Folgen Sie uns

Aktien

Investmentbanking: Die Wette auf ein Horror-Quartal bei Goldman, JPM, Deutsche und Co

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

In drei Wochen beginnt die Quartalssaison und die großen US-Banken wie JP Morgan, Goldman Sachs, Bank of America und Co melden ihre Zahlen für das 1. Quartal. Am Markt gibt es seit zwei Tagen einige Trader, die angefangen haben auf katastrophal schlechte Zahlen der großen Banken zu wetten, die aus einem extrem schwachen Investmentbanking resultieren sollen. Und eines ist klar: Sind die Zahlen bei den großen US-Banken schlecht, dürfte unsere liebe Deutsche Bank wohl kaum besser abschneiden. Ausgangspunkt für diese Spekulationen sind die Quartalszahlen, die die relativ kleine Investmentbank Jefferies am Dienstag gemeldet hatte. Sie hat eine Besonderheit in ihrer Bilanzierung – ihr Quartal endet immer einen Monat früher, so endet hier rein bilanziell gesehen das 1. Quartal Ende Februar – deswegen konnte Jefferies jetzt schon melden und ist eine Art Frühindikator für den Rest der Branche. Hier ein Ausschnitt aus der Original-Meldung:

„Investment banking net revenues for the first quarter were $231 million, compared to $272 million for the first quarter of 2015, a decline of $41 million. This is substantially a result of Equity Capital Markets net revenues for the first quarter being $44 million versus $79 million for the comparable quarter in 2015, a reduction of $35 million. As equity prices fell during the quarter, a significant portion of equity capital markets activity was postponed to future periods. Our second quarter backlog is solid. Consistent with our strategy, our balance sheet, liquidity and key risk metrics ended the quarter at even more conservative levels than after we took aggressive actions in fourth quarter 2015. Our balance sheet at February 29, 2016 was $35.2 billion, down $3.4 billion from 2015 year-end and $8.6 billion from the year ago period. We estimate period-end tangible leverage to be 9.8 times. We continue to have ample excess liquidity.“

Der Investmentbanking-Umsatz geht also spürbar zurück, noch drastischer die Gesamtbilanz im Vergleich zum Vorjahresquartal. Auch merkwürdig ist die Erwähnung von Jefferies am Ende dieses Originaltextes, dass man auch „weiterhin ausreichend Liquidität habe“… die Wette gegen große Player wie Goldman könnte dadurch an Fahrt aufnehmen in den nächsten Tagen, weil es ein offenes Geheimnis in der Branche ist, dass so manche Bank (wir nennen hier mal keine Namen) im 1. Quartal massiv daneben gelegen hat – da nenne man z.B. die Prognosen für die Sektoren Öl und Devisen (Euro).

Nichts genaues weiß man nicht – wie die Zahlen ausfallen, wissen wir alle erst in drei Wochen, von daher handelt es sich wie gesagt um eine Short-Wette einiger Zocker, der man sich nicht blind anschließen sollte. Ein Analyst der Credit Suisse schrieb am Dienstag (wie passend, der Tag der Jefferies-Verkündung) der Umsatz von Goldman Sachs im Investmentbanking im 1. Quartal werde um 32% einbrechen im Vergleich zum Vorjahr.

Laut Aussagen mehrerer Investmentbanker (darunter z.B. der Finanzchef von Morgan Stanley) war die oft verrückte Volatilität am „globalen Kapitalmarkt“ im 1. Quartal daran schuld, dass es schwer war im üblichen Maß Anleihen und Aktien zu emittieren. Naja, also kein strukturelles Problem, sondern der Markt war schuld an den schlechten Ergebnissen, die zu erwarten sind? Dann werden die Umsätze wohl im Q2 nachgeholt? Citi z.B. hat angedeutet im Q1 könnte der Investmentbanking-Umsatz um 25% eingebrochen sein – man möchte wohl schon mal ein bißchen Dramatik aus den Zahlen nehmen – der Markt kann sich dann jetzt schon nach unten anpassen.

Schaut man sich die Aktienkurse der großen US-Banken in dieser Woche an, ist bisher nichts Weltbewegendes nach unten passiert. Also haben wir es bisher mit einer Short-Wette einiger Zocker zu tun, untermauert mit Ankündigungen schlechter Zahlen für das Investmentbanking. Geht sie auf? Kommen die Zahlen doch viel schlechter rein als erwartet, z.B. bei Goldman, wo man vor Zahlen keine Wasserstände verkündet?

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Big Tech mit „enttäuschend guten Ergebnissen“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die großen Tech-Konzerne haben gestern sehr gute Quartalszahlen gemeldet. Er geht darauf ein, welche Haare in der Suppe die Anleger dennoch fanden, weshalb die Kurse dann nachbörslich fielen.

weiterlesen

Aktien

Experte Andre Stagge über die Tech-Zahlen, US-Wahl und EZB

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Tradingexperte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) bespricht im folgenden Video mehrere aktuelle Börsenthemen. Vermutlich wird die EZB ab Dezember aktiver werden in Sachen Rettungsmaßnahmen. Gestern Abend haben die vier großen Tech-Konzerne Apple, Google, Amazon und Facebook ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Andre Stagge weist darauf hin, dass alle vier zwar die Erwartungen bei Umsatz und Gewinn übertroffen haben – und er geht auf die Gründe ein, warum die Aktien nachbörslich nicht entsprechend positiv reagierten. Auch wirft Andre Stagge einen Blick auf die große Wahrscheinlichkeit, dass Joe Biden die US-Wahl nächste Woche gewinnen könnte.

weiterlesen

Aktien

Ballard Power vor gewaltigem Kursrutsch? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

da stimmen Sie mir sicherlich zu. Die Stimmung an den Börsen hat sich im Oktober eingetrübt. Vor allem das europäische Infektionsgeschehen schlägt uns aufs Gemüt. Auch im Alltag werden wir die Folgen nächstens wieder alle ganz gegenständlich spüren, wenn Deutschland in den Lockdown light geht. Das nämliche Bild bei unseren Nachbarn. In Wien werden derzeit ähnliche Maßnahmen vorbereitet, um die zweite Covid-Welle zu brechen. In Frankreich gelten sogar wieder harte Ausgangssperren. Man darf dort zur Arbeit und zum Einkauf fahren. Ansonsten gilt: Rien ne va plus.

Da überrascht es nicht, dass der DAX südwärts läuft und derweil auf Wochensicht über 8 % eingebüßt hat. Ähnlich wie im vergangenen Februar und März sind auch die Ölpreise wieder massiv rückläufig und verlieren zur Vorwoche rund 9 %. US-Aktien halten sich noch recht wacker, aber auch hier sehe ich Gefahr im Verzug.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich mache jetzt hier nicht den Pessimisten. Gleichwohl halte ich es für ratsam, kurzfristig in unseren Depots die Cashquoten zu erhöhen und den ein oder anderen Titeln zu veräußern, um dann am Ende zu günstigeren Kursen wieder in den Markt zurückzukommen.

Diese Taktik dürfte etwa bei dem Wasserstoff-Titel Ballard Power reizvoll sein, denn hier kündigt sich ein scharfer Ausverkauf an. Schauen wir uns zunächst einmal die letzten Zahlen aus dem zweiten Quartal an. Das kanadische Unternehmen meldete einen Umsatz in Höhe von 25,8 Millionen USD. Das entspricht einem recht vernünftigem Wachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal in Höhe von 9 %. Den Verlust konnte man spürbar eingrenzen, gleichwohl hat das…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen