Konjunkturdaten

ISM Index (Gewerbe) besser – Preise nicht mehr ganz so hoch, Beschäftigung schwach

Der ISM Index (Gewerbe; August) ist mit 59,9 besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 58,6; Vormonat war 59,5).

Die Komponenten – die Preise etwas weniger hoch, Beschäftigung schwach:

– Beschäftigung 49,0 (Vormonat war 52,9)

– Auftragseingang 66,7 (Vormonat war 64,9)

– Preise 79,4 (Vormonat war 85,7)

Dazu schreibt ISM , das die Daten erhebt (Auszug):

„Supply chain functions have been relentlessly challenging. All things from freight (both over the road and ocean), already constrained labor forces are further exacerbated by COVID-19 absenteeism. Also, high prices everywhere are wearing our employee base down.“

„Customer order backlog continues to climb because we are unable to raise production rates due to supplier parts and manpower challenges. Continue to see price increases with key commodities, and logistics is an ongoing challenge that has no end in sight.“

„Business is strong. Part shortages are our largest business constraint. We cannot fulfill orders to customers in reasonable lead times. Now booking out into 2022, and it will get worse as we hit our cyclical high demand in the fourth quarter.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage