recht sicher bzgl. der Stadt, haben Ärzte im KH eine wirkungsvolle Therapie bzgl. Corona Patienten auf Intensiv entwickelt, nach der die langfristigen Schäden um über 90% reduziert werden. Im Wesentlichen wird erst später mit der künstlichen Beatmung angefangen. Diese Behandlung wurde auch als Studie in einer entsprechenden Fachzeitschrift veröffentlicht und irgendwann war dann auch mal einer der Volkshelden Spahn/Scholz oder Maas da. Passiert ist seitdem in den anderen Krankenhäusern nichts, also scheint die Gesundheit der Patienten, die Reduktion der Kosten fürs Gesundheitssystem und die Entlastung des KH Personals nicht die Priorität zu sein.

  3. Lieber Fugi,

    für mich ist das Thema Corona schon seit März 2020 durch. Einfach nur lästig, nervig und sehr viele Begriffe werden völlig verdreht. (besonders die Propaganda-Medien, z.B. mit den vier Buchstaben xD, haben dafür gesorgt).

    Es geht nicht um Corona oder irgendeine Krankheit, sondern um die Maßnahmen, vor allem die Bevormundungen.

    Von Natur aus finde ich jeden abstoßend, der mich bevormunden möchte. Punkt.
    Und die Maßnahmen (nicht Corona selbst) sind quasi nur Bevormundungen. (maske, abstand, impfung „solidaritätspflicht“ (wieder so eine Wortverdrehung) etc.)

    Ich schaue dir trotzdem gerne zu, auch wenn ich das Thema „Corona“ komplett anders sehe. Den Teil mit Corona nehme ich nicht mehr ernst, sondern als „Satire“.

    Liebe Grüße
    Jan

    P.S. Corona ist für mich kein Virus oder eine Pandemie, sondern eine Heilige (Stephana von Ägypten, 177 n.Chr.).

    1. „Von Natur aus finde ich jeden abstoßend, der mich bevormunden möchte. Punkt.“

      Gewiss, aber wie sieht es aus mit alten soldatischen und „rechten“ Tugenden und Werten, wie Gehorsam, Pflichterfüllung usw. ?

      Wirklich abstoßend sind die ja nicht, aber wir, die Mitglieder der Konsumgesellschaft, sind ziemlich schlecht in all dem. Die späten Demokratien sind so ziemlich das genaue Gegenteil einer Militäraristokratie. Entsprechend anfällig sind wir für den Kindermädchenstaat, in dem Frauen das Sagen haben und ihrer Neigung nachgeben, alles zu beschützen und jeden zu infantilisieren. Es gibt freilich, als drittes, noch die Aufklärungstugenden, aber die sind Utopie geblieben.

  4. @Jan @Shong & Co

    Das mit den Bevormundungen ist schon unerträglich. Ich muß mich beispielsweise im Auto anschnallen und schon wieder Winterreifen aufziehen.
    Wo doch die meisten Unfälle mit angeschnallten und im Winter mit winterbereiften Fahrern geschehen.
    (Für alle, die die Ironie nicht schnallen…es war eine).

    1. Ach, Sie haben kein Problem damit von anderen zum russisch Roulette verdonnert zu werden? Sei Ihnen gegönnt, ich spreche Ihnen Ihre Selbstbestimmung nicht ab, auch wenn Sie fremdbestimmt werden wollen, aber lasse ich sicherlich nicht mit mir machen. Über mein Leben entscheide eben nur ich. Selbstbestimmung und Mündigkeit sind leider Dinge, die es in D sehr schwer haben. Aber viele andere Länder stehen da D schon kaum noch nach.
      Normalerweise schaffen Sie es doch inhaltliche Kommentare zu schreiben. Wenn Sie dies in Bezug auf Covid nicht können, dann unterlassen Sie das Kommentieren doch einfach.
      Der Vergleich mit dem Anschnallen entspricht bei Covid eher dem Verbot sich anschnallen zu dürfen siehe Punkt Übersterblichkeit

    2. @Columbo, würden Sie es nicht tun, wenn es nicht müssten?

    3. Columbo, ich gehe mal auf deine Beispiele.

      „im Auto anschnallen müssen“, machen wir mal eine Umkehrung: Angenommen es wäre sogar gesetzlich verboten sich „im Auto anzuschnallen“.
      Mein Verstand sagt mir, aus Erfahrung und eigener Überlegung, weiß ich, dass ich mit dem Anschallen meine eigene Sicherheit erhöhe, praktisch ohne Nachteile dafür zu haben.
      Ich würde so ein Gesetz brechen, weil ich mit so einem Gesetz nicht einverstanden bin.

      Schon gar nicht, wenn ich mein Kind hinter mir habe und 130 km/h auf der Autobahn fahre. Btw anschallen, tut er selbstbestimmt, ohne dass ich ihn drauf ansprechen muss.

      Mit so einem Gedankenspiel lässt sich sehr schön zeigen, was „Selbstbestimmung“ ist.

      Und dann noch Winterreifen(-„pflicht“):
      Das selbe Gedankenspiel von vorhin lässt sich hier analog wiederholen.
      Machen wir hier mal daher eine kurze Überlegung:
      Mit der „Technologie“ „Winterreifen“ habe ich die Option im Winter deutlich sicherer/stabiler zu fahren und ein deutlich verringertes Risiko mein Auto zu demolieren oder gar einen Unfall zu bauen.
      Wenn ich weiß, da kommt Winter, dann werde ich selbstbestimmend Winterreifen/Ganzjahresreifen nutzen, alleine schon aus Eigeninteresse.

      Der Unterschied zwischen Dir und mir ist, dass ich es toleriere, wenn jemand anderes sich nicht anschallt oder keine Winterreifen im Winter aufsetzt, er wird mit den Konsequenzen und Risiken leben müssen. Und das ist ok. Er ist wie er ist, von Gott gewollt.

      1. @Jan. Klar toleriert man das, wenn Flachlandtiroler im Winter mit Sommer in den bergigen Gegenden auftauchen, in den Graben rutschen oder Schlimmeres und jede Menge Staus verursachen, wenn sie an der kleinsten Steigung hängenbleiben, mit Sommerreifen. Die menschliche Toleranz ist grenzenlos, ob gesundheitlicher oder finanzieller Nachteile. Die Freiheit des Menschen ist unendlich und es darf keine Schranken geben. Ironie off.

      2. @Jan

        Wenn Sie Personen die ohne Winterreifen im Winter durch die Gegend fahren und so aufgrund ihres fahrlässigen Verhaltens dann durch einen längeren Bremsweg im Notfall eine Person überfahren tolerieren können, ist das wirklich dämlich.

        Vielleicht sind Sie dann ja die Person, die von so jemanden Überfahren wird. Zumindest können Sie sich ja dann freuen, von einer Selbstbestimmten Person überrollt worden zu sein.

        Lieber Gott, lass Hirn regnen ;-)

        1. @Columbo-Fan und Heinz Williams
          Eure Kommentare sind sehr konstruktiv.

          Ironie off.

          1. @ Jan

            Dann mal ein konstruktives Gedankenspiel:

            Ihr Kind wird von einem von Ihnen tolerierten Winterreifen(-„pflicht“)- Muffel angefahren. Wie genau verhält es sich den jetzt bei Ihnen mit der Tolerierung der Selbstbestimmtheit des Unfallverursachers?

            Oder im Bezug zu Corona. Ihr Kind muss auf einer Intensivstation Notfallmäßig behandelt werden.
            Leider sind aber alle Betten mit Impfmuffeln belegt. Wie genau verhält es sich den jetzt bei Ihnen mit der Tolerierung der Selbstbestimmtheit des Impfmuffels?

            Ihrem Kind wünsche ich nicht, dass so eine Situation eintritt, aber wie würde es sich dann mit Ihrer Einstellung zur Selbstbestimmtheit bzw. jeder macht das, was er selber für kontrollierbar und sicher hält verhalten?

      3. @Jan

        „…Mein Verstand sagt mir, aus Erfahrung und eigener Überlegung, weiß ich, dass ich mit dem Anschallen meine eigene Sicherheit erhöhe, praktisch ohne Nachteile dafür zu haben…“

        Mein Verstand sagt mir, aus Erfahrung und eigener Überlegung, dass ich mit dem Impfen meine eigene Sicherheit erhöhe, praktisch ohne Nachteile deshalb zu haben…
        Eigene Erfahrungen und Überlegungen sind nicht immer zuverlässig. Dass Sicherheitsgurte und Winterreifen die Sicherheit erhöhen, ist heute klar und fast von jedem technisch halbwegs Gebildeten leicht nachvollziehbar(war aber nicht immer so).
        Die Vorstellung, dass Impfung die Sicherheit erhöht, ist für den Laien verständlicherweise schon schwieriger, trotz jahrzehntelanger Erfahrung.

      4. @ Jan

        Dein Gedankengang ist meiner Meinung nach insofern irreführend, weil Du erwiesene Sicherheit (Gurt, Reifen) mit einer neuartigen Genbehandlung die umgangssprachllich „Impfung“ genannt wird, vergleichst.

        Wir haben es hier aber mit einer Infektionskrankheit zu tun, von der natürlich Gefahr ausgeht, aber nicht so eine hohe, wie die Medien, der öffentlichen Eindruck und die politischen Maßnahmen dagegen nahelegen, wenn man unsere bis Anfang 2020 üblichen Maßstäbe anlegen würde.

        Und zugleich haben wir es mit einer Notfallzulassung einer völlig neuartigen Technik zu tun (ja, es wird schon einige Jahre mit MRNA experimentiert, aber bisher ohne Erfolg und mit viel Schaden bei den Versuchstieren). Über Langzeitwirkungen oder Spätfolgen ist nichts bekannt, aber die bisherigen MRNA-Versuche deuten auf nichts Gutes hin.

        The Lancet hat eine neue Untersuchung veröffentlicht. Aus den Zahlen (immerhin über 4 Mio Menschen) leitet sich eine Gefahr von 1 zu 1000 ab, an der Impfung direkt zu sterben. Das ist zehnmal höher, als das aktuell von der WHO für unter 70jährige angegebene Risiko an C zu sterben.

        Hinzu kommt: wie bei Atemwegserkrankungen üblich, logisch erklärbar und auch unproblematisch nachlesbar, senkt die Impfung die Gefahr andere anzustecken fast gar nicht.

        1. @Felix

          Heute sind wir alle Experten: Virologen, Epidemiologen, Intensivmediziner, Chefärzte… Sogar mein Briefträger kann inzwischen Studien lesen, Statistiken auswerten und erzählt mir, was im Lancet steht.
          Ich habe andere Zahlen:

          Risiko schwerer Covidimpfnebenwirkungen 4 auf 1 Million
          Risiko an Covid zu sterben 800 auf 1 Million
          Risiko an einem Unfall zu sterben 180 auf 1 Million
          Risiko(jährlich) an einem Blitzschlag zu sterben 1 auf 1 Million
          (bezogen auf 55jährige)

          Quellen und Studien zu nennen, hab ich mir längst abgewöhnt, da eh alles angezweifelt und umgedreht wird. Wenn dann noch die finstersten Covid-Gurus angerufen werden…
          Mir genügt, daß ich mich auf meine Zahlen verlassen kann.

          1. @ Columbo

            Also ich für meinen Teil hatte Statistik an der Uni.
            Die Zahlen von The Lancet sind aktuell und mit Sicherheit richtig. Bezogen natürlich auf eine bestimmte Population. Das kann durch irgendwelche Umstände natürlich andernorts natürlich anders sein.
            Ihre Zahlen passen aber so zu gar nichts, was ich gelesen habe.

            Aber die Hauptsache ist auch, dass es Ihnen damit gutgeht.

          2. @Columbo, heute hatte ich mal wieder neben einem sehr vernünftigen Briefträger auch den blau-braun-skeptischen, selbst denkenden Schornsteinfeger im Haus, einen ausgewiesenen Spezialisten für Umwelt, Klima und Gesundheit. Nachdem er wie immer keine nennenswerten Rückstände (etwa 2 Esslöffel pro Halbjahr) von dem ihm verhassten Pelletofen (zu links-grün?) und der noch schlimmeren Solarthermie (eindeutig zu links-grün) aus dem Loch fischen konnte, wurde er im Gespräch zu Kosten und Frequenz seiner „Dienstleistungen“ etwas grantig und hantig.

            Am Ende war er schwer beleidigt, weil ich für den Folgetermin mehr Grundlagen in Form von Asche und Ruß gefordert hatte. Wenigstens einen Schöpflöffel pro Halbjahr, mit dem er punkten kann.
            Fünf Minuten „Facharbeit“ kosten immerhin 59 EUR inkl. nicht nachvollziehbarer Grundwerte und Pauschalen laut Rechnung. Und das zwei Mal pro Jahr.

            Es folgte eine hoch wissenschaftliche Einschätzung zu Windkraft und Solarenergie, und danach eine kurze und knackige epidemiologische Abhandlung, die jeden Virologen, Intensivmediziner und Chefarzt vor Ehrfurcht erstarren lässt. Irgendwas vom „Lanzed“ mit 1000-facher Sterblichkeit von Geimpften. Bei so viel Kompetenz müssen wir wohl die Waffen strecken.

  5. @Fugmann
    Was sagen eigl. Ihre bekannten/Verwandten Ärzte und im med Bereich Berufstätige zu den Daten der Übersterblichkeit, welche scheinbar in diversen Ländern mit der Impfquote korrelieren? Und von welchen Daten sprechen Sie, welche die Impfung untermauern würden? Solche sind mir nämlich noch nicht untergekommen, obwohl ich dem Thema offen, aber skeptisch gegenüber stehe.

    1. @ Shong09

      Ich erlaube mir dazu etwas zu schreiben, weil mich das auch sehr bewegt. Ich frage mich dabei vor allem, wo das Gewissen einiger Ärzte bleibt. Sie haben diesen Beruf nun einmal ergriffen und wesentliche Informationen, die für jeden zur Verfügung stehen, müßte auch jeder Arzt einsehen und abwägen, oder?

      Ich kenne persönlich einige Ärzte und Biowissenschaftler, die dazu im Tenor etwa sagen, dass man in diesem unseren Lande nur ein vernünftiges Wort sagen müßte, und sofort wäre man ein Extremist (meist Nazi, oft auch Kommunist).

      Heute Mittag habe ich mit einer Bekannten gesprochen, deren Bruder Professor an einer süddeutschen Uni ist. Er streckt gerade seine Fühler in die USA aus. Er soll wörtlich gesagt haben, „der Wahnsinn in diesem Land reicht ihm“.

    2. @Shong09, im Erzgebirgskreis und im Landkreis Bautzen korreliert Wahnsinn mit Freiheit und Selbstbestimmung. Oder sollte ich besser sagen „kollidiert“… Auf alle Fälle ganz offen und eindeutig, aber skeptisch:
      https://www.n-tv.de/politik/Montagabends-ist-es-in-Sachsen-besonders-duester-article22965344.html

  6. @ Impfwilli

    Ich bin für „2G Total“. keine Tests, keine Inzidenzen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage