Folgen Sie uns

Indizes

Inside Riße (VIDEO): Mehr Dummköpfe als Papiere

Nichts zu Steuern, nichts zu Investitionen, aber eine Menge Säbelrasseln Richtung China, Mexiko etc gab es bisher von Donald Trump. Aber die Börse fällt nicht, sie steigt. Der Altmeister Kostolany hatte dazu…

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Stefan Riße

Nichts zu Steuern, nichts zu Investitionen, aber eine Menge Säbelrasseln Richtung China, Mexiko etc gab es bisher von Donald Trump. Aber die Börse fällt nicht, sie steigt. Der Altmeister Kostolany hatte dazu eine Börsenweisheit parat, die ich hier zitieren möchte. Große wie kleine Anleger sind noch nicht richtig drin im Markt, und müssen jetzt hinterherlaufen. Mehr zur aktuellen Lage im Video…

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Vogel

    25. Januar 2017 17:21 at 17:21

    Wenn es erst Mal richtig „läuft“, dann „läuft´s“ lange.
    Länger jedenfalls, als die meisten sich das vorstellen können.
    Und irgendwann gibt´s endlich wieder die „heißen“ Aktien-Tipps vom „Milchmädchen“. :-)

    • Avatar

      gerd

      25. Januar 2017 17:54 at 17:54

      Aber es läuft doch schon seit November, könnte das nicht erstmal reichen?!

      Oder wie bringe ich die BILD dazu, dass sie doch bitteschön allerschnellstens die Milchmädchen mal auf der Titelseite mit Aktienempfehlungen versorgt?
      Obwohl, dann kaufen die alle und dann geht es ja erstmal noch ein Stückchen weiter nach oben. Also auch nix.

      • Avatar

        Vogel

        25. Januar 2017 22:42 at 22:42

        @gerd+@savestrax
        Es gibt einen sehr lesenswerten Artikel von Herrn Braunberger vom 27.12.2008, in dem vorausschauend die Mechanismen der Börsenentwicklung von 2008 bis heute erklärt wurden:
        http://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/aktien-und-rohstoffe-geld-anlegen-wie-albert-hahn-1743630.html

        Entscheidend für weiter steigende Kurse wird also auch sein, ob Trump die zickige FED unter Kontrolle bringt und den begonnenen Zinserhöhungszyklus ausbremst: Optimal wären QE + Konjunkturprogramme.
        Dann wären die mutigen Prognosen von Herrn Risse fast schon zu bescheiden.
        Zwischenzeitlich auftretende „Krisen“ kann Trump nutzen, um den nötigen Druck zur Durchsetzung dieser Ziele aufzubauen.
        Gelegt ihm das, steigen die Börsen weiter.

        • Avatar

          savestrax

          26. Januar 2017 15:24 at 15:24

          @Vogel
          schauen wir mal was uns der Trump noch bringt und was die Märkte daraus machen. Es bleibt zumindest spannend.
          Danke für den Link – interessanter Artikel

  2. Avatar

    Columbo

    25. Januar 2017 18:44 at 18:44

    Kostolany sagte auch:“ Ich empfehle meinen Lesern nicht nur nicht an dem Treiben am Neuen Markt teilzunehmen. Nein, ich verbiete es ihnen. Alles wird mit einem fürchterlichen Krach enden“.

  3. Avatar

    Schleswig-Holsteiner

    25. Januar 2017 20:03 at 20:03

    Moin Herr Riße,
    Donald rasselt nicht mit dem Säbel und wird im Gegensatz zu dem Friedensnobelpreis-Kasper und der von der Herde ach so geschätzten Hitlery Clinton keine militärischen Überfälle und Massenmorde begehen. Wo waren da eigentlich Meryls Tränen ?
    Donald will eine Billion (1000 Mrd.) USD in die Infrastruktur investieren. Selbst die Demokraten sollen dem Vorhaben nicht ganz abgeneigt sein.

    Danke für ihre interessanten Videos und Grüße !
    (… und bleiben wenigstens Sie besonnen)
    S-H

  4. Avatar

    Savestrax

    25. Januar 2017 20:14 at 20:14

    Herr Riße, der Markt steigt, ok. Das lässt sich nicht bestreiten. Der Grund alleine erschließt sich mir nicht. Sie selbst sagen das es genügend Gründe gibt warum der Markt gerne 500 oder auch 1000 Punkte fallen könnte. Gründe lassen sich immer für beide Richtungen finden. Aber sie meinen der Markt wäre fundamental untermauert. An welchen Daten machen sie das fest? Europa läuft nur wenn Amerika läuft. Also müssen die Fundamente ja vor allem in den USA sehr fest sein. Aber außer den Sentimenten, die wirklich hervorragend sind, gibt es bei den echten harten Fakten eher ernüchternde Werte. Hinzu kommt die Unsicherheit über das Was und Wie des Herrn Trump und wie sich das in der Weltwirtschaft niederschlägt.Keiner hat Erfahrung mit Deglobalisierung und ihren Folgen. Die Globalisierung war der große Gewinn für die Märkte, dann ist es das Zurückschrauben des ganzen natürlich auch.
    Der Markt steigt.Punkt.Er will eben nach oben.Aber fundamental sehe ich da keinen echten (amerikanischen) Grund.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen