Folgen Sie uns

Aktien

Jens Erhard: „Eine zu starke Konjunktur in den USA wäre das Schlechteste, was uns passieren könnte!“

Dr. Jens Erhard, Gründer und Chef der DJE Kapital AG, über die derzeitige Schwäche des Dax (das Meiste der Korrektur liege hinter uns), warum der Dax gegenüber den US-Indizes so schwach ist, warum die US-Konjunktur bald schwächeln dürfte (weshalb er übergeordnet für die Aktienmärkte positiv bleibt), warum vor allem die Nasdaq aufgrund zu optimistischer Stimmung korrekturgefährdet ist..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Dr. Jens Erhard, Gründer und Chef der DJE Kapital AG, über die derzeitige Schwäche des Dax (das Meiste der Korrektur liege hinter uns), warum der Dax gegenüber den US-Indizes so schwach ist, warum die US-Konjunktur bald schwächeln dürfte (weshalb er übergeordnet für die Aktienmärkte positiv bleibt), warum vor allem die Nasdaq aufgrund zu optimistischer Stimmung korrekturgefährdet ist – und was das alles mit dem US-Dollar zu tun hat:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Altbär

    1. August 2017 12:52 at 12:52

    Irgendwie schizophren, man versucht mit einer noch nie DAGEWESENEGeldschwemme die Konjunktur anzukurbeln u.es gelingt nicht richtig,u.da kommt einer daher u.sagt, EINE ZU STARKE KONJUNKTUR WÄRE DAS SCHLIMMSTE WAS UNS PASSIEREN KÖNNTE, dieser Herr Doktor lag übrigens schon Ende Juni daneben mit seiner Einschätzung.10

  2. Avatar

    Marko

    1. August 2017 13:08 at 13:08

    Na da wäre ich mir nicht so sicher, bzgl. der Automobilindustrie, Fahrverbote für Diesel Fahrzeuge ?
    Was ist denn die Alternative „saubere“ Elektro-Fahrzeuge, die ganantiert die NOX Werte senken ? Was ist mit den Lkws, Elektro – Lkws ? :D
    Was machen die Handwerker, wir fahren mit Pferdekutsche zum Kunden nach Stuttgart beispielsweise ?
    Europa und Japan eher positiv, die Amis sind zu teuer…
    Das mit Draghi sehe ich nicht so, die EZB hat gesagt, bis Ende 2017 taubenhaft, die Zinswende wird 2018 kommen müssen, ein negativer Einlagezinssatz ist auf Dauer schädlich, QE-Progamme sind eine Marktverzerrung.
    Steigende Rentenkurse sind Vergangenheit, sehr schön.
    Genau das muss passieren, die EZB muss sagen, Lehman ist vorbei !
    Macht sie aber nicht, bis heute… Deswegen pendelt die Börse herum, die EZB, die mächtigste Notenbank der Welt, muss den BUFU fallen lassen, damit Schwung in die Bude kommt, die Volatilität wird deshalb niedrig bleiben.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – die Woche der Quartalszahlen

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Er bespricht die nun anstehende wichtigste Woche bei den Quartalszahlen in den USA.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Der nächste Corona-Impfstoff steht in den Startlöchern – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

nach den Präparaten von Moderna und BionTech steht mit dem Wirkstoff von AstraZeneca der nächste Impfstoff vor der Zulassung in der EU. Die Freigabe durch die Gesundheitsbehörden wird Ende Januar erwartet.

Vor einem Jahr starteten innerhalb kürzester Zeit weltweit mindestens 171 Impfstoffprojekte. Noch vor wenigen Jahren hätte man für die Erforschung eines Impfstoffes mindestens 15 bis 20 Jahre angesetzt. So viel Zeit hat die Welt jetzt nicht. Neue Technologien ermöglichten eine enorme Beschleunigung der Forschung, so dass jetzt bereits mit 2 Präparaten in Deutschland geimpft werden kann.

Es kann kaum schnell genug mit der Zulassung gehen

Dennoch wird der Impfstoff von AstraZeneca sehnsüchtig erwartet. Die Produktionskapazität von Moderna und BionTech-Partner Pfizer reichen bei Weitem nicht aus, um große Teile der Bevölkerung schnell zu impfen. Zudem stehen die Lieferketten unter einem enormen Druck, weil die Impfdosen bei zweistelligen Minusgraden transportiert und gelagert werden müssen. Der neue Impfstoff von AstraZeneca kommt hingegen mit normalen Kühlschrank-Temperaturen aus.

Mehrere Staaten, darunter Österreich, Tschechien, Dänemark, Griechenland und die Balkan-Staaten forderten bereits, den Impfstoff schon vor der eigentlichen Zulassung zu verteilen.

Impfstoffproduktion führt zu Milliardeneinnahmen

Die zugelassenen Präparate werden den Herstellern derzeit förmlich aus den Händen gerissen. Die Herstellung und der Vertrieb der Impfdosen ist ein Milliardengeschäft. Die Konzerne verdienen noch mindestens so lange, bis genug Menschen geimpft sind, um die Krankheit wirksam zurückzudrängen. Doch sind die Unternehmen deshalb eine gute Geldanlage?

Machen Sie nicht jeden Trend mit

Viele Anleger investieren jetzt in Moderna. Die Aktie hat in den vergangenen Monaten mehr als tausend Prozent gewonnen. Die Story klingt ja auch zu schön. Es gibt eine Krankheit, die unsere ganze Welt in…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage