Folgen Sie uns

Indizes

Jahresrückblick: So völlig daneben lagen die Banken (mal wieder) mit ihrer Dax-Prognose

Auch kann man in den letzten Jahren Dax-Prognosen der Banken als guten Kontraindikator ansehen, da sie oft völlig daneben liegen. So auch dieses Jahr. Wir haben geschaut, wo ausgewählte Banken vor einem Jahr…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Das nicht für Privatanleger gedachte Sprichwort unter institutionellen Anlegern lautet „richte dich niemals nach einer Bankprognose“. Auch kann man in den letzten Jahren Dax-Prognosen der Banken als guten Kontraindikator ansehen, da sie oft völlig daneben liegen. So auch dieses Jahr. Wir haben geschaut, wo ausgewählte Banken vor einem Jahr den Dax für Ende 2017 prognostiziert haben.

Deutsche Bank 11.300

Commerzbank 11.700

Berenberg 11.800

UniCredit 12.000

BNP Paribas 12.300

Credit Suisse 11.800

Hamburger Sparkasse 11.500

LBBW 11.500

Dekabank 11.000

Postbank 12.000

Sal Oppenheim 11.900

Societe Generale 12.000

Bayerische Landesbank 12.000

Mehrere Banken wie die Deutsche (im März auf 12.800) hatten im Verlauf des Jahres ihre Prognosen angehoben. Erstaunlich. Innerhalb von drei Monaten erhöht die Deutsche von 11.300 auf 12.800. Da hatte wohl jemand die Auswirkung der Trump-Wahl völlig falsch eingeschätzt! Maßgeblich bleiben ja nun mal die Prognosen von vor einem Jahr, um sehen zu können, wie gut die Banken denn mit ihren Gesamtjahresschätzungen liegen.

Und zählt man zum Beispiel die oben gezeigten 13 Prognosen zusammen, und bildet einen Schnitt, kommt man auf eine Dax-Prognose für 2017 von 11.753 Punkten. Das sind gerade mal 272 Punkte oder 2,37% Gewinnzuversicht für das Gesamtjahr 2017. Bis jetzt ist der Dax aber um 1586 Punkte auf aktuell 13.067 Punkte gestiegen. Geht man davon aus, dass er ungefähr auch dort enden wird in gut einer Woche, wäre das ein Jahresplus von 13,8%!

Da lagen die Banken aber verdammt kräftig daneben mit ihren +2,37% Erwartung. Man hat wohl die Wahl von Donald Trump völlig falsch interpretiert. Aber auch ohne Trump lagen die Banken in den Vorjahren stets gut daneben mit ihren Prognosen! Mal sehen, wie die Prognosen für das kommende Jahr ausfallen werden.


Foto: Deutsche Börse AG

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Devisen

Freudige Nachricht für Gold-Anleger, Robert Halver über Aktienmärkte, Ideen zu Pfund und Facebook

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Eine freudige Nachricht für Anleger, die in Gold-Produkte wie ETCs investieren. Bisher waren nämlich Gewinne auf physisches Gold nach 12 Monaten steuerfrei. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil, wonach ein Goldprodukt dem physischen Gold gleichgestellt wurde. Auch hier sind die Gewinne nach 12 Monaten steuerfrei. Dies liegt daran, dass man sich als Anleger bei diesem Produkt (ETC) das Gold auch physisch ausliefern lassen kann. Möglicherweise können Sie sich sogar gezahlte Steuern erstatten lassen. Fragen Sie hierzu Ihren Steuerberater. Manuel Koch geht im folgenden Video auf diesen Sachverhalt ein.

Auch bespricht er mit Robert Halver die aktuelle Lage am Aktienmarkt. Seine Empfehlung: Trotz aktueller Unsicherheiten sollte der Anleger am Ball bleiben und über Aktiensparpläne investieren. Auch bespricht Manuel Koch im Video zwei Handelsempfehlungen der trading house-Börsenakademie. Euro gegen Pfund sei eine Kaufidee über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Die Aktie von Facebook könne man shorten über eine Stop-Sell-Order. Beide Ideen werden im Detail erläutert.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Aktuelle Lage und Chancen bei Dax und Dow

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Im folgenden Video bespreche ich direkt am Chart die aktuelle Lage bei Dax und Dow Jones, und welche Chancen für Trader vorhanden sind.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen