Folgen Sie uns

Aktien

Italienische Banken mogeln sich vorbei am Kollaps – mit notwendiger Hilfe aus Brüssel und Frankfurt

Vorbei mogeln mit der Hilfe von EU-Kommission und EZB? Eigentlich sind die beiden doch quasi die politischen und finanziellen Hüter der einheitlichen Spielregeln in der EU? Schließlich muss doch auch gerade die kaputte HSH Nordbank zwangsverkauft…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Vorbei mogeln mit der Hilfe von EU-Kommission und EZB? Eigentlich sind die beiden doch quasi die politischen und finanziellen Hüter der einheitlichen Spielregeln in der EU? Schließlich muss doch auch gerade die kaputte HSH Nordbank zwangsverkauft werden, sonst wird sie nächstes Jahr zwangsweise liquidiert – und das basierend auf dem Druck der EU-Kommission! Aber nicht so in Italien. Dort mogelt man sich mit dem Segen aus Brüssel und Frankfurt klammheimlich durch, im Sinne der europäischen und italienischen Staatsraison. Das italienische Finanzsystem muss am Laufen gehalten werden, egal wie.

Dabei läuft es letztlich wie immer. Die Zeche zahlt der Steuerzahler, in diesem Fall der italienische. Aber ein Schritt zurück. Seit einer gefühlten Ewigkeit zerbricht man sich in Rom, Mailand, Brüssel und Frankfurt den Kopf darüber, wie man die völlig mit Schrott überladene „Banca Monte dei Paschi di Sienna“ retten kann. Laut EU-Regeln darf Rom nur Steuergelder einschießen, wenn die Gläubiger der Bank vorher bluten. Das sind hier aber jede Menge Kleinsparer der Bank, die absichtlich dazu gebracht wurden die bankeigenen Anleihen zu kaufen. Eigentlich müssten sie zunächst für mindestens 8% der Gesamtverbindlichkeiten der Monte dei Paschi haften, bevor Steuergelder aus Rom fließen können.


Der Sitz der Banca Monte dei Paschi. Foto: Tango7174 / Wikipedia (GFDL)

Die europäische Öffentlichkeit guckt dieser Tage auf den Brexit, auf Frankreich, Wilders, Erdogan, Terror und Co. Da passt es gut, dass gerade jetzt Brüssel und Frankfurt auf die Idee kommen, dass Monte dei Paschi als „solvent“ eingestuft werden kann. Diese Ansicht ermöglicht es nämlich als Schlupfloch der Bank eine „vorsorgliche Rekapitalisierung“ (Artikel 32 BRRD) zukommen zu lassen. Solvente Institute können so Geld erhalten, wenn sie „lediglich“ für Stresssituationen zu wenig Kapital vorhalten. Auch muss das zu stützende Bankhaus wichtig für die Finanzstabilität des jeweiligen Landes sein. Jeder weiß, dass die Bank nicht solvent ist, aber egal. Wenn EZB und EU das behaupten, dann kann man eben vorbei an den neuen EU-Regularien trotzdem Staatshilfen reinpumpen, ohne Beteiligung der Gläubiger. Die EU wird alle drei Augen zudrücken.

Monte wird sich eines guten Teils seiner faulen Kredite entledigen, in dem man einen großen Block von Schrott zu einem deftigen Discountpreis an private Investoren verkauft. Man muss dann nur gucken, ob der Verlust durch die Kapitalstärkung gedeckt werden kann. Genaue Zahlen gibt es noch nicht. Nach dem jüngsten Stresstest der EZB stellt sich jetzt heraus, dass zwei weitere italienische Banken Kapitalbedarf haben. Die Banca Popolare di Vicenza braucht 3,3 Milliarden Euro, die Veneto Banca 3,1 Milliarden Euro. Auch diese beiden Banken sollen grundsätzlich „solvent“ sein, und damit auch für eine „vorsorgliche Rekapitalisierung“ in Frage kommen. Wenn man so die Zwischentöne aus Brüssel anschaut, wird auch das glatt durchgehen.

Beide hatten bereits eine Kapitalzufuhr von 3,5 Milliarden Euro vom privaten Rettungsfonds Atlante erhalten, aber auch das hat wohl nicht ausgereicht. Die beiden haben bereits Staatshilfe beantragt, und mit diesem nennen wir es mal „Dispo“ vom Staat für Banken könnte man bald auch diese beiden Banken versorgen. Die EU-Regularien wären damit de facto unterwandert, andere Staaten könnten mit so einer Argumentation nachziehen. Aber wie man aus Brüssel hört, wird dort „eingehend geprüft“ und beruhigt, dass es natürlich nicht zu einem italienischen Präzedenzfall für andere Mitgliedsstaaten kommen werde.

9 Kommentare

9 Comments

  1. Avatar

    Wolfgang Koch

    6. April 2017 15:57 at 15:57

    Ist dieses gesetzlose Verhalten der wahre „Pulse of €urope“?Sind sich die Banditen der EZB & aller EU-Institutionen sicher,dass für Sie nicht gilt:Der Kelch geht solange zum Brunnen,bis er bricht!

  2. Avatar

    Columbo

    6. April 2017 16:19 at 16:19

    Wenn man diese Banken crashen und die Kleinsparer
    ihr Geld verlieren lassen würde, wäre das ein europäischer „Lehmann“. Italien wäre draußen und ich glaube nicht, daß die EU das überleben würde.
    Die italienische Bankenrettung ist also alternativlos.

    • Avatar

      Gerd

      6. April 2017 17:40 at 17:40

      Sehr richtig.
      Alternativlos. So wie vieles in den letzten Jahren.
      Die Griechenland/Bankenrettung. Die „Öffnung der Grenzen“ vor eineinhalb Jahren. Jetzt die Rettung der Italobanken.
      Und auch – ich glaube, ich erwähnte es schon mal – die Aktienanlage.

      • Avatar

        columbo

        6. April 2017 18:06 at 18:06

        Der Rabbi Isaac bar Aha schrieb um 400 n.Chr. im Talmud folgende Investmentregel nieder: „Man soll sein Vermögen stets in drei Teile teilen: Ein Drittel Land, ein Drittel Handelswaren, ein Drittel bar zur Hand.“
        Solange es Gold und Immobilien gibt, sind Aktien nicht alternativlos.

        • Avatar

          gerd

          6. April 2017 20:54 at 20:54

          Ist schon klar, weil eigentlich gibt und gab es in den meisten Fällen tatsächlich auch Alternativen.

      • Avatar

        Lars

        6. April 2017 20:09 at 20:09

        Gerade in so unsicheren und stürmischen Zeiten noch auf die überhitzten Aktienmärkte zu setzen bzw. diese als „alternativlos“ zu bezeichnen, halte ich für wenig durchdacht und hoch risikobehaftet.
        Da gehe ich auch viel eher mit @columbo konform.
        Außer es geht Ihnen um den kurzfristigen Kick oder Sie sind jung und optimistisch und und fatalistisch genug, dass Sie Ihr letztes Lebensdrittel (noch) nicht interessiert.
        Denn sollte sich das Wutbürgertum des von @asyoulike erwähnten und irgendwann erwachten Michel-Landes nicht wie früher immer wieder gegen harmlose Unschuldige und Hilfesuchende wenden, sondern gegen diejenigen, die den Michel wirklich knechten, schröpfen, betrügen und für dumm verkaufen, wäre sehr schnell Schicht im Schacht an den geheiligten Aktienmärkten.

    • Avatar

      Gixxer

      6. April 2017 23:26 at 23:26

      Alternativlos! Ich kann es nicht mehr hören. Nichts ist alternativlos! Es gibt immer eine Alternative, es muss sie geben, denn an Recht und Gesetz MUSS man sich halten!
      Oder was wäre, wenn ich jetzt sagen würde: Es leben zu viele Menschen auf der Welt. Es ist daher alternativlos, dass die Weltbevölkerung schrumpfen muss. Lasst uns einfach 2 Milliarden umbringen. Es ist eben alternativlos.

  3. Avatar

    asyoulike

    6. April 2017 17:42 at 17:42

    Moin, moin,
    wieder eine obere Reihe im Kartenhaus gelegt. Es bleibt spannend, wie lange dieses „Spiel“ noch gut geht. Rien ne va plus!
    Exkurs: Wie laut muss eigentlich ein Knall sein, damit der BRD-Michel wach wird?

    • Avatar

      Lars

      6. April 2017 19:40 at 19:40

      Was hat das alles eigentlich immer mit dem „BRD-Michel“ zu tun? Der „Michel“ ist der normale Bürger, der Kleinstanleger, der Einflusslose. Die Kartenhäuser werden doch hauptsächlich von den vollkommen außer Kontrolle geratenen Freaks an den Börsen in London und NY aufgestapelt, mit weltweiter freundlicher Unterstützung ehemaliger Mitarbeiter großer Banken, die jetzt Zins“politik“ betreiben dürfen.
      Und was, wenn er wach wäre? Was sollte er dann tun? Was würde das ändern?
      Oder ist das nur wieder mal so eine inhaltsleere rechtspopulistische Schlagzeile à la @Gerd etwas weiter oben?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Banken: Es hagelt sensationell gute Quartalsergebnisse!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Hochhäuser von Banken im Londoner Viertel Canary Wharf

Was ist das los? Gerade in der schlimmsten Rezession seit Jahrzehnten sollten sich die Banken doch in einer dramatischen Schieflage befinden? Denn Kreditausfälle müssten aus Quartalsgewinnen eigentlich Verluste machen und damit folglich das Eigenkapital der Banken angreifen? Dieses Szenario steht womöglich bevor, wenn die anstehende Pleitewelle Löcher in die Bücher der Banken reißt.

Aber noch ist es nicht soweit. Derzeit hagelt es sensationell gute Quartalszahlen von Banken weltweit. Vor allem fällt auf, dass gerade die Banken tolle Zahlen melden, die stark im Kapitalmarktgeschäft tätig sind, und eher weniger im Privat- und Firmenkundengeschäft mit Krediten, wo Probleme mit Kreditausfällen drohen, und wo die Banken sich derzeit mehr denn je mühen neue Kundeneinlagen abzuweisen – weil sie selbst sonst Strafzinsen zum Beispiel bei der EZB entrichten müssten.

Banken mit starkem Kapitalmarktgeschäft im Vorteil

Wie gesagt. Wer stark im Kapitalmarktsegment engagiert ist, der feiert die Krise. Zum Beispiel lässt sich derzeit viel Geld machen mit den globalen Schuldenorgien. Wo die Banken zum Beispiel in Europa in den Erstauktionen der staatlichen Schuldenagenturen Staatsanleihen aufkaufen, können sie mutmaßlich schön und entspannt Gewinn machen mit dem Weiterverkauf der Anleihen an die EZB am Sekundärmarkt. Auch in vielen anderen Bereichen des Kapitalmarkts war die letzten Quartale viel los. Man beachte in diesem Zusammenhang die sensationell guten Quartalszahlen von Goldman Sachs vom 14. Oktober. Der Quartalsgewinn konnte gegenüber dem Vorjahresquartal verdoppelt werden (hier die Details). Bei den anderen großen US-Banken gab es keine Katastrophen-Meldungen. Und dann am Dienstag dieser Woche meldete die Schweizer Großbank UBS ebenfalls eine Gewinn-Verdoppelung (hier die Details).

Barclays

Heute nun hat die britische Großbank Barclays ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Der Gewinn liegt mit 611 Millionen Pfund gut drei Mal so hoch wie erwartet, und auch dramatisch besser als im Vorjahr. Da war es noch ein Verlust von 292 Millionen Pfund – auch wenn man hier berücksichtigen muss, dass der Verlust aufgrund von Schadenersatzzahlungen an geschädigte Kreditnehmer zustande kam. Dennoch ist heute ein Gewinn, der drei Mal so hoch reinkommt wie erwartet, beachtlich. Außerdem hat Barclays wie viele andere Banken auch im dritten Quartal die Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle deutlich reduziert, nämlich auf 608 Millionen Pfund nach 3,7 Milliarden Pfund in den ersten sechs Monaten des Jahres.

Nordea

Bei der größten skandinavischen Bank Nordea könnte man glatt meinen, dass die Krise zeitlich auf den Kopf gestellt wurde. Auch hier gab es heute Quartalszahlen. Der operative Gewinn steigt binnen Jahresfrist von 875 Millionen auf 1,09 Milliarden Euro. Die Gründe für die guten Zahlen: Einerseits mehr Kreditvergabe-Volumen in der Krise – andererseits nicht mehr vorhandene Belastungen durch Schrottkredite (331 Millionen Euro Belastung im Vorjahresquartal). Dennoch erwartet Nordea für das Gesamtjahr Kreditausfälle von gut einer Milliarde Euro. Es klingt wie ein Witz, dass jetzt Belastungen durch Kreditausfälle weggefallen sind. Aber aktuell wirkt es noch schlüssig. Es werden weltweit auch mit Staatshilfen viele neue Kredite vergeben, wo die Kreditnehmer natürlich erstmal wieder liquide sind und auch die monatlichen Raten einige Zeit lang zahlen können.

Noch sieht es gut aus

Wenn die große Pleitewelle bei Unternehmen denn kommen sollte, dürfte sich die Lage für die Banken verdunkeln. Banken wie Goldman Sachs mit fast null klassischem Privatkundengeschäft könnten auch in einer Pleitewelle gut da stehen, weil man ja keine Kreditausfälle verkraften müsste. Und die deutschen Banken? Die Commerzbank meldet ihre Quartalszahlen am 5. November, die Deutsche Bank am 28. Oktober. Es ist möglich, dass sie schon vorab als Ad Hoc-Meldung ihre Finanzdaten berichten, wenn sie zu stark von den Erwartungen abweichen. Es könnte sein, dass auch die beiden deutschen Großbanken jetzt halbwegs akzeptable Zahlen melden, und dass die bitteren Verluste der Kreditausfälle erst noch anstehen, wenn die Pleitewelle wie von vielen Experten erwartet demnächst einsetzt. Aber es kann vielleicht noch einige Zeit dauern, bis eine Pleitewelle wirklich auf die Quartalszahlen der Banken durchschlägt. Denn bis die Bank wirklich einen Kredit als Verlust abschreibt, muss erstmal der Schuldner den Bach runtergehen, dann gibt es Verhandlungen über Umschuldungen usw. Also, kurzfristig könnten auch Deutsche Bank und Commerzbank noch akzeptable Quartalszahlen melden.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Value-Werte auf der Überholspur

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Es gibt gute Konjunkturindikatoren aus Deutschland und Asien. Laut Markus Koch sind die Value-Werte jetzt auf der Überholspur.

weiterlesen

Aktien

fashionette: Onlineshop für Luxus-Shopping geht an die Frankfurter Börse

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bürotürme in Frankfurt

fashionette ist kein normaler Onlineshop für Klamotten und Schuhe. Nein, hier werden nur hochpreisige Handtaschen, Schuhe, Schmuck etc verkauft. Darauf hat sich die Düsseldorfer fashionette AG spezialisiert. Man konzentriert sich auf die Region Deutschland, Österreich und Schweiz. Nach eigenen Angaben bietet das Portal 11.000 Artikel von 150 Premium- und Luxus­marken, und hat pro Monat mehr als 3 Millionen Seitenaufrufe. Die Umsatzerlöse lagen im Jahr 2019 bei 73 Millionen Euro, und der Gewinn (EBITDA) lag bei 6,8 Millionen Euro. Das entspricht einer Marge von 9,3 Prozent.

Die Deutsche Börse hat heute offizielle Angaben zur Aktienzeichnung und zum ersten Handelstag an der Börse für das Unternehmen veröffentlicht. Die Aktienzeichnung für den Börsengang der fashionette AG (ISIN: DE000A2QEFA1) an der Frankfurter Wertpapierbörse ist heute gestartet und wird voraussichtlich bis zum 27. Oktober andauern. Inklusive der Mehrzuteilungsoption werden bis zu 3.605.000 Aktien angeboten, die Bookbuilding-Spanne liegt bei 30,00 bis 38,00 Euro je Aktie. Der erste Handelstag der fashionette AG im Segment Scale ist laut der Deutschen Börse für den 29. Oktober geplant.

Beim Klick an dieser Stelle finden sie alle Detaildaten zu dieser Emission bei der Frankfurter Börse.

Der Börsengang von fashionette hat einen Gesamtumfang von bis zu 137 Millionen Euro. Aber der Großteil der Papiere werden vom aktuellen Hauptaktionär Genui verkauft, womit ein Großteil der Emission nicht in der Firma landet, sondern an den Altaktionär fließt. Im Unternehmen werden von der Emission wohl 36-46 Millionen Euro ankommen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen