Allgemein

IWF (USA) demütigt China, wie es zu erwarten war

Von Claudio Kummerfeld

Der IWF wird den chinesischen Yuan (welch eine Überraschung) dieses Jahr nicht mehr in seinen Währungskorb aufnehmen! Obwohl man angekündigt hatte die Aufnahme des Yuan Endes 2015 zu überdenken, wurde vor Kurzem verkündet, dass man schon am 11. August intern beschlossen hat für die nächsten neun Monate von Januar-September 2016 den IWF-Währungskorb unverändert zu lassen.

Man bezieht sich auch auf den von uns bereits beschriebenen „Review“ vom 4. August des Währungskorbs und der Frage, ob der Yuan denn nun eher eine frei handelbare Währung ist als noch vor ein paar Monaten. Zitat aus der jüngsten IWF-Meldung:

„The proposal for the extension was put forward by IMF staff in a paper published on August 4, 2015 (see Review of the Method of Valuation of the SDR – Initial Considerations) and subsequently submitted to the Executive Board for lapse-of-time decision. The IMF formally reviews the composition and valuation of the SDR basket every five years. The next review is expected to be completed by end 2015, with any decisions affecting the current SDR basket to become effective starting October 2016.“

Das bedeutet im Klartext: Man hatte nie vor den Yuan kurz- oder mittelfristig in den Währungskorb aufzunehmen. Obwohl man der Führung in Peking Hoffnungen gemacht und sie immer wieder vertröstet hatte, beruft man sich jetzt auf seine bürokratischen Abläufe. Wenn man im Herbst 2015 beschließe den Yuan doch aufzunehmen, könne das erst ab Oktober 2016 umgesetzt werden, weil die neue Periode bis September 2016 ja jetzt schon beschlossen ist – mit dem bisherigen Währungskorb ohne Yuan – so einfach geht das!

Eine Demütigung für China und seine Staatsführung, die nun brüskiert da steht. So versucht auch die staatliche Presse in China den Vorfall zu verharmlosen. Es handele sich lediglich um „technische Anpassungen“ beim IWF. Am Zeitplan des IWF für die Yuan-Entscheidung habe sich nichts geändert. Aber hinter vorgehaltener Hand kocht man vor Wut. Auch beim IWF in Washington weiß jeder: Wenn es darum geht die Währung des bevölkerungsreichsten Landes der Welt in den Währungskorb des IWF aufzunehmen, könnte man hausintern einfach eine Sondersitzung einberufen und die Aufnahme des Yuan per sofort beschließen – wenn man denn nur wollte.

Aber so kann man sich bequem auf Regularien und Vorschriften zurückziehen, um China draußen zu halten. Wenn man den Yuan wirklich aufnehmen wollte, könnte man das auch ohne die strikte Einhaltung der Regularien – bei der Griechenlandkrise hat der IWF inzwischen ja auch alle seine Regularien über Bord geworfen (mögliche neue Gelder trotz Zahlungsausfall?) – es geht also, wenn man nur will!

Wir bleiben bei unserer Sichtweise: Der IWF (USA) hat nicht wirklich ein Interesse daran den chinesischen Yuan in den IWF-Währungskorb aufzunehmen, weil das ein weiterer Schritt hin zu einer global anerkannten Reservewährung wäre. Und das möchten die USA wenn es denn irgendwie nur geht vermeiden. Aber wir möchten erneut darauf hinweisen: Liebe Chinesen, bitte die IWF-Abfuhr nicht zu böse aufnehmen. Konzentriert euch einfach auf eure eigene IWF-Alternative AIIB – die startete schon im Januar 2016. Dort kann man ja, wenn dort auch ein Währungskorb etabliert werden soll, der US-Dollar weglassen, und schon ist man quitt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. … da lachen ja sämtliche Hühner dieser Welt!
    Wenn ich mal in „Politischer Ökonomie“ – ja, dieses Studienfach gab es mal – aufgepasst und etwas kapiert habe, können unsere chinesischen Mit-Weltbürger über diese Entscheidung des IMF (einer durch -und durch VSA-Orga)ggf. sogar froh sein, da sie von dem Strudel des $cheingeldes nicht ganz so hart getroffen werden wie der teutsche Michel, der handzahme Ösi, der ruhige Schweizer oder eben der teetrinkende Empire-Staatsbürger. Diese brauche sich ja, Dank der guten Gouvernance ihrer Regierung und ihrer Mächtigen keine Gedanken über die Zukunft machen – die sind eh schon verstrahlt –> da machen die paar russischen Raketen die nach einem Angriff auf Rossia nach EUropa fliegen, keinen Unterschied und nur wenig mehr aus! vG Ralf

  2. die Chinesen denken in Dekaden – leider, sonst wäre Amerika wirtschaftlich schon tot. Die Chinesen werden in jedem Fall die sein, die dem sterbende Schwein USA den Gnadenschuß geben und dort das Licht ausmachen – hoffe ich!

  3. IWF demütigt China? mag so aussehen, stimmt aber nicht. der Chinese kann warten mit der neuen Währung, die USA und Europa gehen derweil den Bach runter. und genau deshalb wollen die Amis schnell krieg, gell?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage