Folgen Sie uns

Allgemein

Island beendet Kapitalverkehrskontrollen, Zentralbank kauft massiv eigene Währung bei Ausländern – Regierungserklärung im Wortlaut

Island war im Zuge der Finanzkrise brutal zusammengebrochen. Die drei größten isländischen Banken hatten ihre Bilanzen völlig übertrieben aufgepumpt, und hatten letztlich das ganze Land mit in den…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Island war im Zuge der Finanzkrise brutal zusammengebrochen. Die drei größten isländischen Banken hatten ihre Bilanzen völlig übertrieben aufgepumpt, und hatten letztlich das ganze Land mit in den Abgrund gerissen. Der Regierung blieb damals anscheinend nichts anderes übrig als Kapitalverkehrskontrollen einzuführen für Einzelpersonen, Firmen und Pensionsfonds, damit Isländer ihre Kronen nicht in Euros, Dollar, Franken oder Pfund umtauschen. Das hätte die isländische Krone damals noch weiter geschwächt.

Auch wollte man verhindern, dass Isländer ihre Vermögen von der Insel weg-transferieren. Jetzt sieht man nach Jahren der Übergangsphase die Zeit gekommen die Beschränkungen aufzuheben, weil man der Meinung ist, dass sich die Wirtschaft genug erholt hat. Ministerpräsident Bjarni Benediktsson sagt dazu, dass dies ein sehr erfreulicher Wendepunkt im wirtschaftlichen Wiederaufbau nach der Finanzkrise von 2008 sei. Die Kapitalverkehrskontrollen seien ein notwendiger Bestandteil der wirtschaftlichen Erholung Islands (nach dem Crash des heimischen Finanzsystems) gewesen.

Finanzminister Benedikt Jóhannesson sagt dazu, dass die Aufhebung der Beschränkungen das Ergebnis eines strukturierten Plans sei, und dass Islands diversifizierte Wirtschaft größer sei als je zuvor. Er erwarte ein weiter robustes Wirtschaftswachstum. Das ist nämlich zuletzt sehr gut gewesen mit +7,2% in 2016 und sogar +11,3% im letzten Quartal im Vergleich zum 4. Quartal 2015. Der Tourismus und isländische Investitionen in Island sorgen für Auftrieb. Die Notwendigkeit inländische Kapital nur in Island selbst investieren zu müssen, scheint also in diesem Notfall gewirkt zu haben.

Nicht, dass Trump-Befürworter oder Protektionismus-Befürworter diese Abschottung noch als positives Beispiel nehmen für „Geld im Inland halten und dort investieren“?

Auch hat man vermeldet, dass die isländische Zentralbank 90 Milliarden isländische Kronen (758 Millionen Euro) von ausländischen Eigentümern von Kronen-Geldanlagen aufgekauft hat. Dies habe man getan um die heimische Wirtschaft gegen Instabilität von Wechselkursen und Geldpolitik abzusichern. Denn wer als Spekulant keine Kronen mehr besitzt, kann sie auch nicht am Devisenmarkt schlagartig verkaufen um den Kurs runterzudrücken. Die Zentralbank betont, dass sie diese ca 758 Millionen Euro mit ihren eigenen Devisenreserven bezahlt hat, die derzeit auf einem Allzeithoch liegen.

Eine enorme Summe bei einer Bevölkerung von gerade mal 323.000 Menschen auf Island. Rein theoretisch hochgerechnet für Deutschland wäre das ein Aufkaufvolumen von 188 Milliarden Euro. Die isländische Krone hat zuletzt den höchsten Stand seit der Finanzkrise erreicht. Das zeigte der Regierung wohl, dass es zusammen mit dem guten Wirtschaftswachstum jetzt Zeit ist die Beschränkungen aufzuheben – 9 Jahre sind ja auch eine ordentliche Zeitspanne! Hier die aktuelle isländische Regierungserklärung mit nachfolgendem Erklär-Text zu den bisherigen Beschränkungen im Original-Wortlaut:


The Government of Iceland today announces that capital controls on the country’s individuals, firms, and pension funds have been lifted with effect on Tuesday. The removal of the capital controls, which stabilised the currency and economy during the country’s unprecedented financial crash, represents the completion of Iceland’s return to international financial markets.

The Central Bank of Iceland also today announces it has acquired approx. 90bn króna from offshore holders of the currency, a move which will safeguard the economy against monetary, exchange rate, and financial instability. The Central Bank will buy offshore króna assets using its foreign exchange reserves, which are at an all-time high.

The removal of the capital controls has also been supported by updates to the rules on foreign exchange and requirements for special reserve requirements for new foreign currency inflows.

Benedikt Jóhannesson, minister of finance and economic affairs says: “Iceland’s careful, measured approach to lift capital controls was developed and approved with domestic and international support. As a result of this structured plan, our diversified economy is larger than ever before and expected to continue to grow at a robust pace this year. Our sustainable fisheries, tourism, tech start-ups and renewable energy sectors have grown rapidly, providing a strong backbone to our economy.”

“This move is the critical first step in the new Government’s strategy for the country’s financial future, and we can now look ahead with a healthier, stronger and more diversified economy.”

The implementation of capital controls in 2008 prevented a widespread economic crash, shielding the economy from severe depreciation. This decision, made with the support of the International Monetary Fund, reduced the impact on foreign holders of króna, insulating Icelanders and non-residents from the severe short-term turbulence.

For the past year, the Government and Central Bank of Iceland have been lifting these controls through an incremental, measured process that focused on protecting the currency, addressing a balance of payments problem and tempering shocks to the Icelandic economy.

Offshore króna holders will be invited to conduct transactions with the Bank at the same exchange rate provided for in the agreement over the next two weeks. Those offshore króna not sold to the Central Bank will remain subject to restrictions until the applicable law has been reviewed and amended.

The Government has also created a taskforce dedicated to reviewing monetary and currency policies with a view to creating a framework for the country’s economic success. The taskforce, which includes economists Dr. Ásgeir Jónsson and Ásdís Kristjánsdóttir, and former minister Illugi Gunnarsson, will review and analyse the country’s GDP growth, inflation, interest rates, exchange rates, unemployment and inflation to ensure stable economic progress, providing the conditions to attract long-term business investment.

About Iceland and Capital Controls

Following the 2008 financial and currency crisis and, after years of significant cross-border bank flows and pre-crisis inflow surges, Iceland was faced with an unprecedented balance of payment challenge. Following approval from the International Monetary Fund (IMF), Iceland took protective measures in the form of capital controls which prevented excessive capital flight and stabilised the Icelandic economy. The enforcement of controls reduced the impact on foreign holders of króna, insulating Icelanders and non-residents from further shock. This decisive intervention prevented a widespread economic crash, shielding resident savings and pension funds from severe depreciation.

Although the capital controls were necessary, they have placed an onerous burden on Iceland‘s citizens, companies and pension funds. The economy also had to deal with restrictions on foreign-denominated investment and repatriation requirements. This was particularly detrimental to cross-border companies and start-ups with capital controls requiring substantial administrative costs and indirect expense.

In spite of this, the Icelandic economy has recovered strongly in recent years. Many of the problems which caused the crash have been resolved. Concurrent with this, the capital controls have been eased in several steps. The capital account liberalisation strategy presented in 2015 included an auction of offshore króna to be held in summer 2016. The measures announced today are the final element in that strategy.

Capital flows to and from Iceland are now unrestricted apart from restrictions to carry trade and derivatives denominated in ISK. Individuals, companies, and pension funds can now invest abroad without restrictions. This is important for the pension funds which need to diversify risk in their investment portfolios.

The liberalisation of capital controls effected now is laid down in new rules on foreign exchange issued by the Central Bank. After the liberalisation of controls, prudential rules to restrict carry trade are still in effect, carry trade having been the biggest contributor to the offshore króna overhang. Also, the offshore króna holders that have elected neither to participate in Central Bank auctions nor to participate in this agreement will not be able to move their assets.


Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Triple A

    14. März 2017 09:08 at 09:08

    Was passiert den nun mit den alten Kronen, die seit der Finanzkrise eingefroren waren? Werden diese 1:1 in die neue Krone konvertiert?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Nullzinsphase in der Realität: BaFin entzieht zwei Pensionskassen die Betriebserlaubnis

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Nullzinsphase

Die Nullzinsphase erfreut zwar private Kreditnehmer und Staaten, die sich zum Traumkonditionen verschulden können. Aber wo Kredite für die einen nur Schulden sind, da sind sie auf der anderen Seite für Fondsgesellschaften, Rentenversicherungen und Pensionskassen nichts anderes als eine Geldanlage, die Zinsen abwerfen muss. Tut sie das nicht, geraten die Zusagen gegenüber den Kunden und die gesamten Kalkulationen der Kassen ins Wanken. Neben 20 Lebensversicherungsgesellschaften hat die BaFin derzeit auch 36 Pensionskassen unter sogenannter „verschärfter Beobachtung“.

Zwei Pensionskassen endgültig ohne Betriebserlaubnis

Schon im Jahr 2018 hatte die BaFin den Pensionskassen „Kölner Pensionskasse“ und „Pensionskasse der Caritas“ die Anordnung erteilt, dass sie nicht weiter ihrer Arbeit nachgehen dürfen (wir berichteten damals). Die beiden legten aber Widerspruch ein. Nun hat die BaFin offiziell mitgeteilt, dass die Entziehung der Betriebserlaubnis für die beiden Pensionskassen rechtskräftig ist, rückwirkend zum 31.12.2020 (hier und hier die offiziellen Mitteilungen). Beide Meldungen sind im Wortlaut identisch, daher drucken wir hier nur eine ab. Zitat:

Die BaFin hat gemäß § 304 Absatz 1 Nr. 2 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) die Erlaubnis zum Betrieb des Versicherungsgeschäfts der Pensionskasse der Caritas VVaG mit Bescheid vom 24. Oktober 2018 widerrufen. Das Unternehmen konnte die Mindestkapitalanforderung nicht erfüllen und hat einen Finanzierungsplan zur Beseitigung dieser Unterdeckung vorgelegt, der aus Sicht der BaFin unzureichend war. Der Bescheid ist mit Ablauf des 31. Dezember 2020 bestandskräftig geworden. Der Betrieb des Versicherungsgeschäfts ohne die erforderliche Erlaubnis stellt eine Straftat dar. Gemäß § 304 Absatz 5 VAG darf die Pensionskasse der Caritas VVaG keine neuen Versicherungsverträge abschließen und bestehende Versicherungsverträge weder verlängern noch erhöhen.

In der Realität bedeutet dies, dass diese beiden Pensionskassen nur noch ihr vorhandenes Bestandsgeschäft abwickeln dürfen. Den insgesamt 55.000 betroffenen Anspruchsinhabern auf Pensionen dürften womöglich nach und nach Kürzungen ihrer Ansprüche und Auszahlungen bevorstehen. Die beiden Pensionskassen sind nun sozusagen in Liquidation. Sie werden noch solange bestehen, bis die letzten der jetzt noch eher jungen Mitglieder irgendwann sterben. Also werden diese Pensionskassen also auf Jahrzehnte hinweg Abwicklungsanstalten mit Restbeständen sein.

Man kann es sich kaum vorstellen, aber es ist, wie es ist. Das Finanzsystem und in diesem Fall das System der Pensionskassen beruht vor allem darauf, dass die eingezahlten Beiträge auch am Kapitalmarkt Zinsen abwerfen, damit die vorhandenen Vermögensbestände sich vermehren. Seit Jahren knabbert nun die Nullzinsphase an den Reserven. Womöglich sind diese beiden Kassen nur der Anfang einer Entwicklung? Denn man sieht es ja, die Zinsen in Euroland werden noch sehr lange auf der Null-Linie verharren.

weiterlesen

Allgemein

Aktuell: Citigroup und Wells Fargo melden Quartalszahlen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Quartalszahlen von Citigroup und Wells Fargo wurden soeben veröffentlicht. Zunächst Citi. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 16,50 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 18,38/erwartet 16,50).

Der Gewinn liegt bei 2,08 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 2,11/erwartet 1,35).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -1,7 Prozent.

Die Kreditausfälle sinken von 1,84 vor einem Jahr auf 1,27 Milliarden Dollar im letzten Quartal. Von den Rücklagen für möglicherweise noch ausfallende Kredite wurden 197 Millionen Dollar abgebaut, was also den Gewinn erhöht.

Citigroup-Quartalszahlen

Wells Fargo

Die große Konsumentenbank Wells Fargo hat soeben auch ihre Zahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 17,93 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 19,86/Erwartungen 18,1).

Der Gewinn liegt bei 0,64 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 0,60/Erwartungen 0,59).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -5 Prozent.

Risikovorsorge für Kreditausfälle reduziert um 179 Millionen Dollar.

Wells Fargo Quartalszahlen

Wells Fargo Schriftzug
Foto: Gabriel Vanslette CC BY 3.0

weiterlesen

Aktien

Autonomes Fahren: Jetzt kommt Apple – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die Kinder haben jetzt genug gespielt und gestümpert. Nun will es Apple machen, nachdem die Resultate bislang nicht befriedigend sind. Worum geht es?

Sicherlich haben Sie der Berichterstattung der letzten Tage entnommen, dass das US-Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino sich nun dem Autonomen Fahren annimmt. Offenbar plant man gemeinsam mit dem koreanischen Autobauer Hyundai den Bau eines bzw. mehrerer autonom fahrender Roboterautos. Während die konventionellen Autobauer unverändert an ihren semi-autonomen Fahrassistenten basteln, geht Apple nun aufs Ganze.

Am Markt sorgte diese Perspektive für positive Unruhe. Denn man weiß, was Apple macht hat normalerweise Hand und Fuß und wird sehr oft zur großartigen Erfolgsgeschichte. So krachte zuletzt schon einmal die Aktie der Hyundai durch die Decke. Obwohl die Korea-Aktie zuletzt wieder korrigierte, steht hier für die Aktionäre immer noch ein starker Wochengewinn von 30 % zu Buche.

Aber lassen wir Hyundai einmal Hyundai sein und untersuchen, warum dem autonomen Fahren bislang noch nicht der Durchbruch beschieden war. Das Stichwort ist hier LiDAR oder Light Detection and Ranging. Vereinfacht gesprochen misst ein LiDAR-Sensor mit einem gepulsten Laser in seinem Sichtfeld die Entfernung zwischen sich und einem Gegenstand.

Damit steht und fällt die Idee des Autonomen Fahrens mit diesen Sensoren. Die gute Nachricht: Die Technologie ist gut erforscht und funktioniert. Die schlechte Nachricht: Ein halbwegs leistungsfähiger LiDAR-Sensor kann schon einmal rund 20.000 USD pro Stück kosten. Außerdem sind die Geräte sperrig. ZU Deutsch: Mit den derzeit verfügbaren LiDAR-Sensoren wird Autonomes Fahren in diesem Jahrhundert keine Realität mehr. Folglich ist das Marktvolumen dieser…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage