Aktien

Investmentbanken in den USA bleiben in der Gewinnerspur

New York ist der Sitz zahlreicher Investmentbanken

Zu Beginn der nächsten Woche beginnt in den USA wieder die Berichtssaison mit den Quartalszahlen der Unternehmen. In vorderster Front werden traditionell Banken als erste ihren Quartalsbericht vorstellen und vor allem Stellung zum weiteren Verlauf des Geschäftsjahres nehmen. Hier unterscheiden sich Investmentbanken und Retailbanken in jüngster Zeit deutlich. Denn während die Retailbanken wegen möglicher Kreditrisiken noch etwas gedämpft nach oben laufen, feiern die Investmentbanken Börsenboom und IPO-Mania.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Goldman Sachs und JP Morgan on the top

Bei JP Morgan zeigt sich dies in einem starken Aufwärtstrend der Aktie seit Ende Oktober 2020. Ausgehend von 95 US-Dollar ging es mit der Rally an den US-Aktienmärkten auch über die Hochs vor dem Beginn der COVID 19-Pandemie in Richtung 150 US-Dollar. Dort handelt die Aktie seit Mitte Februar seitwärts. Diese geringe Volatilität wird die Aktie in der kommenden Woche beenden, wenn der nächste Quartalsbericht am 14. April ansteht. Das nächste Kursziel in der aktuellen Rallye liegt bei 179 US-Dollar. Auch bei einer der größten Investmentbanken Goldman Sachs zeichnet sich mit den Zahlen am 14. April ein neuer Aufwärtsschub zum nächsten Kursziel bei 364 US-Dollar ab.

Bank of America der Favorit unter den Geschäftsbanken

Aber nicht nur die Investmentbanken melden. Unter den Geschäftsbanken stehen meist Wells Fargo und Bank of America im Fokus der Anleger. Beide Aktien sind erst seit der Meldung über die erfolgreiche Entwicklung eines COVID-19-Impfstoffs Anfang November wieder zurück im Bullenlager. Zusätzlichen Rückenwind bekamen die Geschäftsbanken von dem deutlicheren Anstieg der Kapitalmarktzinsen in den USA seit Ende 2020. Beide Papiere konsolidieren ebenfalls im Vorfeld der in der nächsten Woche anstehenden Quartalszahlen ihre letzten Zugewinne. Bei Wells Fargo liegt das nächste Kursziel bei 43,60 US-Dollar. Bank of America strebt hingegen Kursniveaus entgegen, die die Aktie zuletzt vor der Finanzkrise im Frühjahr 2008 gesehen hat. Diese liegen bei rund 42 US-Dollar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage