Folgen Sie uns

FMW

Iran legt nach beim „Oil Freeze“-Debakel

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Nachdem am Freitag Saudi-Arabien verkünden ließ man werde am 17. April beim „großen“ Treffen in Doha bei der Öl-Einfrierung (Oil Freeze) nur mitmachen, wenn auch der Iran mitmache, legte der iranische Ölminister Bijan Zanganeh gestern nochmal nach. Gefühlt zum 100. Mal sagte er gegenüber iranischen Medien der Iran wolle seine Ölproduktion hochfahren auf das Niveau von vor den Sanktionen.

Es ist für Außenstehende unklar, wann dieser Zeitpunkt erreicht sein wird, aber allgemein wird von Herbst oder Ende diesen Jahres ausgegangen. Aber der Iran und Saudi-Arabien sind ja nicht gerade die besten Freunde – von daher kann man annehmen, dass der Iran sich auch dann Zeit nehmen könnte mit einer Teilnahme am Oil Freeze. In dieses Klima passt auch die Äußerung Zanganehs er würde gerne an dem Treffen am 17. April in Doha teilnehmen, „wenn er denn Zeit dafür habe.“ Also NEIN.

Das iranische Ölministerium sagte gestern merkwürdigerweise Zanganeh habe so ein Interview gestern gar nicht gegeben (?). Diese Aussagen würden alle bereits vom 10. März stammen. Die Verwirrung ist mal wieder perfekt. Aber ob diese Aussage von gestern oder vom 10. März stammt: Zanganeh hat den selben Spruch so oft wiederholt, dass es keinen Zweifel daran gibt, dass der Oil Freeze nicht funktionieren wird.

Auch Kuwait hatte schon am 8. März durchblicken lassen, dass man nur mitmache, wenn der Iran mit am Bord sei. Passiere das nicht, werde man volle Kraft vorausgehen und jeden Barrel Öl verkaufen, den man produziere. Das ist von daher eine bedeutende Aussage, weil derzeit viel produziertes Öl in Tanks verschwindet, da weltweit konstant mehr produziert als nachgefragt wird.

Nur der Iran kann den Oil Freeze retten, der sowieso nur eine Marketing-Show ist. Aber von dort kamen in den letzten Wochen so oft derart eindeutige Absagen, dass man sein Gesicht verlieren würde, wenn man jetzt seinen Kurs ändert. Man will seinen Platz an der Sonne zurück und nur auf das Niveau raufschrauben, dass man vor den Sanktionen hatte. Versetzt man sich in Irans Lage, ist das eine berechtigte Forderung.

Denn in den letzten Jahren, während der Iran durch die westlichen Sanktionen von großen Teilen der Öl-Abnehmerländer abgeschnitten war, konnten Saudi-Arabien, die USA und Co ihre Fördermengen ausweiten. Jetzt wollen die Saudis, Russland, Katar, Kuwait und Co ja „nur“ auf ihrem jetzigen Rekordniveau einfrieren. Von daher ist es kein faires Vorgehen gegenüber dem Iran ihm seine alte Fördermenge zu verweigern, und man sollte auch nicht erwarten, dass er seine Meinung ändert.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    pierre

    4. April 2016 20:46 at 20:46

    Hoffentlich gibt es nun keine Anschläge im Iran. Dieses Benehmen können die Amis doch nicht so einfach durchgehen lassen. Waren denn in Paris oder Brüssel nicht Iraner? Mal gespannt. Nur eine Theorie!

    https://www.youtube.com/watch?v=yMG8efpOwzk&ebc=ANyPxKqRZeb5XdR8IsmEKZWQgNDPGYM4vvyb9-HXnaIyGVY_OdyZQ4rQA3D9PAIGwyiiKayU9TJw

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage