Allgemein

„INVESTOREN leihen Athen weitere 1,3 Mrd?“ Warum nennt der „Spiegel“ die Dinge nicht beim Namen?

Von Claudio Kummerfeld

„Investoren leihen Athen weitere 1,3 Milliarden Euro“ – so zumindest schreibt es heute „Spiegel Online„. Aber warum nennt der Spiegel die Dinge nicht beim Namen? Inzwischen ist längst bekannt und sogar durch Bundesbank-Chef Weidmann offiziell eingestanden, dass zwischen der EZB und Griechenland ein Kreislauf der Staatsfinanzierung etabliert wurde, der über die sogenannten ELA´s läuft.

Aber von Anfang an. Griechenland hat heute über seine Schuldenagentur 1,3 Milliarden Euro kurzfristige Anleihen („T Bills“) ausgegeben. Gekauft werden diese Schulden von griechischen Banken. Diese wiederum erhalten ihr Geld über die ständig neu aufgestockten ELA´s (Notkredite) der Europäischen Zentralbank.

Spiegel Online schreibt hierzu Zitat:

„Griechenland hat wieder etwas Geld, um die dringlichsten Rechnungen zu bezahlen. Investoren zeichneten dreimonatige Geldmarktpapiere – im Fachjargon T-Bills genannt – für 1,3 Milliarden Euro. Finanziell hat sich Griechenland wieder etwas Luft verschafft. Die Ausgabe von dreimonatigen Geldmarktpapieren – im Fachjargon T-Bills genannt – brachte am Mittwoch 1,3 Milliarden Euro ein. Der Zinssatz pendelte sich bei 2,7 Prozent ein und liegt damit so hoch wie bei der Emission in der vergangenen Woche. Die Auktion war 1,3fach überzeichnet und damit genau so stark wie zuletzt.“

Was alle Marktteilnehmer und Journalisten schon seit Längerem wissen, ist spätestens seit dem Statement von Bundesbank-Chef Weidmann Mitte Mai auch offiziell bekannt. Dem Handelsblatt sagte er damals unzweideutig:

„Der Bundesbank-Präsident kritisierte die wöchentliche Aufstockung der ELA-Kredite für die griechischen Geldhäuser: „Dass Banken ohne Marktzugang Kredite gewährt werden, die damit Anleihen des eigenen Staates finanzieren, der selbst ohne Marktzugang ist, finde ich mit Blick auf das Verbot der monetären Staatsfinanzierung nicht in Ordnung“. Zugleich warnte das EZB-Ratsmitglied vor einer Überbeanspruchung der Notenbank: „Wir sind nicht allmächtig. Mich sorgt die zunehmende Politisierung der Notenbanken genauso wie die immer größeren Erwartungen, die an uns gerichtet werden. Damit droht eine gefährliche Überforderung der Notenbanken. Nicht nur unter dem Aspekt der demokratischen Legitimation, sondern auch weil wir gar nicht in der Lage wären, die Probleme Europas zu lösen.“

Wir finden es schade, dass der Spiegel aus welchen Gründen auch immer es so darstellt, als gäbe es einen freien realen Markt für griechische Staatsanleihen, wo tatsächlich private Investoren griechische Anleihen kaufen. Selbst der verrückteste Hedgefondsmanager der Welt wäre derzeit nicht bereit Griechenland Geld zu leihen. Der einzige Investor, der dies derzeit macht, ist der europäische Steuerzahler, indirekt über die EZB. Kein Wort davon im Spiegel-Artikel. So könnte der geneigte Leser doch glatt denken Banken, Fonds und sonstige Privatinvestoren fassen wieder Vertrauen und finanzieren den griechischen Staat. Aber nein, bitte beachten: dieser Investor sind wir alle in Europa. Mario Draghi überweist für uns nach Athen!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Wozu braucht ihr den Spiegel, wo doch der neue Kommentator „khaproperty“ genau dies in dieser Stelle in den letzten Tagen bereits mehrfach erläuterte?
    Nicht gelesen? Nicht begriffen? Egal?
    Genau diese Art der griechischen Staats-Finanzierung per T-Bills und ELA war dabei das Thema.

  2. Nachtrag:
    Vermutlich hat der Spiegel diese meine Kommentierungen – auch anderswo in Deutschland, der Schweiz und USA – gelesen und übernommen. Die klauen schließlich, wo sie können.

  3. @khaproperty, klar hat der Spiegel bei Ihnen abgeschrieben. Kennen Sie einen Journalisten auf diesem Planeten, der nicht bei Ihnen abschreibt? Ok, die meisten wahrscheinlich machen das unbewußt, aber Ihr Geist ist so strahlend, dass er mühelos in fernsten Kontinenten für Erleuchtung sorgt!

    1. @ fugmann:

      Die Ironie in meinem Nachtrag haben Sie wohl übersehen?
      Dafür zeigen Sie aber übermäßig Verbissenheit.
      Das machen Sie mal schön alleine weiter.
      Dachte mir schon, daß die Ihre Einladung einige Tücken hat.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage