Allgemein

IWF mit düsterem Bild zur globalen Konjunktur – Prognose abwärts korrigiert

Der IWF hat vor wenigen Minuten ein Update zu seinem „World Economic Outlook“ veröffentlicht. Die wichtigste Aussage darin lautet, dass man für das weltweite Wirtschaftswachstum für 2020 ein Minus von 4,9 Prozent prognostiziert, 1,9 Prozentpunkte unter der Prognose des World Economic Outlook aus April 2020. Die COVID-19-Pandemie hat sich in der ersten Hälfte des Jahres 2020 negativer auf die Wirtschaftstätigkeit ausgewirkt als erwartet, und die Erholung wird voraussichtlich allmählicher verlaufen als zuvor prognostiziert, so der IWF. Für 2021 erwartet man ein globales Wachstum von 5,4 Prozent. Insgesamt würde dies das BIP 2021 um 6,50 Prozentpunkte niedriger ausfallen lassen als in den Prognosen vom Januar 2020, die vor dem COVID-19-Ausbruch angenommen wurden.

Die negativen Auswirkungen auf Haushalte mit niedrigem Einkommen seien besonders akut und würden die bedeutenden Fortschritte gefährden, die seit den 1990er Jahren bei der Verringerung der extremen Armut in der Welt erzielt wurden, so der IWF. Zum allerersten Mal seinen weltweit alle Regionen in der Rezession. Es handele sich um eine Krise wie keine zweite, und die Erholung sei ungewiss. Für die Eurozone erwartet der IWF laut heutiger Prognose in 2020 einen BIP-Rückgang von 10,2 Prozent, und im nächsten Jahre ein Plus von 6 Prozent. Für die USA sieht man ein Minus von 8 Prozent, und nächstes Jahr ein Plus von 4,5 Prozent. China kommt laut IWF dieses Jahr sogar noch unterm Strich mit einem kleinen BIP-Zuwachs von 1 Prozent davon, und in 2021 wachse die Volkswirtschaft in China um 8,2 Prozent. Die Schwellenländer insgesamt sollen dieses Jahr nur um 3 Prozent schrumpfen, und nächstes Jahr um 5,9 Prozent wachsen.

Aktuelle Übersicht zur BIP-Prognose des IWF



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Asien scheint der grosse „Gewinner“ der zu sein. Allerdings sollten wir berücksichtigen, daß es auch schon vor Corona eine Krise gab, die jetzt eben verstärkt wurde. Dass UK besser abschneidet als Europa ist schon sehr bemerkenswert. Dies gilt auch für die USA. Vielleicht sollte die Presse weniger Trump als unsere eigene Malaise Blick haben. Wenn wir uns den Maschinen – und Anlagenbau anschauen, dann ist die IWF Prognose zutreffend, werden die Asiaten von Jahr zu Jahr immer besser. Was ist das Credo von Jack Ma? 669 (von morgens 9 bis abends 9, sechs Tage die Woche). Es wird knüppelhart für uns werden.

  2. Kann man ruhig hervorheben, dass erstmalig eine weltweite Rezession auftritt auch dank der vielgerühmten Globalisierung. Die These, dass Alle von der Globalisierung profitieren kann man auch offen als Lüge deklarieren.Waren doch früher Rezessionen u.Krisen nur in Teilgebieten ,hatten sie trotzdem grosse Auswirkungen.
    Auch die 08 er Ami Hypokrise hatte weltweite Auswirkungen. Wenn Leute die jetzige weltweite Rezession plus Corona Pandemie als schnell heilbar erklären zeugt das von Null Wirtschaftskenntnissen u.riesiger Naivität.Warum handeln denn die Notenbanken panikartig mit excessiver Geldflutung?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage