Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

ISM-Index besser als erwartet

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Nach den katastrophalen Zahlen zum US-Handelsbilanzdefizit, das mit über 51 Milliarden Dollar auf den höchsten Stand seit der Finanzkrise gestiegen war (siehe unseren Artikel dazu hier), kommen zur Abwechslung einmal gute US-Konjunkturdaten: so stieg der ISM Dienstleistungsindex, nach den US-Arbeitsmarktdaten das wohl am meisten beachtete Konjunkturdatum in den USA, auf 57,8 – die Prognose lag bei 56,3. Im letzten Monat lag der Index noch bei 56,3.

Auffällig ist allerdings, dass die Komponente „Preise“ rückläufig war, während die Komponente „Beschäftigung“ stagnierte. Gestiegen sind hingegen die Auftragseingänge (59,2 gegenüber 57,8 im Vormonat).

Ob das jedoch eine gute Nachricht für die Aktienmärkte ist, erscheint zweifelhaft: die robusten Zahlen dürften erneut Zinsängste schüren. Schwer unter Druck hingegen ist nach den Daten der US-Anleihemarkt sowie die deutsche Bundesanleihe, die ihren Abverkauf fortsetzt. Der Dollar kann sich von dem Rückschlag nach dem US-Handelsbilanzdefizit wieder deutlich erholen.

Hier der begleitende Text von ISM:

„Apr NMI registered 57.8, 1.3 percentage points
higher than the March reading of 56.5 percent. This represents continued growth
in the non-manufacturing sector. The Non-Manufacturing Business Activity Index
increased substantially to 61.6 percent, which is 4.1 percentage points higher
than the March reading of 57.5 percent, reflecting growth for the 69th
consecutive month at a faster rate. The New Orders Index registered 59.2
percent, 1.4 percentage points higher than the reading of 57.8 percent
registered in March. The Employment Index increased 0.1 percentage point to 56.7
percent from the March reading of 56.6 percent and indicates growth for the 14th
consecutive month. The Prices Index decreased 2.3 percentage points from the
March reading of 52.4 percent to 50.1 percent, indicating prices increased in
April for the second consecutive month, but at a slower rate. 14
non-manufacturing industries reported growth in April. The majority of
respondents indicate that there has been an uptick in business activity due to
the improved economic climate and prevailing stability in business conditions.“

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Chris

    5. Mai 2015 16:13 at 16:13

    Glaube nur Statistiken,die du selbst frisierst hast!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Verbrauchervertrauen Uni Michigan – Amerikaner erwarten Inflation

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (1.Veröffentlichung für Januar) ist mit 79,2 etwas schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose 80,0; Vormonat war 80,7).

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei 87,7 (Vormonat war 90,0)

Die Konsumentenerwartung liegt bei 73,8, (Vormonat war 74,6)

Die Inflationserwartungen für das nächste Jahr steigen auf +3,0% (Prognose war +2,5%) – die Amerikaner erwarten also ein deutliches Anziehen der Inflation in den nächsten Monaten..

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Einzelhandelsumsätze schwach, NY Empire State Index auch

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Einzelhandelsumsätze (Dezember) sind mit -0,7% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war -0,2%; Vormonat war -1,1%). Das ist der zweite monatliche Rückgang in Folge!

Ohne Autos liegen die Umsätze bei -2,1% (Vormonat war -0,8%).

Die control group (also der Teil der US-Einzelhandelsumsätze, der direkt in die Berechnung des US-BIP einfließt) liegt bei -1,9% (Prognose war +0,1%; Vormonat war -0,5%, nun auf -1,1% nach unten revidiert). Das wird das US-BIP deutliche senken..

—–

Der New York Empire State Index (Januar) ist mit 3,5 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 6,0; Vormonat war 4,9)

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe extrem schlecht

Schlechte Daten – bullisch. Gute Daten wären auch bullisch. Irgendwie..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen um 965.000 und damit deutlich mehr als erwartet (offizielle Prognose war 795.000, Vorwoche war 787.000, nun auf 784.000 leicht nach unten revidiert).

Die fortgesetzen Anträge (continuing claimes) liegen mit 5,271 Millionen ebenfalls höher (Prognose war 5,061 Millionen; Vorwoche war 5,072 Millionen).

Sicher extrem bullisch für die Aktienmärkte – mehr Stimulus und so..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage