Folgen Sie uns

Finanznews

Iran, OPEC & Russland: Eine Mogelpackung für die Öl-Zocker

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Saudi-Arabien, Oman, Irak, Katar, Venezuela, sie alle haben geschworen ihre Fördermenge nicht ausweiten zu wollen. Das verkauften Sie Anfang der Woche als „Begrenzung“ der Öl-Fördermenge. Dann kam gestern der aktuell entscheidende Player Iran dazu. Abgesandte aus Katar, Venezuela und dem Irak waren in Teheran vor Ort um zu erreichen, dass der Iran aufhört seine Förderung auszuweiten. Denn gerade der Iran ist seit einigen Tagen dabei nach dem Ende der Sanktionen sprunghaft mehr zu fördern – erst vor wenigen Tagen wurden die ersten Tanker nach Europa auf den Weg geschickt.

Anfänglich sah alles aus wie immer. Iranische Offizielle betonten (wir berichteten gestern), dass man sich nicht beeinflussen lasse, dass man weiter seine Förderung ausbauen werde, weil man ja nur das aufholen will, was man vorher durch die Sanktionen verloren hatte. Dann gestern Nachmittag die Kehrtwende. Man werde sich der Begrenzung anschließen, so hörte man. Aber was wurde denn nun genau gesagt? Wir lassen den iranischen Öl-Minister Bijan Zangeneh zu Wort kommen:

„Today we had a good meeting and the report of yesterday’s meeting was presented. We welcome cooperation between OPEC and non-OPEC. The decision taken so that OPEC members and non-OPEC (countries) freeze their production ceiling in a bid to stabilize the market and improve prices in the interest of consumer and producer is also supported by us. We discussed about this issue with the Iraqi, Qatari, and Venezuelan ministers of oil and energy and they viewed the reality with a logical view. I hope that with the efforts which have been initiated, we would witness improvement of the market’s situation in future. One should wait to see its effect on prices. As I said, this is the initial step and we have to look at it positively. Buy I think everybody agrees that we have to monitor the market situation and reaction and to consult on the next steps if necessary. As I was told, Russia in the capacity of the world’s largest oil producer, Oman and other countries have expressed their joining up which is a positive move and we approach it in a positive way.“

Der Iran werde die Entscheidung zur Einfrierung der Menge „unterstützen“. Später sagt er man werde die Entwicklungen beobachten bla bla bla. Aber klingt das nach einer wirklich überzeugenden Erklärung? Eine ziemlich laue Aussage! Hat er knallhart gesagt „bei dieser täglichen Fördermenge hören wir auf“? Nein, hat er nicht. Es ist eine Mogelpackung, vom Iran und auch von allen anderen. Der Iran hat wie gesagt gerade angefangen Tanker nach Europa zu schicken und auch neue Lieferverträge unterschrieben. Man braucht das Geld dringend. Wir vermuten: Der Iran fördert einfach munter weiter, und wie viel tatsächlich gefördert wird, wer schaut da so genau hin…

Auch bei den Saudis, VAE und Co sollte man sich wenig Hoffnung machen. Die OPEC hatte in den letzten Monaten ihre eigenen Fördermenge-Ziele konstant überschritten, und das interessierte auch niemanden so richtig. Die Russen fördern eh am Limit, haben also sowieso kein Problem die Fördermenge dort „einzufrieren“. Seitens der Saudis war aktuell eine Ausweitung der Produktion auch nicht angedacht, also auch nicht so schlimm. Bei den aktuellen Zahlen verbleibt global ein Überangebot, und die Öl-Lager sind (gerade in den USA) randvoll. Also wo ist die große Erholung für den Ölpreis?

Letztlich dürfte „die Verkündung der Beschränkung der Fördermengen-Ausweitung“ nicht weiter sein als ein Placebo für die Öl-Trader, die die Terminmarkt-Kurse beeinflussen. Wer Angst hat die Förderländer meinen es ernst mit einer Begrenzung, oder dass sie sogar kürzen könnten, der wird nicht weiter short gehen im Öl, so vielleicht die Annahme? Kurzfristig wirkt das Placebo ein klein wenig.

Von Ende letzter Woche an lies sich der Ölpreis bis Anfang dieser Woche gut 3 Dollar hochpushen durch die Hoffnung einer Absenkung (!) der Öl-Fördermenge. Dann folgte die kleine Enttäuschung, dass es nur eine Begrenzung war. Dann gestern der Mini-Jubel, dass der Iran irgendwie (?) auch mitmacht bei der Begrenzung. Gestern Abend noch ein Mini-Push durch die API-Lagerdaten aus den USA. Heute um 16:30 folgen dann die offiziellen Lagerbestände. Schaut man sich den Ölpreis mit etwas Abstand an, so kann man doch sagen: Die „große Aktion“ der OPEC und Nicht OPEC-Förderer ist und bleibt eine Mogelpackung, der Ölpreis hat sich minimal davon pushen lassen – aber werden die Shorties noch aufwachen und merken, dass sie doch noch Chancen auf tiefere Kurse haben?

Ölpreis 18
Der Ölpreis (WTI) seit Mitte letzter Woche.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Emm wie Meikel

    18. Februar 2016 11:13 at 11:13

    Ein Blick auf das Put-Call Ratio offenbart, daß die wilden Ölbullen immer noch stark präsent sind im Markt. Folglich werden die Bäume auf absehbare Zeit nicht in den Himmel wachsen. Fundamental spricht derzeit auch nichts für nachhaltig steigende Ölpreise.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Rally – es ist genug für alle da! Videoausblick

Heute der Leitindex S&P 500 wieder auf dem Stand vom 09.11 nach der Pfizer-Meldung – aber die Euphorie ist seitdem noch größer geworden!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eigentlich ist ja der Montag für die Aktienmärkte der Tag für besonderen Optimismus (normalerweise Impfstoff-Optimismus) – aber der gestrige Montag konnte nicht liefern, vor allem die zuletzt so massiv gestiegenen Energie-Werte waren unter Druck. Nach den gestrigen eher leichtne Kursverlusten verschiebt man offenkundig den Montags-Optimismus einfach auf den Dienstag – Taktgeber heute sind Asiens starke Aktienmärkte nach guten Zahlen aus China. Auffallend ist: das Angstbarometer VIX steht nun genau dort, wo es vor dem Einbruch durch die Coronakrise war. Und der Leitindex S&P 500 steht jetzt da, wo er im Hoch nach der Pfizer/BioNTech-Meldung vom 09.November stand. Seit dem 09.November ist in diesem Sinne eigentlich nichts mehr passiert, aber die Euphorie ist gigantisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trotz Impfstoff-Hoffnung Verluste – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute trotz neuer Impfstoff-Hoffnungen im Minus – und das an einem Montag, dem Wochentag, an dem eigentlich Gewinne fast garantiert waren in den letzten Wochen. Warum also steigen die Aktienmärkte nicht mehr trotz guter Nachrichten? Dafür gibt es wohl zwei Antworten: die erste ist, dass alle schon drin sind – wer soll also noch kaufen? Und die zweite Antwort dürfte sein, dass Profi-Investoren (Pensionsfonds, Investmentfonds etc.) in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet sind und nun ihre Portfolios adjustieren müssen (siehe den heutigen Videoausblick) – sie treten daher bis Jahresende tendentiell als Verkäufer und nicht als Käufer auf. Trotz guter Saisonalität für die Märkte besteht also weiteres Korrektur-Potential..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Profi-Investoren machen Kasse! Videoausblick

Der Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus. Profi-Investoren müssen ihren Aktien-Anteil reduzieren!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der heutige Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus, heute also bisher kein Imfpstoff-Optimismus. Was ist da los? Der November brachte für die Aktienmärkte neue Rekorde, aber nun stehen vor allem Profi-Investoren vor einem Problem: sie sind in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet. Also müssen sie absehbar die Gewichtung bei Aktien senken, ergo verkaufen. Dadurch dürften nach Einschätzungen von US-Banken bis Jahresende Aktien im Volumen von mehr als 300 Milliarden Dollar verkauft werden müssen – und das wird nach dem Rekord-November mit extrem hoher Investitions-Quote und Stimmungs-Euphorie (Impfstoff) nun ein sehr ernst zu nehmender Gegenwind. Ist der heutige Montag bereits der Auftakt dafür?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage