Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Finanznews

Ist dieses Muster Zufall? Videoausblick

Der Freitag ist grundsätzlich bullisch – und am Sonntag Abend kommt dann kurz vor Eröffnung der US-Future-Märkte regelmäßig eine schöne Nachricht zum Handelskrieg USA-China

Veröffentlicht

am

An den Aktienmärkten etablieren sich Muster: der Freitag ist grundsätzlich bullisch mit den stärksten Zugewinnen. Und am Sonntag Abend kommt dann kurz vor Eröffnung der US-Future-Märkte regelmäßig eine schöne Nachricht zum Handelskrieg USA-China: letzte woche war es der Tweet von Donald Trump, dass er die Deadline für die Zölle verschieben werde, am gestrigen Sonntag war es ein Bericht des „Wall Street Journal“, wonach beide Länder kurz vor einem Deal stehen würden, der dann am 27.März durch einen Besuch von Xi Xinping in Mar-A-Lago abgesegnet werden könne. Damit wiederholt sich immer wieder das selbe Muster: ein Deal ist nun schon mehrfach eingepreist worden – und das Schlimmste, was den Märkten jetzt wohl passieren kann, ist: dass er wirklich kommt. Denn was tun ohne die ständigen Hoffnungs-Meldungen?

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

4 Kommentare

4 Comments

  1. Paul

    4. März 2019 07:43 at 07:43

    -und das Schlimmste, was den Märkten jetzt wohl passieren kann, ist:
    …“Sell on good news“…

  2. Marko

    4. März 2019 11:13 at 11:13

    Das hier sagt doch alles , oder ? 😉

    „ZEIT, BASTA ZU SAGEN“

    https://www.onvista.de/news/auf-nimmerwiedersehen!-eu-verliert-bei-brexit-geduld-198019241

    „Eine einfache Verlängerung ohne Fortschritt in der Sache bringe niemandem etwas. Gleichzeitig verhandelt das Team von EU-Brexit-Unterhändler Michel Barnier in Brüssel mit den Briten über Ergänzungen zum Austrittsabkommen. Streitpunkt ist vor allem die Frage von Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland nach dem Brexit. Ohne das Ja des Unterhauses gilt der Vertrag nicht.“

    Dieser „Nordirland-Konflikt“ ist dann lösbar , sollte sich GB, dazu entschließen, Europa „endgültig“ beizutreten, d.h. den EUR für GB(P).

    Liebe Briten , Ihr seid ein EWR-Gründungsmitglied !?!

    Krasser geht´s nimmer ? Ihr hattet doch Zeit, nach dem Brexit-Votum ?

    Jetzt ist offenbar „Panik auf der Titanic“ ?

    Die Briten hätten niemals damit gerechnet, dass die EU/Europa so „hart“ sein könnte ? –

    Tja, so ist das nun mal, wenn man die EU/Europa unterschätzt ? 😉

    Und ich würde mir wünschen, dass die Briten auch mal sagen : Das war ein Fehler !

    Keiner, keiner von uns ist perfekt !

    GB gehört zu Europa, ob mit oder ohne den EUR !

    Ein „harter Brexit“ wird die Briten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit „killen“, den ganzen „Schuppen“(GB/GPB) ?

    – Das war die Aussage des Brexits ? – Und die Briten müssten nach einem „harten Brexit“ zur EU/Europa zurück ? – Na ja, wer nicht hören kann… 😉

    „Neue Handesbeziehungen“, nach dem Brexit, wer´s glaubt ?

    „Letztlich sei das Königreich in den vergangenen Jahren nicht wirklich an Fortschritten im Brexit-Prozess interessiert gewesen, sagt ein EU-Vertreter exemplarisch. „Es ist Zeit, Basta zu sagen – Auf Nimmerwiedersehen.“

  3. Beobachter

    4. März 2019 11:56 at 11:56

    Sämtliche börsenrelevanten Fakten inkl. die Wellentheorie sprechen jetzt mindestens für eine kurzfristige Korrektur. Oder reicht es dass ein US Präsident mit Hilfe der als Vasallen degradierten Notenbanken inkl. einer grossen Zeitung die Märkte dauerhaft hochhalten kann. In diesem Falle müsste man die Börsen in die Kategorie „GLÜCKSSPIELE“ wie die Kryptowährungen einreihen.
    Weiss jemand ,warum ein Wallstreet Journal solche Übungen macht?
    Sind die frei oder politisch interessengetrieben ? Oder sind es nur einzelne Leute, die dieses Spiel im Intetesse des GRÖPAZ spielen?
    Da wünscht man sich eine Presse wie in Diktaturen, wo jedes Kind weiss ,dass die Informationen einseitig sind.Bei unseren sogenannten westlichen freien Zeitungen werden 90 % der Bevökerung verarscht.

  4. Columbo

    4. März 2019 17:04 at 17:04

    Also @Marko, ich frage mich wo Sie leben? Was soll dieses ewige Brexit-Geleiere, wenn es eh niemanden mehr interessiert? Es ist inzwischen Konsens, daß der Brexit verschoben und es ein neues Referendum geben wird. Haben Sie nicht noch andere Themen? Bitte!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Wall Street trifft Realität! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Nachdem die Wall Street den Handelskrieg weitgehend ignoriert hatte bzw. weiterhin im Hoffnungs-Modus war, dass es doch irgendwie zu einem Deal zwischen den USA und China kommen könne, ist heute etwas anders: keine „Eröffnungs-Rampe“ beim Start des Kassa-Handels an der Wall Street (so wie zuletzt bei den letzten acht Handelstagen), die US-Finanzmedien beginnen den Konflikt ernster zu nehmen. Dazu heute wieder extrem schwache Daten aus Deutschland (Einkaufsmanagerindex Gewerbe und ifo Index) – aber auch die US-Industrie mit dem schwächsten Einkaufsmanagerindex Gwerbe seit neun Jahren! Nach wie vor aber ist von Panik nichts zu erkennen, die Handelsvolumina bleiben gering. Der Dax unter Druck, die Deutsche Bank auf Allzeittief..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Deutschlands Super-Donnerstag! Videoausblick

Der Handelskrieg USA-China ein immer globaleres Ereignis – Deutschlands Wirtschsft im Fokus der Finanzmärkte..

Veröffentlicht

am

Die Finanzwelt blickt heute verstärkt nach Deutschland: heute vormittag eine Kaskade von Daten aus der größten Volkswirtschaft Europas, am Wichtigsten der Einkaufsmanagerindex Gewerbe (09.30Uhr) und der ifo Index (10.00Uhr). Nachdem die Fed gestern Hoffnungen auf eine baldige Zinssenkung erst einmal enttäuscht hat, bleibt der Handelskrieg weiter das dominante Thema: Firmen aus Großbritannien und Japan wollen ihre Geschäfte mit Huawei einstellen (darunter der für Huawei sehr wichtige japanische Chip-Hersteller ARM), damit wird der Handelskrieg USA-China ein immer globaleres Ereignis. Werden die USA auch deutsche Firmen zwingen, ihre Geschäfte mit wichtigen chinesischen Firmen einzustellen? Für Deutschlands Exportwirtschaft wäre das eine Katastrophe..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Von File:Hacker-Pschorr Oktoberfest Girl.jpg by Markburger83Derivative work: Lauro Sirgado (Diskussion · Beiträge) – Selbst fotografiert (Originaltext: Personal photoshoot 2011, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37602748

weiterlesen

Finanznews

Ausweitung der Kampfzone! Marktgeflüster (Video)

Die Pläne der Trump-Administration, fünf weitere chinesische Unternehmen auf die „blacklist“ zu setzen, bedeuten eine Ausweitung der Kampfzone..

Veröffentlicht

am

Die Pläne der Trump-Administration, fünf weitere chinesische Unternehmen (aus dem Bereich Überwachungstechnik und Gesichtserkennung) auf die „blacklist“ zu setzen, bedeuten eine Ausweitung der Kampfzone, die nun einer weiteren Eskalation des Handelskriegs Vorschub leistet. US-Unternehmen berichten von Behinderungen durch Behörden in China, erste chinesische Firmen ordnen an, dass ihre Mitarbeiter amerikanische Waren boykottieren sollen. Dennoch halten sich die Aktienmärkte stabil – warum? Eine denkbare Erklärung ist, dass vor allem US-Adressen nun short sind bzw. sich short abgesichert haben. Heute Abend das FOMC-Protokoll (wir berichten ab 20.00Uhr bei FMW so zeitnah wie möglich)..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen