Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Märkte

Internationale Energie-Agentur: Gute Beschreibung der aktuellen Lage am Ölmarkt

Veröffentlicht

am

Die Internationale Energie-Agentur (IEA) hat heute ihren aktuellsten Monatsbericht veröffentlicht. Darin beschreibt sie nach unserer Meinung sehr gut die aktuelle Lage am Ölmarkt. Erst gestern wurde der aktuellste OPEC-Bericht veröffentlicht. Demnach hat die OPEC dieses Jahr ihre Fördermenge bereits um 1,55 Millionen Barrels pro Tag gekürzt, obwohl sie Ende 2018 versprach „nur“ um 800.000 Barrels pro Tag zu kürzen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Laut heutiger IEA-Meldung habe die OPEC ihre Fördermenge seit November 2018 bereits um 2,2 Millionen Barrels pro Tag gekürzt. Und jetzt gebe es sogar noch zusätzliche Unsicherheiten wegen Libyen (Bürgerkrieg nimmt zu, möglicherweise Lieferprobleme). Und auch die Ölproduktion außerhalb der OPEC sei rückläufig, laut IEA nämlich um 700.000 Barrels pro Tag im ersten Quartal 2019 gegenüber Ende 2018. Dieser „dramatische Kurswechsel“ bei der Produktionsmenge habe einen dramatischen Anstieg im Ölpreis verursacht, so die IEA. Brent-Öl sei deswegen seit Ende 2018 um 20 auf 70 Dollar pro Barrel gestiegen.

Vor der Einigung von OPEC und Russland Ende 2018, dass man gemeinsam um 1,2 Millionen Barrels pro Tag kürzen wolle, hatte es im zweiten Halbjahr 2018 noch eine große Steigerung der Fördermenge gegeben. Darauf weist die IEA aktuell auch ausdrücklich hin. Also hat die OPEC seit mehreren Monaten mit ihrer reduzierten Förderung die große Kehrtwende im Ölpreis eingeleitet. Oben drauf käme laut IEA derzeit noch hinzu, dass die US-Sanktionen gegen den Iran und Venezuela eine zunehmende Effektivität aufweisen würden.

Die Verknappung (des Angebots) am Ölmarkt sei keine reine „Story“ auf der Angebotsseite. Auch gehe es laut IEA natürlich auch um die Nachfrage-Seite. Die Daten für 2018 seien noch nicht vollständig, aber man gehe davon aus, dass die Nachfrage nach Rohöl in 2018 um 1,3 Millionen Barrels gewachsen sei. Bei der Analystengemeinde gebe es große Meinungsunterschiede, wie stark die Nachfrage dieses Jahr zunehmen werde. Aber bei der IEA glaubt man an ein weiteres Wachstum von 1,4 Millionen Barrels pro Tag.

Aber schon in der Headline des heutigen Reports verweist die IEA auf „Mixed signals“, also gemischte Signale. Man solle nicht außer Acht lassen, dass es Unklarheiten bei der globalen Konjunktur gebe. Aber, wenn man nun die aktuellen Vorhersagen nimmt, dann wächst die Nachfrage auch in 2019 robust an, und die Fördermenge geht spürbar zurück. Gut, die Fracker in den USA pumpen aus allen Rohren und steigern ihre Fördermenge. Aber so kräftig wie OPEC und Co kürzen, können die Fracker ihre Mengen wohl  kaum ausbauen (so möchten wir es verkürzt ausdrücken). Also, alle Zeichen stehen weiterhin auf Grün für einen steigenden Ölpreis? Wie immer unser Hinweis (ja, Sie können es wohl langsam nicht mehr hören): Der Ölmarkt ist und bleibt unberechenbar. Also liebe Trader, bitte Vorsicht walten lassen!

Hier einige Worte von der IEA im Wortlaut:

In terms of real numbers for 2019, although it is still early days the major centres of oil demand growth are performing strongly. In China, the economy seems to be reacting to the government’s stimulus measures with purchasing managers’ indices increasing and export orders recovering, although there are signs that air cargo volumes might be falling. Preliminary oil demand numbers for the January-February period show solid growth of 410 kb/d year-on-year. Elsewhere, demand was strong in the same period, with India growing by 300 kb/d, and the US, which continues to be supported by the petrochemical sector, by 295 kb/d.

Although the main sources of growth are doing well, there are mixed signals from elsewhere. Overall demand in the OECD countries fell by 0.3 mb/d y-o-y in 4Q18, the first such fall for any quarter since the end of 2014, and it is likely to have fallen again in 1Q19 due to weakness in some European economies, with perhaps more to come if there is a disorderly Brexit. There are uncertainties in Argentina and Turkey and signs of only modest demand recovery in the Middle East despite the stimulus provided by rising crude oil prices. Concerns about trade talks linger, and the mood will be influenced by the recent downgrade to global GDP growth by the International Monetary Fund, although it should be noted that the IMF does not expect a recession in the near term. Clearly, oil prices at $70/bbl for Brent, are less comfortable for consumers than they were at the start of the year and the IEA has regularly warned of the dangers of prices rising even higher. Only time will tell if our current demand forecast proves accurate, but the risks are currently to the downside.

Internationale Energie-Agentur - Ölmarkt Öltanker
Öltanker. Foto: C.A.Müller CC BY-SA 3.0

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Gixxer

    13. April 2019 14:07 at 14:07

    Die starke Kürzung spricht klar für weitere Anstiege beim Ölpreis. Was hier aber verunsichern sollte, ist dass trotz dieser Kürzungen die Lagerbestände zuletzt deutlich anstiegen. Das passt irgendwie nicht zusammen!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Stanzl über die MEGA-Woche und die aktuelle Lage im Dax

Veröffentlicht

am

Von

Wir hatten vorhin schon über die bevorstehende MEGA-Woche an den Märkten berichtet. Jochen Stanzl bespricht in seinem aktuellen Video ebenfalls zahlreiche anstehende Quartalszahlen sowie die bevorstehende EZB-Sitzung. Ebenso bespricht er die bisherige Performance an der Wall Street in diesem Jahr sowie die aktuelle Charttechnik für den Dax.

weiterlesen

Aktien

Marktausblick: Start in die MEGA-Woche!

Veröffentlicht

am

Bevor wir uns der MEGA-Woche widmen, schauen wir erst einmal auf die aktuelle Lage an den Märkten. Mit aktuellen 12.244 Punkten wird der Dax (Chart seit Freitag Mittag) wohl relativ unverändert zu Freitag Abend in die neue Woche starten. Der Nikkei mit -0,3% und der Shanghai Composite mit -0,8% liefern als Vorgabe aktuell leicht negative Vorzeichen. Aber das muss nicht viel bedeuten.

Dax noch ruhig

Nachdem der Devisenmarkt Donnerstag und Freitag durch ziemlich gegensätzliche Äußerungen von Fed-Mitgliedern durcheinander gewirbelt wurde (EURUSD erst rauf, dann runter), notiert der Euro gegen den US-Dollar seit Freitag Abend fast in einer komatösen Ruhe bei aktuell 1,1216. Der Markt wartet auf die EZB!

Der Dow fiel am Freitag Abend nochmal schnell von 27.300 auf 27.150 Punkte. Seitdem läuft er bis jetzt aber ebenfalls seitwärts. Tja, das große Warten hat offenbar eingesetzt. Und somit kommen wir auch schon zur MEGA-Woche! Heute am Montag ist noch die Ruhe vor dem großen Sturm angesagt.

MEGA-Woche startet am Dienstag

Aber dann. Am Dienstag wählen die Tories ihren neuen Parteichef, und damit automatisch auch den neuen britischen Premier. Und das wird aller Wahrscheinlichkeit nach der Brexit-Hardliner Boris Johnson werden. Der hat nun mehr als deutlich klar gemacht, dass Großbritannien spätestens im Oktober aus der EU austreten werde. Mit oder ohne Vertrag! Wenn Johnson erst mal gewählt ist, wird das britische Pfund dann kräftig fallen? Und was macht der britische Aktienmarkt? Es wird verdammt spannend. Ebenfalls am Dienstag melden Texas Instruments und Snapchat ihre Quartalszahlen.

Dann am Mittwoch melden früh morgens Deutsche Bank und Daimler ihre Zahlen. Was für eine Spannung! Daimler voll im Angesicht der Autokrise, und die DB voll im Angesicht der eigenen Krise! Auch meldet Boeing Mittwoch Mittag seine Zahlen, und vor allem Caterpillar! Mittwoch Abend dann melden Facebook und Tesla ihre Quartalszahlen.

Gesponserter Inhalt

Trade.com bietet einen der geringsten Spredas aller CFD-Broker beim Germany 30 CFD. Vollständiger Kunden-Support in deutscher Sprache! Und wir bieten Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Ausbildungspaket für Ihr zukünftiges Trading. Handeln Sie zum Beispiel Google, Apple, GBP/USD, EUR/GBP, Gold, FTSE, DAX und über 2.100 weitere globale CFDs, einschließlich den neuen Cannabis-Aktien Mehr dazu erfahren Sie beim Klick an dieser Stelle.

Am Donnerstag (der MEGA-Tag in der MEGA-Woche) findet die turnusmäßige Sitzung der türkischen Zentralbank statt. Noch nie war die Spannung so groß, wenn es um die türkische Zentralbank ging. Denn erst vor Kurzem hatte Präsident Erdogan den Zentralbankchef gefeuert, weil der sich laut Erdogan geweigert habe seine Anweisungen umzusetzen, nämlich die Zinsen zu senken. Der Markt erwartet vom neuen Zentralbankchef eine „Umsetzung“ von Erdogans Wünschen. Für die türkische Lira kann das einiges an Turbulenzen bedeuten. Dann am Donnerstag um 13:45 folgt die Zinsentscheidung der EZB, und um 14:30 die wichtigere PK der EZB. Analysen erwarten die Weichenstellung für eine Zinssenkung im September. Auch am Donnerstag wird um 10 Uhr der ifo-Index veröffentlicht. Und….puhhhh… am Donnerstag melden auch BASF, Volkswagen, Intel, Google und Amazon ihre Quartalszahlen.

Und am Freitag dann als kleiner Abschluss meldet Twitter seine Quartalszahlen. Also, allesamt festhalten bitte, von Dienstag bis Donnerstag kann es richtig turbulent werden in den Märkten!

weiterlesen

Aktien

Wirecard geht voll in die Offensive gegen die FT! „Tonmitschnitte als Beweise“

Veröffentlicht

am

Von

Es ist der Knaller. Wirecard will eine Tonaufzeichnung zwischen zwei Investoren besitzen, wo einer dem anderen nahelegt die Aktie zu shorten (auf fallende Kurse zu setzen). Denn in Kürze werde die Financial Times einen neuen negativen Artikel gegen Wirecard veröffentlichen. Rummmmmms. Sollte das stimmen, und sollte diese Aussage des Investors nicht nur Angeberei sein, sondern sollte er wirklich einen „Draht“ zur FT haben, dann hätte die Zeitung wohl wirklich ein Problem.

Das Handelsblatt hat einen Brief von Wirecard Richtung FT vorliegen, wonach man die FT auffordere keine weiteren Artikel über das Unternehmen zu verfassen. Die Zeitung solle lieber eine interne Untersuchung bezüglich Fehlverhaltens einleiten.

Wirecard spricht in seinem Brief von „unwiderlegbaren Beweisen“ für eine Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern der FT und Spekulanten, die an fallenden Kursen des Unternehmens verdienen wollen. Sollten sich die Anschuldigungen gegen die FT erhärten, würde das der Wirecard-Aktie wohl Flügel verleihen. Aber ganz frisch zum Wochenstart tut sich noch nicht viel. Vorbörslich notiert die Aktie „nur“ mit +1,1%. Aber was nicht ist, kann noch werden?

Wirecard Zentrale
Firmenzentrale in München. Foto: Kaethe17 CC BY-SA 4.0 – Ausschnitt aus Originalfoto

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen