Konjunkturdaten

Inflation: US-Verbraucherpreise steigen um 7,5%! JP Morgan hat sich geirrt..

Inflation - US-Verbraucherpreise im Januar

Die Inflation in den USA schießt weiter nach oben: Die US-Verbraucherpreise (Januar) sind mit +0,6% zum Vormonat höher ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,5%; Vormonat war +0,6%).

Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um +7,5% (Prognose war +7,3%; Vormonat war +7,0%). Das ist der stärkste Anstieg seit dem Jahr 1982!

In der Kernrate (ohne Nahrung und Energie) stiegen die Preise zum Vormonat um +0,6% (Prognose war +0,5%; Vormonat war +0,6%) und zum Vorjahresmonat um +6,0% (Prognose war +5,9%; Vormonat war +5,5%).

US-Futures tiefer, die Rendite der 10-jährigen US-Anleihe steigt auf 1,972% – da hat sich JP Morgan wohl doch geirrt mit der vermeintlich niedrigeren Inflation, die Auslöser der gestrigen Rally war!

Zur Erinnerung: das Bureau of Labor Statistics (BLS) hat für die Daten des Januar seine Berechnungsmethode geändert, mehr dazu hier..

Zu den aktuellen Zahlen schreibt das BLS:

„Increases in the indexes for food, electricity, and shelter were the largest contributors to the seasonally adjusted all items increase. The food index rose 0.9 percent in January following a 0.5-percent increase in December. The energy index also increased 0.9 percent over the month, with an increase in the electricity index being partially offset by declines in the gasoline index and the natural gas index.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. Interessant wäre eine Berechnung nach alter Methode! Glaube wenn das rauskommt kommt der richtige Abverkauf. Geschönt und trotzdem oben!

  2. Ich denke nicht das sich JPM geirrt hat. ;-)

  3. Geirrt haben sich diejenigen die den Falschinformanten geglaubt haben und die Rally gekauft haben.Es wäre einmal interessant zu wissen wie sich die Volkstäuscher positioniert haben.Ein Insider soll als Whistelblower auspacken, ich bezahle 1Million Prämie.
    Ich weiss es ist natürlich viel zuwenig für Milliardenbetrüger.

  4. Alles halb so schlimm hätten auch 8% sein können.

    Die Firmen die ihre kosten Umlegen können werden weiterhin gute Aktieninvestments sein.
    Für Gold mag sein das es paar Dollar fallen wird, tendenziell zeigt die FED aber das das Geldsystem außer Kontrolle ist, also mittelfristig und langfristig wird Gold steigen.
    Vor allem steigt die Inflation schneller als die Zinsen was die Realrendite immer negativer aussehen lässt.
    Könnte auch sein das Gold deshalb auch heute bereits schon ins positive dreht, kurzfristige Prognosen sind immer schwierig :)

  5. Ob 7,3% oder 7,5% ist auch schon egal. Die US-Inflation verfestigt sich schon deutlich über 7%. Jetzt ist die FED wieder die Getriebene und müsste im März ein deutliches Zeichen setzen, d.h. 0,5%.
    Und die Spezialisten im Elfenbeinturm der EZB meinen, dass die EU-Inflation in 2023 wieder auf das Inflationsziel von 2% zusteuert. Madame Lagarde die Zeit als Frühstücksdirektorin ist vorbei :-)

  6. Die heutige Marktreaktion und gearde aktuell um 16.45 uhr zeigt wieder einmal wie viel Wert Analystenmeinungen haben. Was wurde alles prophezeit wenn die Inflationsdaten heute höher rein kommen. Abverkauf und Panik, und, und, und.
    Pünktlich zur Eröffnungsglocke wurde nur noch gejauft als gäbe es keinen Morgen mehr. Nun stehen wir wieder genau dort, wo wir vor den Daten standen. Nämlich OBEN.
    Also, liebe Leute. Vergesst was Euch von den „Analytsen “ gesagt wird. Schaut Euch nur Eure Charts an und wenn ihr nicht sicher seid, dann einfach an der Sietenlinie zuschauen.
    Unfassbar wie schlecht und falsch diese Leute alle liegen.
    Warum das so ist und alle kaufen anstatt zu verkaufen, werden wir hier niemals erfahren und ist Morgen schon alter Kaffee. Also nicht fragen sondern folgen.
    Egal ob runter oder hoch.
    In diesem Sinne…allen viel Erfolg beim Chart lesen.

    1. @Roberto, Nasdaq war zwischenzeitlich 2% im Minus – steigt dann genau dahin, wo er vor den Zahlen war – und drehte dann wieder nach Süden ab..

      1. Hallo @ Markus, ja das war aber erst mal alles nur vorbörslich und nicht gerade relevant. ab der Glocke fängt das richtige Spiel erst an. Und ich bin gespannt was am Ende des Tages auf der Uhr steht. Die Reaktion der offiziellen Märkte war erst mal KAUFEN. jetzt ist erst mal Richtungssuche angesagt. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die Märkte im offiziellen handel bei diesen schlechten Daten erst mal 2 % steigen um dann wieder abzuverkaufen. Aber schauen wir mal….die Märkte werden es uns ja zeigen.

  7. Markus Koch hat heute bestimmt seinen Lieblings-Wall-Street-Satz gesagt “alles eingepreist, keine Überraschung”

    nach 22 Uhr mal schaun was heute so abgegangen ist, nun aber fix in die Gastwirtschaft 🍺🍺🍺🍺

  8. Aber der Ölpreis ist immer noch ( wieder) am Steigen und dies sollte nicht unterschätzt werden.Da heute alle Angst vor einer Korrektur hatten war vielleicht das „TAUCHER- SCHUTZ – TEAM „ ( PPT ) wieder im Einsatz.Man kann tricksen bis ans bittere Ende, der Kaufkraftverlust wird immer grösser und die hohen Rohstoff- und Energiepreise sind noch nicht eingepreist und wirken erst mit Verzögerung.

  9. Ich schlage vor, gleich die Preise für die Inflationsberechnung mit einem Korrekturfaktor zu versehen. So könnte man bei besonders kalten Wintern den aktuellen Rohölpreis – mit sagen wir mal 0,75 – multiplizieren, um den Vergleich mit dem warmen Vorjahresmonat nicht zu verzerren.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage