Folgen Sie uns

Indizes

Inside Riße (VIDEO): Brexit-Trend + Dax-Gap

Der deutsche Markt zeigt heute relative Stärke. Zu dem was die Wall Street verliert, zieht der Dax nicht so kräftig mit nach unten. Die US-Konjunkturdaten möchte ich auch kurz ansprechen. Der Trend Richtung Brexit scheint erstmal…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der deutsche Markt zeigt heute relative Stärke. Zu dem was die Wall Street verliert, zieht der Dax nicht so kräftig mit nach unten. Die US-Konjunkturdaten möchte ich auch kurz ansprechen. Der Trend Richtung Brexit scheint erstmal nach unten zu gehen. Auch zu den Dax-Gaps mehr im Video…

https://youtube.com/watch?v=RLaok75KhGw%3Frel%3D0

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Willi

    16. Juni 2016 17:24 at 17:24

    Herr Riße,

    Sicher werden wir irgendwan die 10.000 sehen, Frage ist nur wann.
    1. Wenn es wirklich zum Brexit kommen sollte, können wir uns erst mal davon verabschieden. D.h. Eine Prognose zum jetzigen Zeitpunkt mit der Unsicherheit Brexit halte ich für nicht seriös. Auf long zu setzen sollte man den 23.6. Abwarten
    2. Wir werden bis 23.6. Sicher noch tiefere Einstiegskurse sehen. Je näher es auf den 23.6. Zu geht nimmt die Angst zu siehe auch den Vdax uns Vix.
    3. Die Weltwirtschaftsdaten sehen trotz all der Notenbank Aktivitäten nicht wirklich überzeugend aus, und am Ende zählen die Unternehmensergebnisse.

    Wir befinden uns seit April 2015 im fallenden Markt, da sollte man nach einer Erholung eher auf short setzen.

    Gruß Willi

  2. Avatar

    Schleswig-Holsteiner

    16. Juni 2016 17:24 at 17:24

    Das Referendum wird natürlich weiterhin für große Verunsicherung sorgen, und Verunsicherung hasst die Börse und lässt die Kurse fallen. Markttechnik hin oder her, hier läuft das Psychospiel. Ich persönlich bin immer von einem knappen Sieg der EUpros ausgegangen und habe deshalb den Abwärtsmove unterschätzt und deshalb mein Pulver zu früh verschossen. Die Umfragen – auch wenn ich nichts darauf gebe – sehen die Gegner vorne, was die Verunsicherung extrem angeheizt hat. Es negative Trend wird uns noch mindestans bis zum 23. Juni erhalten bleiben. Siegen die EUpros, geht es wieder rasant nach oben. Verlieren sie, bleibt es sehr ungemütlich für uns Longies.
    Mir bleibt nur noch zu versuchen „cool zu bleiben“ und ein paar „Schlaftabletten zu schlucken“.
    Vielen Dank für ihre interssanten Beiträge, Herr Riße !

    • Avatar

      winni

      16. Juni 2016 17:57 at 17:57

      Das unterstütze ich mal!! Es ist zu unterscheiden, ob man kurzfristig oder langfristig investiert. Gleichwohl, die Seite hier ist mehr als lehrreich. Danke dem Team !!

  3. Avatar

    gerd

    16. Juni 2016 18:27 at 18:27

    Sehr geehrter Herr Risse,

    vor rund 10 Tagen haben Sie vorschnell verkündet, dass „Sell in May“ wohl falsch gewesen sein würde. So eine Aussage war zu dem frühen Zeitpunkt völlig unzulässig. Es sei denn der DAX hätte am Morgen ihres ersten Videos bereits mindestens 100 Punkte höher gestanden als irgendwann im Mai.

    Seitdem fiel mir auf, dass Sie die Abstimmung in GB überhaupt nicht auf dem Bildschirm hatten. Dafür weiterhin Ihre Gaps. Die sind in einer solchen Lage doch völlig unbedeutend.

    Ich halte es nicht für völlig ausgeschlossen, dass der DAX nach einer EU-Abwahl auf 75oo fällt – von wegen 10000. Gaps hin…
    Andererseits bin ich voll dafür, dass der Index mindestens auf 11500 steigt, wenn GB drin bleibt und im Verlauf der nächsten Monate nicht andere schlimme Dinge passieren. Gaps her…

    Aber unabhängig vom Ausgang des Referendums musste man doch berücksichtigen, dass große Unsicherheit in den Markt kommen wird.

    Ich habe keine Ahnung warum der Markt eben mal recht schnell um fast 100 Punkte nach oben geschnellt ist (bis ca. 9560). Ich nehme aber fast an, dass durch das Attentat auf die EU-Befürworterin ein Mitleidseffekt bei den Wahlen erhofft wird. War in Köln vorm halben Jahr bei Frau Reker auch.
    So gesehen könnte man fast annehmen, hinter dem schrecklichen Attentat auf die Eu-Befürworterin stecke ein ebensolcher.

    Aber wie auch immer – wie in einem Vorkommentar schon geschrieben wurde – das Referendum ist die bestimmende Größe den nächsten Tagen. Und da kommt keiner drumherum.

    Ansonsten, Herr Risse, trotz allem vielen Dank für die Videos – und ich finde es sehr anständig dass Sie Ihre momentane (vorübergehende) Fehlprognose im Film auch eingestehen und sich jetzt nicht wegducken sondern weiter ihre Videos bringen.

    Und das trotz unserer nicht immer positiven Kommentare. Respekt.

  4. Avatar

    Thomas

    16. Juni 2016 18:33 at 18:33

    Auch ich bin mir sicher, dass wir die 10.000 dieses Jahr auf jeden Fall noch mal im Dax sehen, aber im Moment ist es meiner Meinung nach riskant auf Long zu setzen, zumindest vor der Brexit-Entscheidung nächster Woche.

  5. Avatar

    Kupferkopf

    16. Juni 2016 19:08 at 19:08

    Wenn es keinen Brexit gibt oder gar die Abstimmung verschoben wird, da geht der Markt wieder genau auf da Niveau zurück auf dem wir vom der plötzlichen Brexit Einpreisung waren. Ich bin sicher das wird so so kommen. Dann läuft es ein paar Tage seitwärts und dann kommt wieder die Angst vor der Zinserhöhung… irgendwas ist ja immer. ;)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Dow 30.000 Punkte, Bitcoin mit Aussicht auf 20.000 – Ideen für Pfund und Hewlett Packard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Dow Jones ist diese Woche über 30.000 Punkte geklettert, ein Rekordhoch! Die aktuelle Lage und die Aussichten bespricht Manuel Koch im folgenden Video mit einem Experten. Ebenfalls ein wichtiges Thema im Video ist die seit Wochen vorhandene Euphorie im Bitcoin, auch wenn die Volatilität groß ist. Hier sei die Chance auf einen Anstieg Richtung 20.000 Dollar vorhanden (aktuell 17.192 Dollar). Aber dann könne es bei dieser runden Marke aus psychologischen Gründen zu Gewinnmitnahmen kommen.

Auch im Video besprochen werden aktuelle Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Das britische Pfund könne man gegen den US-Dollar kaufen über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Ebenso könne man derzeit über eine Stop-Buy-Order auf steigende Kurse in der Hewlett Packard-Aktie setzen. Beide Ideen werde im Video konkret begründet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Die 8-Billionen-Dollar Bombe – 20%-Korrektur voraus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der USA haben ein Klumpenrisiko – sie sind eine Bombe, die entschärft werde auf Kosten einer heftigen Korrektur. Das sagt nicht ein sogenannter „Crash-Prophet“, sondern der eher als „Dauer-Bulle“ bekannte Hans. A. Bernecker. Alle Indizes der amerikanischen Aktienmärkte seien extrem überkauft, getrieben vor allem in den letzten Monaten durch die Tech-Werte. Bevor dann ab dem 09.November mit der Pfizer/BioNTech-Meldung über den Impfstoff eine gewaltige Rotation erfolgte – raus aus Tech, rein in die sogenannten Value-Werte (die jedoch in vielen Fällen eigentlich alles andere als „value“ sind). Man wechselt also von einer Überbewertung in die andere, und dabei entfernen sich die Aktienmärkte immer mehr von der ökonomischen Realität.

Aktienmärkte: Nach dem Entschärfen der Bombe kommt die Erholung

Der Hype der Aktienmärkte, so Hans Bernecker, sei vor allem von Kleininvestoren getragen gewesen (die sogenannten „Robinhooder“). Das alles erinnert an die Euphorie des Jahres 1987, der dann im Oktober diesen Jahres ein gewaltiger, wenn auch nur kurzfristiger Absturz folgte. Nun aber gebe es eine Schwachstelle: das seien extrem überbewertete Aktien wie eine Tesla mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 500 Milliarden Dollar, die nun ein großer Hedgefonds-Manager geshortet habe. Es werde nun, so Bernecker, bald eine heftige Marktbereinigung geben bei den großen und marktschweren Titel der amerikanischen Aktienmärkte, die alleine acht Billionen Dollar auf die Waage bringen.

Wann kommmt der Einbruch? Eher zeitnah, meint Bernecker. Es handele sich dabei um eine Markt-Bereinigung, der dann jedoch wieder eine Aufwärtsbewegung folgen werde. Sehen Sie hier die Aussagen des „Altmeisters“ Bernecker:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Die überbewrteten Aktienmärkte der USA als Bombe, die bald entschärft wird

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage