Allgemein

Inflation: Zentralbanken in der Krise. Wohin steuert unser Geld? Boom und Bust – Thomas Mayer mit Stefan Riße und Markus Fugmann – Live-Link

Sendung ab 20.00Uhr online - Link im Text des Artikels

Die Inflation schießt durch die Decke – und die Zentralbanken verlieren gleich zwei ihrer schärfste Waffen: erstens das Gelddrucken als vermeintliche Lösung aller Krisen. Und zweitens, noch schlimmer: ihre Glaubwürdigkeit, weil sie bei ihren Prognosen für die Inflation so weit von der Realität entfernt lagen. Das massive Geldmengenwachstum, das zuvor nur die Vermögenspreise aufgeblasen hatte, hat nun alle Konsumenten erfaßt – die Inflation ist da, um zu bleiben.

Welche Optionen haben die Zentralbanken jetzt noch? Wenn sie angesichts der geopolitischen Unsicherheit durch den Ukraine-Krieg nichts tun, schießt die Inflation weiter durch die Decke. Steigen sie dagegen auf die Bremse, dann drohen die himmelhohen Bewertungen von Aktien und Immobilien zu implodieren – und die Wirtschaft mit ihnen. Es ist also die Wahl zwischen Pest und Cholera für die Zentralbanken!

In der zweiten Folge von „Boom und Bust“ (Staffel 2) sprechen Stefan Riße und Markus Fugmann mit dem maßgeblichen Finanzökonom Deutschlands: mit Thomas Mayer. Wohin steuert unser Geld? Was können wir jetzt tun? Wie schützen wir uns effektiv gegen den Glaubwürdigkeits-Verlust unseres Geldes?

Hinweis: Thomas Mayer: „Das Inflationsgespenst. Eine Weltgeschichte von Geld und Wert“ – hier bestellbar: https://www.thalia.de/shop/home/artik…



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. War wieder einmal super. Danke.
    Eine Bemerkung: Zumindest in der Medizin sollte man heute nicht mehr durch ein Schmerztal gehen müssen. Der Schmerz wird, wenn möglich, vermieden. Ist besser für die Heilung😷😊.

    1. Genau und dann in der Opioidsucht landen…

  2. Mayers Ideen aus der Sicht eines Gutverdieners, der sich womöglich nicht um die hundert Alltagssachen kümmern muss. Wer macht sein Bett?
    Und ich soll mich dann um hundert Kryptowährungen kümmern?
    ZUSTÄNDE WIE VOR 500 JAHREN. Die Stadt Nürnberg gibt Geld aus
    Frankfurt gibt ihre Währung aus. Fürstentum sowieso u.s.w..
    Und das soll Fortschritt sein, oder soll es Ideologie sein?
    Sicherlich macht alles der Computer, HA, ha, HA, HA, wie oft verbringt man seine Zeit Programme einzustellen, ein Passwort neu eingestellt und dann Hilfe. Immer alles gut gemeint. Aber sinnvolle Lebenszeit wurde bis jetzt nicht geschaffen, versprechen dauernd. Die Zeit wird uns immer verarschen.
    Zum Punkt tech. Innovation Firmengründ. z.B. ab 1871, Hallo auf einen ganz anderen Niveau, wo die meisten Deutschen Arbeiter nicht viel am Einkommen bemerkt haben. Die staatliche Zuwendungen waren gegen heut zum Lachen.
    Geschweige das Lebensniveau. Nichts ist damals mit heute Ökonomisch mit heute zu vergleichen. Denken Sie an das Was damals zu kaufen gab ,und was heute Standart ist. Ökonomen können rechnen, aber sie VERGESSEN DIE MENSCHEN, DER PUNKT IST IRRATIONALITÄT DER FUNKTION DES MENSCHEN.
    Sicherlich sind die Erfindungen, damals EPOCHAL GEGEN HEUTE
    EPOCHAL, EINZIGARTIGE DENKER
    GOTTLIEB DAIMLER
    MAX PLANCK
    ALBERT EINSTEIN UND SEIN MATHEMATIKER, SIEHE WIKIPEDIA
    U.S.W.
    Der Punkt scheint, das ALLHEILMITTEL DER IDEOLOGIE der NEOLIBERALEN,
    Konkurrenz mit Kryptowährungen zu machen.
    Kann sein das das richtig ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage