Konjunkturdaten

Inflation: US-Verbraucherpreise höher, steigen um +8,3% – Märkte mit starker Reaktion

US-Future nach unten, US-Renditen nach oben, der Dollar stärker!

Inflation US-Verbraucherpreise Fed Zinsen

Die Inflation in den USA deutlich über den Erwartungen: Die US-Verbraucherpreise (April) sind mit +0,3% zum Vormonat höher ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,2%; Vormonat war +1,2%).

Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise ebenfalls stärker als erwartet, nämlich um +8,3% (Prognose war +8,1%; Vormonat war +8,5%).

In der Kernrate (ohne Nahrung und Energie) stiegen die Preise zum Vormonat um +0,6% (Prognose war +0,4%; Vormonat war +0,3%) und zum Vorjahresmonat um +6,2% (Prognose war +6,0%; Vormonat war +6,5%).

Reaktion der Märkte: US-Future nach unten, US-Renditen nach oben, der Dollar stärker!

Dazu das BLS, das die Daten erhebt:

„Increases in the indexes for shelter, food, airline fares, and new vehicles were the largest contributors to the seasonally adjusted all items increase.“

Die Realeinkommen der Amerikaner bei 0,0%  Prognose war -0,6% – ein kleiner Lichtblick..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Stonks allways go down ! ;-) Buy something else ;-)

    1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

      Die FED läuft der Inflation tatenlos hinterher. Ein Wunder das die Märkte nicht heftiger reagieren. Offensichtlich traut man dem Braten nicht, sonst würde man die Kurse massiv nach unten prügeln.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Die amerikanische Umlaufrendite sinkt schon wieder. Grund : Man glaubt nicht an eine hawkische FED.
    Die 8,3 Prozent Inflation werden jetzt sogar positiv gesehen, der Anstieg wäre ja um 0,2 Prozent geringer,als im Vormonat, mit damals 8,5 Prozent.
    Die FED spielt derweil auf Zeit. Die finanzielle Repression bleibt erhalten. Die Realverzinsung bleibt weiterhin stark negativ.
    Die letzte auskömmliche Zinserhöhung erfolgte schon vor 16 Jahren, bei einer Inflation von nur 3 Prozent erhöhte die FED die Zinsen auf 5,25 Prozent!
    Das war der Picks der damals die Immobilienblase zum Platzen brachte.
    Ich aber denke der“ Rücksetzer“ ist eher der kreativen Buchführung der FED geschuldet. Jeder weiß das die tatsächliche Inflation schon zweistellig ist!
    Aber die Märkte spielen wieder: „Des Kaisers neue Kleider! „.

  3. Meine Interpretation : Die US Renditen sind jetzt so stark gestiegen, d.h die Bonds sind so tief gefallen,dass sie kaufenswert sind.
    Ca. 3% Rendite mit Kurssteigerungs-Chancen bei der fast sicheren Rezession. Somit könnten jetzt noch Umschichtungen von Aktien in Bonds erfolgen. Damit steigen die Kurse der Bonds und die Renditen fallen wieder.Bei einem gewissen Punkt könnten dann Aktien wieder interessant werden. Die brutale Zinswende hat eben die immer bejubelte TinA total weggeputzt und Bonds sind jetzt absolut eine Altegnative geworden, vor allem bei der Unsicherheit und Volatilität der Aktien. Sogar kurzlaufende Bonds bringen etwa 2,5% Rendite, was zum Parkieren von Geldern ideal ist bis die Aktien ausgelüftet sind.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage