Europa

Italien und Großbritannien: Grottige Konjunkturdaten!

Aus Italien und Großbritannien gibt es aktuell wirklich grottige Konjunkturdaten. Die Industrieproduktion in Italien ist von den staatlichen Statistikern für Oktober mit -2,4% im Jahresvergleich gemeldet worden. Saisonal bereinigt war es im Monatsvergleich zu September ein Rückgang von 0,3%. Die letzten drei Monate fallen zu den vorigen drei Monaten mit -0,6% auch negativ aus. Es geht also weiter bergab in Italien!

Und die Industrieproduktion in Großbritannien, die ist auch weiter deutlich im Minus, wie auch der folgende Chart zeigt. Im Oktober ist es im Jahresvergleich ein Minus von 1,3%.

Das Bruttoinlandsprodukt in UK ist im 3. Quartal im Jahresvergleich um 0,7% gewachsen, im Quartalsvergleich ergibt sich ein Nullwachstum. Die Bauproduktion auf der Insel ist im Oktober im Jahresvergleich um 2,1% geschrumpft. Die Handelsbilanz für Oktober fällt mit -14,5 Milliarden Pfund deutlich schlechter aus als im September mit -11,5 Milliarden Pfund.

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. @All, bitte entschuldigt die dumme Frage, aber Italien betreffend habe ich schon oft eine Aussage gelesen, die ich nicht verstehe. Für Italien ist der EURO zu stark, Italien bräuchte eine eigene Währung, die es stark abwerten kann. Welche enormen Vorteile bringt es, seine Währung bewusst stark zu schwächen?

    Mir leuchtet ein, dass es gut für den Export wäre, dafür aber schlecht für den Import. Bei der positiven Handelsbilanz Italiens ein Vorteil, aber dann müsste das ja auch für Deutschland gelten. Da heißt es jedoch, der EURO sei zu schwach für Deutschland. Ergo kann das nicht der Grund sein.

    Auslandsschulden würden sich massiv verteuern. Damit die Lira nicht ganz an Wert verliert, wie in den 90er Jahren, müsste die Notenbank die Zinsen anheben, um Investoren anzulocken. Das aber würde Kredite für Firmen verteuern, Investitionen erschweren. Die Zinslast für neue Staatsschulden würde steigen.

    1. @Alex
      Entschuldigung, aber was ist jetzt genau Ihre Frage ? Warum es sein kann, dass Sie so eine Aussage oft gelesen haben ? Ich selbst habe diese Aussage noch nicht so gehört. Italien ist das 7.grösste Exportland der Welt. Für alle Expotlländer gilt, je schwächer die Währung, desto besser für den Export. Es müssen aber auch immer genug Abnehmer für die Exportwaren gefunden werden- und dass ist im Moment etwas schwierig geworden, nicht nur für Italien, sondern auch für Deutschland.
      Was genau ist Ihre Frage ?

      1. @Dorinella, ich habe doch meine Fragen klar formuliert: Warum ist der EURO für Italien zu stark, für Deutschland zu schwach? Beides sind doch stark exportlastige Länder. Warum wäre für Italien eine eigene Währung besser, die man stark abwerten könnte? Welche Vorteile bringt es in der Gesamtbetrachtung (nicht nur für den Export), die eigene Währung stark zu schwächen?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage