Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Märkte

Internationale Energie-Agentur: Gute Beschreibung der aktuellen Lage am Ölmarkt

Veröffentlicht

am

Die Internationale Energie-Agentur (IEA) hat heute ihren aktuellsten Monatsbericht veröffentlicht. Darin beschreibt sie nach unserer Meinung sehr gut die aktuelle Lage am Ölmarkt. Erst gestern wurde der aktuellste OPEC-Bericht veröffentlicht. Demnach hat die OPEC dieses Jahr ihre Fördermenge bereits um 1,55 Millionen Barrels pro Tag gekürzt, obwohl sie Ende 2018 versprach „nur“ um 800.000 Barrels pro Tag zu kürzen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Laut heutiger IEA-Meldung habe die OPEC ihre Fördermenge seit November 2018 bereits um 2,2 Millionen Barrels pro Tag gekürzt. Und jetzt gebe es sogar noch zusätzliche Unsicherheiten wegen Libyen (Bürgerkrieg nimmt zu, möglicherweise Lieferprobleme). Und auch die Ölproduktion außerhalb der OPEC sei rückläufig, laut IEA nämlich um 700.000 Barrels pro Tag im ersten Quartal 2019 gegenüber Ende 2018. Dieser „dramatische Kurswechsel“ bei der Produktionsmenge habe einen dramatischen Anstieg im Ölpreis verursacht, so die IEA. Brent-Öl sei deswegen seit Ende 2018 um 20 auf 70 Dollar pro Barrel gestiegen.

Vor der Einigung von OPEC und Russland Ende 2018, dass man gemeinsam um 1,2 Millionen Barrels pro Tag kürzen wolle, hatte es im zweiten Halbjahr 2018 noch eine große Steigerung der Fördermenge gegeben. Darauf weist die IEA aktuell auch ausdrücklich hin. Also hat die OPEC seit mehreren Monaten mit ihrer reduzierten Förderung die große Kehrtwende im Ölpreis eingeleitet. Oben drauf käme laut IEA derzeit noch hinzu, dass die US-Sanktionen gegen den Iran und Venezuela eine zunehmende Effektivität aufweisen würden.

Die Verknappung (des Angebots) am Ölmarkt sei keine reine „Story“ auf der Angebotsseite. Auch gehe es laut IEA natürlich auch um die Nachfrage-Seite. Die Daten für 2018 seien noch nicht vollständig, aber man gehe davon aus, dass die Nachfrage nach Rohöl in 2018 um 1,3 Millionen Barrels gewachsen sei. Bei der Analystengemeinde gebe es große Meinungsunterschiede, wie stark die Nachfrage dieses Jahr zunehmen werde. Aber bei der IEA glaubt man an ein weiteres Wachstum von 1,4 Millionen Barrels pro Tag.

Aber schon in der Headline des heutigen Reports verweist die IEA auf „Mixed signals“, also gemischte Signale. Man solle nicht außer Acht lassen, dass es Unklarheiten bei der globalen Konjunktur gebe. Aber, wenn man nun die aktuellen Vorhersagen nimmt, dann wächst die Nachfrage auch in 2019 robust an, und die Fördermenge geht spürbar zurück. Gut, die Fracker in den USA pumpen aus allen Rohren und steigern ihre Fördermenge. Aber so kräftig wie OPEC und Co kürzen, können die Fracker ihre Mengen wohl  kaum ausbauen (so möchten wir es verkürzt ausdrücken). Also, alle Zeichen stehen weiterhin auf Grün für einen steigenden Ölpreis? Wie immer unser Hinweis (ja, Sie können es wohl langsam nicht mehr hören): Der Ölmarkt ist und bleibt unberechenbar. Also liebe Trader, bitte Vorsicht walten lassen!

Hier einige Worte von der IEA im Wortlaut:

In terms of real numbers for 2019, although it is still early days the major centres of oil demand growth are performing strongly. In China, the economy seems to be reacting to the government’s stimulus measures with purchasing managers’ indices increasing and export orders recovering, although there are signs that air cargo volumes might be falling. Preliminary oil demand numbers for the January-February period show solid growth of 410 kb/d year-on-year. Elsewhere, demand was strong in the same period, with India growing by 300 kb/d, and the US, which continues to be supported by the petrochemical sector, by 295 kb/d.

Although the main sources of growth are doing well, there are mixed signals from elsewhere. Overall demand in the OECD countries fell by 0.3 mb/d y-o-y in 4Q18, the first such fall for any quarter since the end of 2014, and it is likely to have fallen again in 1Q19 due to weakness in some European economies, with perhaps more to come if there is a disorderly Brexit. There are uncertainties in Argentina and Turkey and signs of only modest demand recovery in the Middle East despite the stimulus provided by rising crude oil prices. Concerns about trade talks linger, and the mood will be influenced by the recent downgrade to global GDP growth by the International Monetary Fund, although it should be noted that the IMF does not expect a recession in the near term. Clearly, oil prices at $70/bbl for Brent, are less comfortable for consumers than they were at the start of the year and the IEA has regularly warned of the dangers of prices rising even higher. Only time will tell if our current demand forecast proves accurate, but the risks are currently to the downside.

Internationale Energie-Agentur - Ölmarkt Öltanker
Öltanker. Foto: C.A.Müller CC BY-SA 3.0

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Gixxer

    13. April 2019 14:07 at 14:07

    Die starke Kürzung spricht klar für weitere Anstiege beim Ölpreis. Was hier aber verunsichern sollte, ist dass trotz dieser Kürzungen die Lagerbestände zuletzt deutlich anstiegen. Das passt irgendwie nicht zusammen!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Rüdiger Born: Konflikt im Nahen Osten bewegt den Markt

Veröffentlicht

am

Gibt es Krieg im Nahen Osten? Auch für China könnte ein Krieg gegen den Iran Auswirkungen haben. Der Ölmarkt ist im Augenblick voll im Fokus des Gesamtmarkts. Gold ist heute mein „Trade des Tages“. Bitte melden Sie sich hier an, wenn Sie täglich meine Analysen kostenfrei lesen möchten.

weiterlesen

Aktien

So werden auch Sie zum erfolgreichen Tech-Investor

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Technologie hat die Welt schon immer bewegt. Früher war es die erste Eisenbahn oder die Elektrifizierung. Heute sind die Treiber die Entwicklung künstlich intelligenter Mikrochips oder etwa die Elektromobilität. Früher wie heute verdienen aufgeweckte Investoren damit viel Geld! Diese Sätze schrieb ich bereits an anderer Stelle vor vielen Monaten. Und natürlich hat meine Aussage seitdem nicht an Gewicht verloren. Technologie beeinflusst und verändert unser alltägliches Leben. Mitunter empfinden wir als Verbraucher laufende technische Veränderung als beschwerlich. Vor allem ältere Menschen klagen. Für Sie ist die Umstellung etwa des postalischen Rechnungsversandes auf das E-Mail-Format oder die Gewöhnung an ein neues Smartphone nicht immer ganz einfach. Das ist gelegentlich anstrengend. Als Anleger hingegen profitieren wir enorm von forcierter technischer Innovation. Denn überall, wo bestehende Systeme oder Produktionsverfahren erneuert werden, fließt viel Geld. Schon als Student hatte ich diese…

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

Klicken Sie dazu einfach an dieser Stelle
weiterlesen

Indizes

Ölpreis steigt weiter – aktueller Stand im Saudi-Iran-Konflikt

Veröffentlicht

am

Der Ölpreis steigt seit gestern Mittag bis jetzt wieder um mehr als 3 Dollar an. Der folgende Chart zeigt die aktuelle Lage sehr gut. Man sieht das riesige Gap, welches übers Wochenende entstand durch den Angriff auf saudische Öl-Quellen, welcher einen Fördermengen-Ausfall von 5,7 Millionen Barrels pro Tag verursachte – mehr als die Hälfte der saudischen Förderung! WTI-Öl schoss in der Nacht von Sonntag auf Montag von 55 nach oben auf knapp über 63 Dollar.

Ölpreis WTI seit letztem Mittwoch

Ölpreis im Aufwärtsmodus

Ganz aktuell befindet sich der Markt im Aufwärtsmodus. Nachdem nach den Gewinnen gestern früh Gewinnmitnahmen einsetzten, die den WTI-Ölpreis bis auf 58,80 Dollar fallen ließen, ist die Tendenz seit gestern Mittag eindeutig positiv. Zwar hat er das Hoch von gestern früh bei knapp über 63 Dollar noch nicht überschritten, aber man ist aktuell nur noch 80 Cents davon entfernt. Aktuell ist dieses Hoch wichtig. Überschreitet er es, ist der Weg nach oben weiter frei. Aber natürlich sollte man erwähnen, dass Charttechnik bei dieser aktuellen geopolitischen Lage eher zweitrangig ist!

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? markets.com bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, in dem Sie genau an dieser Stelle klicken. Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Wichtiger ist die Kriegsgefahr zwischen Saudi-Arabien, dem Iran und den USA. Entscheidend ist, ob Saudi-Arabien bereit ist direkt gegen den Iran aktiv zu werden. Oder wird man, obwohl aktuelle Aussagen den Iran beschuldigen, massiv die Huthis im Jemen angreifen, zusammen mit den USA? Sozusagen als Ausweich-Vergeltung, weil man keinen großen Krieg gegen den Iran führen möchte? Die ganze Region hängt in der Schwebe. Was werden die Saudis tun?

Ölmarkt nervös

Saudi-Aramco sagte am Samstag man werde binnen 48 Stunden einen neuen Zwischenstand zu den Reparaturarbeiten veröffentlichen. Nun, das wäre dann eigentlich gestern gewesen. Aber bis jetzt gibt es noch keine neue offizielle Info des saudischen Öl-Konzerns, der für 100% der saudischen Ölförderung steht. Diese Zurückhaltung bei neuen Äußerungen deutet der Markt derzeit offenbar so, dass die Probleme bei den Reparaturarbeiten wohl doch komplizierter sind. Und laut aktuellen Meldungen haben die Saudis eine Öl-Reserve für den Export für einen Zeitraum von 26 Tagen – und die Nachbarn haben offenbar keine umfangreichen Möglichkeiten um die Angebotslücke der Saudis aufzufangen. Aus Japan hört man heute, dass man dortige Öl-Reserven anzapfen könnte. Donald Trump hatte sich unlängst schon geäußert, dass die USA dazu auch bereit seien. Dem Markt scheint das jedenfalls nicht zu reichen als Beruhigungspille, und über Nacht setzt sich der Aufwärtstrend im Ölpreis bis jetzt vorsichtig fort.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen