Devisen

„Italien wird erpressen – und die EU wird liefern!“

Über Italien, die EU und leere Drohungen..

„Italien wird erpressen – und die EU wird liefern!“ – das sagt Robert Halver, in den Medien gern gesehener Minnesänger der rettenden Notenbanken, deren Allmacht bis in alle Ewigkeit die Aktienmärkte vor dem Absturz bewahren könne, weswegen man auch gar nicht anders könne, als Aktien zu kaufen. Solange die Notenbanken noch glaubhaft sind, mag das stimmen, aber die Frage ist: wie lange sind die Notenbanken noch glaubhaft und damit die höchsten Götter der Finanzmärkte?

Das aktuelle Beispiel mit Italien zeigt, dass die Dinge nun schwierig werden etwa für die Notenbank EZB, die mit Draghis Schwur aus dem Jahr 2012 die Krise gebändigt zu haben schien. Aber viele Billionen von Käufen von Staatsanleihen oder Unternehmensanleihen später stehen wir im Grunde jetzt wieder da, wo wir schon vor einigen Jahren standen. Das könnte man durchaus als ersten klaren Hinweis auf die langfristige Machtlosigkeit der Notenbanken sehen – wenn man es denn auch sehen will!

Realistischer dagegen als der Glaube an die totale und ewige Macht der Notenbanken erscheinen uns Halvers Aussagen zu dem, was in Sachen Italien passieren wird: gewinnen Lega und Cinque Stelle auch die absehbaren Neuwahlen in Italien, wird Italiens Präsident Mattarella diese Koaltion kein zweites Mal verhindern können (vor allem die Lega steigt derzeit deutlich in den Umfragen). Und dann wird die neue Regierung Forderungen stellen an die EU, sie mithin also dadurch erpressen, dass man mit dem Ausstieg aus der Eurozone droht (der gleichwohl für Italien ökonomisch eine Katastrophe wäre). Und da die EU als oberstes Leitmotiv die Erhaltung der EU hat, werde sie darauf eingehen, so Halver.

Wahrscheinlich wird es so kommen. Die Frage ist jedoch, ob es in der EU nicht doch vielleicht ein paar begabte Spieltheoretiker gibt. Wenn ja, wäre das für die neue Regierung Italiens eher schlecht: denn diese Spieltheoretiker wissen, dass der Ausstieg Italiens aus der Eurozone vor allem für Italien katastrophale Folgen hätte – und demensprechend die Italiener, wenn sie die herben negativen Konsequenzen am eigenen Leib dann zu spüren bekommen würden, die Regierung, die ihnen das eingebrockt hat, zum Teufel jagen würden!

Das bedeutet: faktisch ist die Drohung mit einem Austritt Italiens aus der Eurozone eine leere Drohung, weil sie für die Drohenden katastrophale Folgen hätte – vor allem für die italienische Regierung selbst. Auf leere Drohungen aber muß man gar nicht eingehen, sondern ignoriert sie – und gewinnt damit die Oberhand in den Verhandlungen! Ob die EU so schlau sein wird? Nunja, unser Optimismus hält sich in dieser Frage doch eher in Grenzen..

Aber hören wir jetzt Robert Halver:


Wahlveranstaltung der Cinque Stelle in Bologna
By piero tassoOwn work, CC BY-SA 3.0, Link



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Das ist ein falscher wahrscheinlich sehr deutscher Denkansatz. Es geht den Italienern nicht um Logik, es geht um Zurückgewinnung der eigenen Souveränität und Identität. Aus Sicht der Italiener werden sie von der EU und Deutschland bevormundet und damit haben sie auch nicht ganz unrecht. Es geht natürlich auch um Islamisierung, Masseneinwanderung und Kriminalität. Die Italiener haben die Schnauze voll, sowie jedes andere europäische Land. Das Establishment (Systempartei, Systempresse) haben keine Antwort darauf und propagieren immer noch Globalisierung und Grenzauflösung. Da prallen Welten aufeinander und deshalb wird es sehr bald knallen. Und ob dabei ein paar Banken und Superreiche ein paar Millionen verlieren, ist dem einfachen Italiener, der täglich hart schuftet und den ganzen Irrsinn mit seinen Steuern begleichen muss schlicht egal. So wie jetzt kann es eh nicht weiter gehen. Ich bin zuversichtlich und positiv überrascht dass das Ende dieses Systems nun von Italien ausgeht, wer hätte das gedacht…

  2. Ich glaube, es wird wieder allerhöchste Zeit für eine Marktgeflüster-Spezialausgabe alla Major Rütting, no: Marco Trappatoni…;-) („Dann isse Kasse wie Flasche leer…“)

  3. Aaach wie schön der europäische Gedanke……
    Spaß beiseite, es wird keinen Italoaustritt geben und auch kein Euroende, weil das der Supergau wäre und der Supergau wird unter keinen, wirklich keinen Umständen zugelassen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage