Folgen Sie uns

Allgemein

Island beendet Kapitalverkehrskontrollen, Zentralbank kauft massiv eigene Währung bei Ausländern – Regierungserklärung im Wortlaut

Island war im Zuge der Finanzkrise brutal zusammengebrochen. Die drei größten isländischen Banken hatten ihre Bilanzen völlig übertrieben aufgepumpt, und hatten letztlich das ganze Land mit in den…

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Island war im Zuge der Finanzkrise brutal zusammengebrochen. Die drei größten isländischen Banken hatten ihre Bilanzen völlig übertrieben aufgepumpt, und hatten letztlich das ganze Land mit in den Abgrund gerissen. Der Regierung blieb damals anscheinend nichts anderes übrig als Kapitalverkehrskontrollen einzuführen für Einzelpersonen, Firmen und Pensionsfonds, damit Isländer ihre Kronen nicht in Euros, Dollar, Franken oder Pfund umtauschen. Das hätte die isländische Krone damals noch weiter geschwächt.

Auch wollte man verhindern, dass Isländer ihre Vermögen von der Insel weg-transferieren. Jetzt sieht man nach Jahren der Übergangsphase die Zeit gekommen die Beschränkungen aufzuheben, weil man der Meinung ist, dass sich die Wirtschaft genug erholt hat. Ministerpräsident Bjarni Benediktsson sagt dazu, dass dies ein sehr erfreulicher Wendepunkt im wirtschaftlichen Wiederaufbau nach der Finanzkrise von 2008 sei. Die Kapitalverkehrskontrollen seien ein notwendiger Bestandteil der wirtschaftlichen Erholung Islands (nach dem Crash des heimischen Finanzsystems) gewesen.

Finanzminister Benedikt Jóhannesson sagt dazu, dass die Aufhebung der Beschränkungen das Ergebnis eines strukturierten Plans sei, und dass Islands diversifizierte Wirtschaft größer sei als je zuvor. Er erwarte ein weiter robustes Wirtschaftswachstum. Das ist nämlich zuletzt sehr gut gewesen mit +7,2% in 2016 und sogar +11,3% im letzten Quartal im Vergleich zum 4. Quartal 2015. Der Tourismus und isländische Investitionen in Island sorgen für Auftrieb. Die Notwendigkeit inländische Kapital nur in Island selbst investieren zu müssen, scheint also in diesem Notfall gewirkt zu haben.

Nicht, dass Trump-Befürworter oder Protektionismus-Befürworter diese Abschottung noch als positives Beispiel nehmen für „Geld im Inland halten und dort investieren“?

Auch hat man vermeldet, dass die isländische Zentralbank 90 Milliarden isländische Kronen (758 Millionen Euro) von ausländischen Eigentümern von Kronen-Geldanlagen aufgekauft hat. Dies habe man getan um die heimische Wirtschaft gegen Instabilität von Wechselkursen und Geldpolitik abzusichern. Denn wer als Spekulant keine Kronen mehr besitzt, kann sie auch nicht am Devisenmarkt schlagartig verkaufen um den Kurs runterzudrücken. Die Zentralbank betont, dass sie diese ca 758 Millionen Euro mit ihren eigenen Devisenreserven bezahlt hat, die derzeit auf einem Allzeithoch liegen.

Eine enorme Summe bei einer Bevölkerung von gerade mal 323.000 Menschen auf Island. Rein theoretisch hochgerechnet für Deutschland wäre das ein Aufkaufvolumen von 188 Milliarden Euro. Die isländische Krone hat zuletzt den höchsten Stand seit der Finanzkrise erreicht. Das zeigte der Regierung wohl, dass es zusammen mit dem guten Wirtschaftswachstum jetzt Zeit ist die Beschränkungen aufzuheben – 9 Jahre sind ja auch eine ordentliche Zeitspanne! Hier die aktuelle isländische Regierungserklärung mit nachfolgendem Erklär-Text zu den bisherigen Beschränkungen im Original-Wortlaut:


The Government of Iceland today announces that capital controls on the country’s individuals, firms, and pension funds have been lifted with effect on Tuesday. The removal of the capital controls, which stabilised the currency and economy during the country’s unprecedented financial crash, represents the completion of Iceland’s return to international financial markets.

The Central Bank of Iceland also today announces it has acquired approx. 90bn króna from offshore holders of the currency, a move which will safeguard the economy against monetary, exchange rate, and financial instability. The Central Bank will buy offshore króna assets using its foreign exchange reserves, which are at an all-time high.

The removal of the capital controls has also been supported by updates to the rules on foreign exchange and requirements for special reserve requirements for new foreign currency inflows.

Benedikt Jóhannesson, minister of finance and economic affairs says: “Iceland’s careful, measured approach to lift capital controls was developed and approved with domestic and international support. As a result of this structured plan, our diversified economy is larger than ever before and expected to continue to grow at a robust pace this year. Our sustainable fisheries, tourism, tech start-ups and renewable energy sectors have grown rapidly, providing a strong backbone to our economy.”

“This move is the critical first step in the new Government’s strategy for the country’s financial future, and we can now look ahead with a healthier, stronger and more diversified economy.”

The implementation of capital controls in 2008 prevented a widespread economic crash, shielding the economy from severe depreciation. This decision, made with the support of the International Monetary Fund, reduced the impact on foreign holders of króna, insulating Icelanders and non-residents from the severe short-term turbulence.

For the past year, the Government and Central Bank of Iceland have been lifting these controls through an incremental, measured process that focused on protecting the currency, addressing a balance of payments problem and tempering shocks to the Icelandic economy.

Offshore króna holders will be invited to conduct transactions with the Bank at the same exchange rate provided for in the agreement over the next two weeks. Those offshore króna not sold to the Central Bank will remain subject to restrictions until the applicable law has been reviewed and amended.

The Government has also created a taskforce dedicated to reviewing monetary and currency policies with a view to creating a framework for the country’s economic success. The taskforce, which includes economists Dr. Ásgeir Jónsson and Ásdís Kristjánsdóttir, and former minister Illugi Gunnarsson, will review and analyse the country’s GDP growth, inflation, interest rates, exchange rates, unemployment and inflation to ensure stable economic progress, providing the conditions to attract long-term business investment.

About Iceland and Capital Controls

Following the 2008 financial and currency crisis and, after years of significant cross-border bank flows and pre-crisis inflow surges, Iceland was faced with an unprecedented balance of payment challenge. Following approval from the International Monetary Fund (IMF), Iceland took protective measures in the form of capital controls which prevented excessive capital flight and stabilised the Icelandic economy. The enforcement of controls reduced the impact on foreign holders of króna, insulating Icelanders and non-residents from further shock. This decisive intervention prevented a widespread economic crash, shielding resident savings and pension funds from severe depreciation.

Although the capital controls were necessary, they have placed an onerous burden on Iceland‘s citizens, companies and pension funds. The economy also had to deal with restrictions on foreign-denominated investment and repatriation requirements. This was particularly detrimental to cross-border companies and start-ups with capital controls requiring substantial administrative costs and indirect expense.

In spite of this, the Icelandic economy has recovered strongly in recent years. Many of the problems which caused the crash have been resolved. Concurrent with this, the capital controls have been eased in several steps. The capital account liberalisation strategy presented in 2015 included an auction of offshore króna to be held in summer 2016. The measures announced today are the final element in that strategy.

Capital flows to and from Iceland are now unrestricted apart from restrictions to carry trade and derivatives denominated in ISK. Individuals, companies, and pension funds can now invest abroad without restrictions. This is important for the pension funds which need to diversify risk in their investment portfolios.

The liberalisation of capital controls effected now is laid down in new rules on foreign exchange issued by the Central Bank. After the liberalisation of controls, prudential rules to restrict carry trade are still in effect, carry trade having been the biggest contributor to the offshore króna overhang. Also, the offshore króna holders that have elected neither to participate in Central Bank auctions nor to participate in this agreement will not be able to move their assets.


Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Triple A

    14. März 2017 09:08 at 09:08

    Was passiert den nun mit den alten Kronen, die seit der Finanzkrise eingefroren waren? Werden diese 1:1 in die neue Krone konvertiert?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Drei der fünf großen Schweizer Banken bestehen Stresstest nicht

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Die schweizerische Finanzmarktaufsicht FINMA hat heute die Ergebnisse eines Stresstests veröffentlicht. Drei von fünf großen Schweizer Banken bestanden diesen Stresstest nicht, beziehungsweise sie haben die Vorgaben der Aufseher noch nicht vollständig umgesetzt. Die fünf großen für die Schweiz systemrelevanten Banken sind die UBS, Credit Suisse, Postfinance, Raiffeisen und Zürcher Kantonalbank. Probleme machen laut FINMA die drei zuletzt genannten. Die folgende Grafik zeigt einzelne Abschnitte des Tests und zeigt was gut läuft, und was noch nicht so gut läuft. Bevor Sie die Worte der FINMA lesen, möchten wir noch allgemein anmerken: Ob die Stresstests der Notenbanken für einen echten Notfall überhaupt irgendeine Aussagekraft haben, darf bezweifelt werden. Die griechischen Banken zum Beispiel, die nachweislich längst platt sind dank gigantischer ausgefallener Kredite, haben die Stresstests ja auch bestanden. Und Institute wie UBS, Credit Suisse oder auch die Deutsche Bank – sie sind so groß von ihrem Geschäftsvolumen her, dass selbst das schönste Notfallkonzept in einer echten Krise wohl nichts nützen würde.

Hier die FINMA auszugsweise im Wortlaut:

Alle fünf systemrelevanten Schweizer Banken haben der FINMA Stabilisierungspläne (Recovery-Pläne) unterbreitet. Die FINMA konnte diese Pläne alle genehmigen. Bis Ende 2019 mussten die beiden Grossbanken überdies umsetzbare Schweizer Notfallpläne erstellen. Die FINMA hat diese geprüft. Bei der Credit Suisse beurteilt die FINMA den Notfallplan als umsetzbar. Die FINMA beurteilt die gesetzlichen Vorgaben für einen umsetzbaren Notfallplan auch bei der UBS als erfüllt, mit dem Vorbehalt, dass bestimmte Eventualverbindlichkeiten noch zu hoch sind.

Auch die drei inlandorientierten systemrelevanten Banken haben je einen Notfallplan eingereicht. Die Banken sind aber mit der Umsetzung per Ende 2019 unterschiedlich weit. Als umsetzbar gilt noch keiner dieser Pläne. Bei der Zürcher Kantonalbank besteht ein plausibler Plan, wie die für den Krisenfall notwendigen Ressourcen in den Bereichen Kapital und Liquidität vervollständigt werden können. Bei Raiffeisen und PostFinance fehlt insbesondere noch ein plausibler Plan für den Aufbau der erforderlichen verlustabsorbierenden Mittel für den Krisenfall. Alle drei inlandorientierten Banken arbeiten weiterhin an der Bereitstellung eines umsetzbaren Notfallplans.

Und hier die FINMA zu den Großbanken im Wortlaut, auszugsweise:

Die FINMA muss für beide Grossbanken einen sogenannten Global-Resolution-Plan erstellen. Im Gegensatz zum Notfallplan, der nur die systemrelevanten Funktionen in der Schweiz umfasst, bezieht dieser globale Abwicklungsplan die gesamte Bankengruppe weltweit mit ein. Die FINMA beurteilt diese globale Abwickelbarkeit (Resolvability) anhand des Kriteriums, ob die Grossbanken die für die Umsetzung des Abwicklungsplans notwendigen Vorbereitungen getroffen haben. Sie kommt dabei zum Schluss, dass beide Banken hierfür bereits wesentliche Vorbereitungsmassnahmen getroffen und damit grosse Fortschritte in ihrer globalen Abwickelbarkeit erzielt haben. So beurteilt die FINMA insbesondere die Anforderungen an die strukturelle Entflechtung als erfüllt. Mit Blick auf diese Entflechtung sind beispielsweise Holdingstrukturen und Schweizer Tochtergesellschaften geschaffen worden. In anderen Bereichen, namentlich der Liquidität für den Krisenfall, stehen jedoch noch Umsetzungsarbeiten an. Dabei ist insbesondere zu berücksichtigen, dass die regulatorischen Anforderungen in diesem Bereich noch fehlen.

Schaubild der großen Schweizer Banken unter dem Stresstest der FINMA

weiterlesen

Allgemein

Exporte der deutschen Industrie mit mauen Aussichten

Avatar

Veröffentlicht

am

Viele deutsche Exporte laufen über den Hamburger Hafen

Kurzzeitig sah es in den letzten Monaten so aus, als würde die deutsche Konjunktur gerade eben so an der Rezession vorbei schrammen. Die Industrie ist längst in einer heftigen Rezession, aber Bau und Dienstleistungen haben das aufgefangen, sodass die gesamte Wirtschaftsleistung derzeit glatt bei 0,0% liegt. Auch die Exporte schienen sich ganz vorsichtig zu erholen. Aber gerade erst letzte Woche meldet das Institut ZEW schwache Exporterwartungen. Und heute folgt das ifo-Institut mit seinem Index für die Exporterwartungen. Der Chart zeigt die Entwicklung der Erwartungen seit 2014. Der Index ist für den Monat Februar von +0,8 auf -0,7 Indexpunkte gefallen, was man am Endes des Chart sehen kann. Die ifo Exporterwartungen basieren auf 2.300 monatlichen Meldungen von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes. Sie können angeben, ob sie für die nächsten drei Monate die Exporte erwarten mit „zunehmen“, „gleich bleiben“ oder „abnehmen“. Aus allen Antworten wird dann dieser Index errechnet. Hier noch einige Detailaussagen von ifo im Wortlaut:

Die Entwicklungen rund um das Corona-Virus lassen kurzfristig kaum auf Besserung hoffen. Die Autobranche befürchtet einen verstärkten Rückgang ihrer Exporte in den kommenden Monaten. Auch in der Chemischen Industrie ist die Skepsis zurück, nach einem zuletzt leicht optimistischen Ausblick. Im Maschinenbau gehen die Unternehmen ebenfalls tendenziell von einem leicht rückläufigen Auslandsgeschäft aus. Lichtblicke in diesem Monat waren die Hersteller von Nahrungs- und Genussmitteln sowie die Getränkehersteller. Sie erwarten deutliche Zuwächse bei ihren Exporten in den kommenden Monaten.

ifo-Chart für die Erwartungen der Exporte

weiterlesen

Allgemein

Hochglanz-Staatsüberschuss 50 Milliarden Euro mit zwei Schönheitsfehlern

Avatar

Veröffentlicht

am

Deutschland-Flagge vor Bundestag - 50 Milliarden Euro Staatsüberschuss

Der deutsche Staatsüberschuss für das Jahr 2019 betrug 49,8 Milliarden Euro nach 62,4 Milliarden Euro in 2018. Die Einnahmen des Staates lagen bei 1.608,6 Milliarden Euro, und die Ausgaben bei 1.558,8 Milliarden Euro. Jede Menge tolle Hochglanzzahlen kann das Statistische Bundesamt heute präsentieren. Zum achten Mal in Folge gab es einen Staatsüberschuss in Deutschland! Die Überschussquote in Relation zum Bruttoinlandsprodukt lag im letzten Jahr bei +1,4 % nach 1,9% in 2018. Davon können andere Staaten in der Eurozone nur träumen!

Die Haushalte von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen profitierten damit weiterhin insbesondere von einer günstigen Beschäftigungsentwicklung, so die Statistiker. Alle staatlichen Ebenen trugen laut dem Bericht zum deutschen Staatsüberschuss bei. Der Bund hatte mit 20,1 Milliarden Euro den höchsten Überschuss. Die Länder erzielten ein Plus von 13,6 Milliarden Euro, die Sozialversicherungen schlossen das Jahr mit einem positiven Saldo von 9,9 Milliarden Euro ab, und die Kommunen erzielten einen Überschuss von 6,2 Milliarden Euro, so die Statistiker. Auch sonstige Details geben Anlass zum Jubeln. Hier im Wortlaut vom Statistischen Bundesamt:

Auf der Einnahmeseite stiegen vor allem die Sozialbeiträge überdurchschnittlich um 4,4 % auf 597,8 Milliarden Euro. Die weiterhin gute Beschäftigung trug maßgeblich zu dieser Entwicklung und den weiter steigenden Lohnsteuerzahlungen bei (+4,1 %). Die Steuereinnahmen des Staates insgesamt stiegen um 3,1 % auf 825,8 Milliarden Euro. Auf der Ausgabenseite prägten überdurchschnittliche Steigerungen bei den Bruttoinvestitionen (+8,8 %) und Vorleistungen (+6,1 %) die Entwicklung. Der deutliche Anstieg der Bruttoinvestitionen ist vor allem auf höhere staatliche Bauinvestitionen zurückzuführen.

Zwei Schönheitsfehler bei den Hochglanzzahlen zum Staatsüberschuss

Ja, im großen Bild kann man kaum zufriedener sein. Und dann müssen wir von FMW noch kommen und selbst hier noch rum nörgeln? Erstens kann man anmerken, dass laut den Statistikern in 2019 die staatlichen Ausgaben mit 4,6% stärker gestiegen sind als die Einnahmen, die um 3,6% stiegen. Das wird vor allem dann ein Problem, wenn in einer Rezession oder in einem normalen Abschwung die Einnahmen rückläufig sind, und aufgrund höherer Arbeitslosigkeit die Ausgaben noch schneller steigen als ohnehin schon. Auch komisch ist: Vor allem sinkende Sozialausgaben müssten doch die Ausgaben insgesamt runterziehen in einer so prächtigen Lage einer fast erreichten Vollbeschäftigung. Aber nein, die Gesamtausgaben steigen, und wie gesagt… sogar noch schneller als die Einnahmen. Das ist nicht gut!

Und zweitens möchten wir auch als Schönheitsfehler benennen, dass der deutsche Staatsüberschuss vor allem deswegen für Olaf Scholz und seine Beamten im Finanzministerium so einfach zu erzielen war, weil die Zinskosten für die Staatsschuld quasi entfallen. Denn die EZB hat die Zinsen abgeschafft, und Deutschland verdient sogar Geld, wenn man neue Schulden aufnimmt. Leichter war der Schuldenabbau für einen Finanzminister noch nie! So sagen die Statistiker heute, dass wegen des „weiterhin sehr niedrigen Zinsniveaus und eines gesunkenen Schuldenstandes“ die Zinsausgaben erneut zurückgegangen sind, nämlich um 13,2%.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen