Folgen Sie uns

Finanznews

Ist der Markt zu teuer? Marktgeflüster (Video)

Plötzlich häufen sich an der Wall Street Aussagen, wonach vor allem die Tech-Aktien zu teuer seien..

Veröffentlicht

am

Nachdem Morgan Stanley empfohlen hat, Aktien global unterzugewichten (wegen der erwarteten schwächeren US-Berichtssaison und der Abnahme der Liquidität in den Sommer-Monaten), konstatiert ein US-Analysehaus (Bernstein), dass vor allem US-Tech-Werte zu teuer seien, ein anderes US-Analysehaus stuft Apple herab. Daraufhin vor allem die FANG-Aktien, die die Rally an der Wall Street maßgeblich getragen hatten, unter Druck. Ausschlaggebend sind die gedämpften Hoffnungen auf weitere Zinssenkungen nach den starkeb US-Arbeitsmarktdaten am Freitag. In Deutschland liegt der Fokus vor allem auf der Deutschen Bank nach deren Kahlschlag, aus einem anfänglichen Kursplus wurde dann im Handelsverlauf ein saftiges Minus. Die Märkte warten auf die Aussagen von Fed-Chef Powell vor dem US-Abgeordnetenhaus am Mittwoch..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

6 Kommentare

6 Comments

  1. Zimmermann

    8. Juli 2019 18:37 at 18:37

    Einfaches Luftholen und dann geht es über die Marken im Dow über 27000 und 3000 im S&P. Es gilt nach wie vor „Strong Long“.

    • Columbo

      8. Juli 2019 19:01 at 19:01

      Schtrong long geaht long, so long, bis es krocht(Südtiroler Dialekt).

    • Shong09

      8. Juli 2019 21:05 at 21:05

      Da wäre ich mir mal nicht so sicher. Wenn die FED nicht allzu dovish ist, wird der Markt mindestens 1000 Pkt abgeben, und das ganz fix

  2. Shortie

    8. Juli 2019 19:46 at 19:46

    EINFACHES LUFTHOLEN IST DER RICHTIGE AUSDRUCK, denn das ist schon lange nur noch heisse Luft was da gehandelt wird. Sie müssen aufpassen ,dass sie nicht unter Tierschutz gestellt werden, denn sie sind einer der letzten noch lebenden Bullen.

  3. Marcus

    8. Juli 2019 20:55 at 20:55

    Um mal kurz noch was zum Thema Berichtssaison zu sagen: BASF hat heute Abend noch eine Gewinnwarnung raus gehauen. EBIT Q2 71 % ! unter Vorjahr, Aktie stürzt nachbörslich ab.

    Sieht nicht so gut aus wie viele denken…

  4. Thomas Reinsch

    8. Juli 2019 21:36 at 21:36

    Sie sollten den Beruf Ihres Namens ausüben und nicht an der Börse spekulieren.
    Es zieht sich mittlerweile etwas zu und das heisst Absturz, aber von mir aus bleiben Sie bleiben Long und schauen den Bullen tief in rote Auge.

    Ich seh‘ das halt etwas anders

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

So sieht es jetzt aus! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Wie ist jetzt die Lage an den Märkten? Die Notenbanken stützen mit massiven Interventionen, so hilft die Fed der Trump-Regierung mit ihren Käufen von T-Bills, ihre ausufernde Verschuldungspolitik fahren zu können. Gleichzeitig versteilt sie die Zinskurve, was US-Banken zugute kommen dürfte. Die gestrigen US-Einzelhandelsumsätze zeigen, dass auch die US-Wirtschaft in schweres Fahrwasser gerät – nun ist die Frage, ob die Fed Ende Oktober nochmals die Zinsen senkt. Nachbörslich gestern Zahlen von Netflix (gemischt) und IBM (schlecht) – vor allem der hoch bewertete Tech-Sektor (Halbleiter-Werte auf Allzeithoch!) könnte nun Probleme bekommen (Umschichtungen von Tech in Banken). Und die USA mit einem erneuten diplomatischen Nadelstich gegen China, während die Lage in Sachen Brexit nach wie vor unklar ist..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Fed – ist das QE oder nicht? Videoausblick

Veröffentlicht

am

Die Fed startet ab November ein monatliches Kaufprogramm von kurzlaufenden US-Staatsanleihen im Volumen von monatlich 60 Milliarden Dollar. Ist das die Rückkehr des QE? Die Fed bestreitet das – sie versucht mit diesen Käufen vor allem die erforderliche Liquidität bei Banken und Schattenbanken bereit zu stellen, nachdem es zuletzt zu Panik am Repo-Markt gekommen war. Löst die Fed damit noch einmal einen Crack-Up-Boom aus? Der Leitindex S&P 500 gestern aufgrund der Brexit-Euphorie bis zur Widerstandsmarke von 3000 Punkten gelaufen, aber die US-Futures tiefer, nachdem das US-Abgeordnetenhaus eine Resolution in Sachen Hongkong verabschiedet hat, die Chinas Regierung heute Nacht scharf zurück gewiesen hat. Entsteht jetzt die fast schon absurde Situation, dass nicht mehr Trump der Brandstifter im Handelskrieg ist?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Brexit, der nächste Grund für Hoffnung! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Vor allem der Dax (und das britische Pfund!) heute im Aufwind nach Berichten über eine Annäherung zwischen der EU und UK – nun scheint die Brexit-Hoffnung die Handelskrieg-Hoffnung als Rally-Motiv abzulösen. Seltsam nur, dass es seit der Brexit-Abstimmung im Jahr 2016 keinen einzigen Abverkauf an den Aktienmärkten aufgrund von Brexit-Sorgen gab (im Gegenteil haussierten die Määrkte nach dem kurzen Schock des Jahres 2016). Aber sind die Hoffnungen berechtigt? So oder so: heute gemischte Zahlen mit dem Start der US-Berichtssaison: JP Morgan und United Health stark, Wells Fargo und vor allem Goldman Sachs schwach. Der Leitindex S&P 500 nun am wichtigen Widerstand bei 3000 Punkten, das Morgan Stanley als maximales Ziel im positiven Fall ausgegeben hatte. Sind die Anstiege der Aktienmärkte vor allem eine durch die Notenbanken Fed und EZB ausgelöste Liquiditäts-Party?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen