Anleihen

Japan: wer soll das bezahlen?

Japans junge Menschen bekommen kaum feste Jobs, gleichzeitig wächst der Anteil alter Menschen in der Bevölkerung kontinuierlich. Im Jahre 2050 werden gut 30% aller Einwohner Japans über 70 Jahre alt sein. Da stellt sich die Frage: wer soll deren Renten finanzieren?

Alterspyramide

Um die Wirtschaft anzukurbeln, betreibt die japanische Notenbank eine ultralaxe Geldpolitik – sie schwächt den Yen mit der Folge, dass die Inflation schneller steigt als die Löhne, viele Japaner senken daher ihre Konsumausgaben. Ein zentrales Mittel der Geldpolitik ist der Kauf von eigenen Staatsanleihen – die Notenbank besitzt inzwischen 70% aller Schuldtitel des Staates. Japans Anleihemarkt, der größte der Welt, ist jedoch faktisch „tot“, weil die Notenbank den Markt leergekauft hat. Das zeigte sich gestern eindrucksvoll: die Bank of Japan wollte gestern Treasury-bills kaufen – bekam jedoch deutlich weniger der T-Bills, als sie beabsichtigte zu kaufen. Grund dürfte sein, dass diejenigen Banken, die diese Anleihen besitzen, sich weigerten an die Notenbank zu verkaufen angesichts der Turbulenzen an den Märkten. Denn seltsamerweise gelten japanische Staatsanleihen als sicherer Hafen – was ja logisch ist, angesichts der auch demografisch hervorragenden Perspektiven Japans..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage