Aktien

Sind die Märkte schlauer als die Fed? Investoren sehen Anleihen als Schutz vor Verlusten bei Aktien

Aktien Anleihen Fed Wall Street

Vor allem für Profi-Investoren, die Aktien und Anleihen in ihren Depots halten (müssen), war das Jahr 2022 ein Desaster: beide Anlagekategorien verzeichneten herbe Verluste. Dabei galt lange das Mantra, dass Anleihen gegen Verluste bei Aktien schützen würden – aber im gerade abgelaufenen Jahr war das nicht der Fall, weil sowohl Aktien als auch Anleihen aufgrund der rigiden Zinspolitik der Fed unter Druck geraten waren. Für Investoren, die häufig 60/40-Portfolios verwalten (60% Aktien, 40% Anleihen) war das die wohl schmerzvollste Erfahrung seit Jahrzehnten!

Wie geht es nun weiter? Wie Bloomberg unter Berufung auf eine Umfrage berichtet, erwarten Investoren im Jahr 2023 vor allem bei Anleihen eine bessere Performance als bei Aktien.

Investoren wetten auf unterschiedliche Entwicklung bei Aktien und Anleihen

Inmitten des Optimismus, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht hat, wetten mehr als 60% der 610 Teilnehmer an der jüngsten MLIV Pulse-Umfrage darauf, dass sich Aktien und Anleihen in diesem Jahr in entgegengesetzte Richtungen bewegen werden – womit eine altehrwürdige Beziehung wiederhergestellt wird, die in den letzten zwei Jahrzehnten Pensions- und Stiftungsfonds angetrieben hat.

Aktien und Anleihen Richtung

Die meisten Anleger erwarten, dass sich Aktien und Anleihen unterschiedlich entwickeln werden: 2023 werden Aktien und Anleihen …

Wenn sie Recht haben, würde dies eine große Veränderung gegenüber dem letzten Jahr bedeuten, als Aktien und Anleihen aufgrund des rasanten Preisanstiegs gemeinsam abstürzten. Die massiven Marktverluste haben existenzielle Ängste über die Zukunft des Anlagestils ausgelöst, der 60% des Vermögens in Aktien und 40% in Anleihen investiert – und gleichzeitig die Suche der Wall Street nach alternativen Absicherungen angeheizt.

Jetzt sind die Umfrageteilnehmer in Bezug auf Anleihen leicht optimistisch. Die 10-jährige Rendite soll bis Ende 2023 auf 3,5 % sinken und damit unter den Höchststand des letzten Jahres von 4,24 %.

Eine weitere wichtige Erwartung der MLIV Pulse-Umfrage: Im Jahr 2023 wird die moderate Risikobereitschaft zunehmen, und der S&P 500 wird einen Gewinn von etwa 4% erzielen. Die Prognosen stimmen mit den ähnlich zurückhaltenden Vorhersagen der Marktstrategen überein, da ein wirtschaftlicher Abschwung die Unternehmensgewinne in den kommenden Monaten zu schmälern droht.

„Die nächste Operation der Fed wird, sobald sie abgeschlossen ist, in Form von Zinssenkungen erfolgen“, sagte John Madziyire, Senior Portfolio Manager und Leiter des Bereichs US-Treasuries bei Vanguard Group Inc. „Bevor es so weit ist, werden Anleihen dem vorauslaufen. Das bedeutet, dass Anleihen wieder zu einem Diversifikator werden.“

Anleihen und Aktien Erwartung

Vorsichtig optimistisch: Umfrageteilnehmer sehen Gewinne für Aktien und Anleihen im Jahr 2023

Anleihen als Schutz vor Verlusten bei Aktien

Nachdem die Beziehung zwischen Aktien und Anleihen in den letzten zwanzig Jahren größtenteils negativ korreliert war, hat sich das Verhältnis im Jahr 2022 entscheidend verändert, da die hohe Inflation und die darauf folgenden Zinserhöhungen beiden Anlageklassen geschadet haben – Anleihen waren weitgehend nicht in der Lage, Investoren gegen fallende Aktienkurse abzusichern.

Lesen Sie auch

Inzwischen bezeichnet mehr als ein Drittel der Befragten Aktien als ihre bevorzugte Anlage, wobei das mittlere Jahresendziel für den S&P 500 bei 4.000 liegt, was nicht allzu weit von den 4.075 Prognosen der von Bloomberg befragten Strategen entfernt ist. Die Prognosen des MLIV reichen von 2.000 bis 5.800, was die widersprüchlichen Ansichten über die Investitionsaussichten angesichts eines erwarteten wirtschaftlichen Abschwungs auf beiden Seiten des Atlantiks unterstreicht.

„Wir gehen davon aus, dass wir irgendwann im Jahr 2023 eine positivere Haltung gegenüber Risikoanlagen einnehmen werden – aber so weit sind wir noch nicht“, schrieb der weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock in seinem Anlageausblick. „Die Aktienbewertungen spiegeln noch nicht den bevorstehenden Schaden wider.“

Der Rückgang der Unternehmensgewinne könnte der schlimmste seit der globalen Finanzkrise sein und einen neuen Börsentiefpunkt auslösen, so Morgan Stanley-Stratege Mike Wilson. Selbst einer der größten Optimisten an der Wall Street, Marko Kolanovic von JPMorgan Chase & Co., geht davon aus, dass der S&P 500 bis zum Ende des ersten Quartals seine Tiefststände vom Oktober wieder erreichen könnte.

Die gedämpften Aussichten veranlassen die meisten Anleger, ihre Aktienbestände vorerst weitgehend unverändert zu lassen. Professionelle Vermögensverwalter sind auf kurze Sicht pessimistischer, wie die Umfrageergebnisse zeigen. Insgesamt erwarten etwa 23% der Umfrageteilnehmer, dass sie ihre Bestände im nächsten Monat aufstocken werden, während 28% einen Rückgang der Bestände erwarten. Von den Privatanlegern erwarten 26 % eine Aufstockung und 15 % eine Verringerung ihres Engagements.

Aktien Gewichtung

Die Hälfte der Anleger plant, die Aktienbestände unverändert zu halten

Das historische Muster der letzten acht Jahre hat gezeigt, dass Einzelanleger ihre Aktien- und börsengehandelten Fondskäufe im Januar erhöht haben, insbesondere nachdem sie ihre Aktivitäten bis zum Jahresende reduziert hatten, so die von Vanda Research zusammengestellten Daten. Sollte sich dieser Trend wiederholen, „werden die Privatanleger den US-Aktien starken Rückenwind verleihen“, schreiben die Analysten in einem Vermerk.

Etwa 42% der Umfrageteilnehmer stimmen mit den Projektionen der Fed überein, dass die Zinssätze ihren Höhepunkt in einer Spanne von 5% bis 5,25 % erreichen werden. Dennoch wetten etwa 52% der Privatinvestorten darauf, dass der lang ersehnte Zinsschritt der Fed irgendwann im Jahr 2023 erfolgen wird, während 54% der professionellen Vermögensverwalter ihn für 2024 erwarten.

Fed und Zinsensenkungen

Gespaltene Meinungen über die erste Zinssenkung der Fed

Märkte schlauer als die Fed?

Dies führt zu einer neuen „Schlacht“ zwischen der Fed und dem Markt. Die Zentralbanker haben angedeutet, dass die Zinssätze in den kommenden Monaten in einem restriktiven Bereich bleiben müssen: die Wall Street sollte in diesem Jahr keine Zinssenkungen erwarten. Dennoch setzen Futures-Händler an der Wall Street weiterhin darauf, dass die erste Zinssenkung noch vor 2024 erfolgen wird.

„Der Markt war der Fed von Anfang an weit voraus“, sagte Nancy Tengler, CEO und Chief Investment Officer bei Laffer Tengler Investments Inc. in einem Telefoninterview. „Der Markt ist schlauer als die Fed.“

Etwa 27% der Umfrageteilnehmer wählten Elon Musk als das Gesicht des Jahres 2023, nachdem er im vergangenen Jahr die Schlagzeilen beherrschte. Etwa 47% der Teilnehmer sahen auch niedrigere Boni bei Wall-Street-Banken im Jahr 2023.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage