Allgemein

Inflation: US-Dienstleister mit historisch höchstem Anstieg der Kosten

Inflation in USA

Nach wir vor ist kein Abebben der Inflation in den USA in Sicht – das zeigt der soeben veröffentlichte Einkaufsmanagerindex für den Bereich Dienstleistung (finale Version). Demnach stiegen die Kosten wie noch nie seit Ermittlung des Index (also seit dem Jahr 2009).

Dazu schreibt Markit:

„Meanwhile, service providers recorded the steepest increase in input prices on record (since October 2009) in December. The series-record rise in cost burdens was commonly attributed to greater transportation and distribution fees. That said, many firms stated that upward pressure on expenses from higher wage bills was a key factor, as companies sought to retain current staff and encourage new workers.“

Für das Gewerbe beobachtet Markit folgende Lage:

„Input shortages, transportation delays and upticks in labor costs drove the rate of private sector input price inflation to a fresh series high in December. Although manufacturing firms recorded a moderation in cost pressures, input prices rose faster at service providers. Overall selling prices also rose steeply, albeit at the slowest pace for three months.“

Droht Lohn-Preis-Spirae die Inflation zu verschärfen?

All das zeigt: nicht nur Lieferengpässe und Materialmangel sorgen für Kostendruck bei Unternehmen, sondern vor allem auch die steigenden Löhne. Die US-Arbeitnehmer kommen gegenüber den Arbeitgebern in eine immer besser Position – zudem sorgen derzeit die Qurantänierungen für weiteren Arbeitskräftemangel.

Die Fed wird also gut beraten sein, durch eine Straffung der Geldpolitik die Inflations-Erwartungen nach unten zu bringen. So oder so: die US-Unternehmen müssen die gestiegenen Kosten weiter geben oder auf Marge verzichten (Letzteres ist eher unwahrscheinlich). All das sorgt für weiteren Auftrieb bei der Inflation!

So kommentiert Sian Jones von Markit die Lage:

“Service sector business activity growth remained strong in December, supporting indications of a solid uptick in economic growth at the end of 2021. Although the expansion in output softened slightly, the flow of new orders picked up, with buoyant client demand rising at the fastest pace for five months.

„The service sector continued to aid overall growth, as the manufacturing sector saw output hampered again by material and labor shortages. The impact of the latter, however, had a burgeoning effect on service providers as job creation rose at only a marginal pace amid challenges
keeping hold of staff and enticing new starters.

„Subsequently, soaring wage bills and increased transportation fees drove the rate of cost inflation up to a fresh series high.

„Business confidence strengthened at the end of the year to the highest since November 2020, as firms were hopeful of more favorable labor market and supply-chain conditions going into 2022. The swift spread of the Omicron variant does lace new downside risks into the economic outlook heading into 2022, however. Any additional headwinds or disruption faced by firms are likely to temper sentiment.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage